StopCovid: Frankreichs Coronavirus-App eine Million Mal heruntergeladen

In nur vier Tagen hat sich die Corona-Warn-App Frankreichs gut verbreitet - um wirksam zu sein, müssen sie aber noch mehr Menschen herunterladen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der französische Staatssekretär Cédric O mit der Corona-Warn-App StopCovid.
Der französische Staatssekretär Cédric O mit der Corona-Warn-App StopCovid. (Bild: LUDOVIC MARIN/AFP via Getty Images)

Frankreichs Coronavirus-Warn-App Stopcovid hat nach Angaben der Regierung die erste Millionen-Marke übertroffen: Innerhalb von vier Tagen sei die App eine Million Mal aktiviert worden, schrieb der Staatssekretär für Digitales, Cédric O, am 6. Juni 2020 auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Softwareentwicklung
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
  2. Projektbetreuer Digitalisierung (m/w/d)
    Kessler & Co. GmbH & Co.KG, Abtsgmünd
Detailsuche

Die kostenlose Anwendung steht seit dem 2. Juni 2020 zum Herunterladen für Handys bereit. Damit die App wirksam sei, müsse sie jedoch von mehreren Millionen Französinnen und Franzosen genutzt werden, erklärte die Regierung.

Stopcovid soll mit Hilfe von Bluetooth-Signalen erfassen, welche Smartphones einander nahegekommen sind. Personen sollen gewarnt werden, falls sich später herausstellt, dass sie sich neben Infizierten aufgehalten haben.

Keine Informationen über gemeldete Kontaktfälle

"Wir haben kein genaues Ziel, aber wir wissen, dass diese Anwendung vor allem für Stadtbewohner nützlich ist, die zu Stoßzeiten die U-Bahn nehmen, die in Bars und Restaurants gehen, die mit vielen Menschen in Kontakt stehen", sagte O dem Sender RMC. Dazu, wie viele Kontaktfälle die App bisher gemeldet hat, machte O keine Angaben und verwies an das Gesundheitsministerium.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Experten hatten kritisiert, dass die französische App nicht von den Schnittstellen Gebrauch macht, die Apple und Google für Corona-Tracing-Apps kürzlich für ihre Betriebssysteme iOS und Android bereitstellten. Denn das kann ihnen zufolge zu Problemen wie stärkerer Akkunutzung und einer weniger zuverlässigen Bluetooth-Erkennung führen. Außerdem äußerten Datenschützer immer wieder Bedenken.

"Frankreich macht es vor und Deutschland wurschtelt immer noch vor sich hin", kritisierte der Vorstand der Deutsche Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch. Dabei sei die Coronavirus-Warn-App ein wichtiger Baustein, um hierzulande weitere Schritte der Sicherheit trotz Öffnung zu gehen. "Es ist überfällig, dass die Bundesregierung endlich ein funktionsfähiges Warn-System startet. Besonders die Menschen der Risikogruppe warten darauf", so Brysch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Netspy 14. Jun 2020

Ok, dann wären wir ja jetzt schon fertig. Ich ahne da was ??? Ok, du hast den...

Lachser 12. Jun 2020

wtf? Und wer hat die Reihenfolge im Dropdown festgelegt? Schliesslich ist es...

Trollversteher 08. Jun 2020

Was fuer Informationen der Regierung? Informierst Du Dich bei IT Themen immer auf...

treysis 07. Jun 2020

Play Services. Nicht Play Store. Schon seit irgendwann in der zweiten Mai-Hälfte. Wurde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /