Stop hate for profit: Anzeigenkunden boykottieren Facebook

Was macht Facebook mit 70 Milliarden Dollar? Nach dem Willen von Bürgerrechtlern soll das soziale Netzwerk mehr Geld gegen Hassreden ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook düfte den Werbeboykott noch verschmerzen können.
Facebook düfte den Werbeboykott noch verschmerzen können. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Aus Protest gegen eine aus ihrer Sicht unzureichende Bekämpfung von Hassreden haben mehrere Firmen ihre Werbekampagnen auf Facebook vorläufig gestoppt. Die Freizeitbekleidungsanbieter North Face, REI und Patagonia sowie der Browserhersteller Mozilla schlossen sich nach Angaben des Guardian damit dem Aufruf Stop Hate for Profit an. Dahinter stehen US-Bürgerrechtsorganisationen wie Color of Change, NAACP und die Anti-Defamation League (ADL). Demnach sollen im Juli 2020 auf Facebook keine Anzeigen geschaltet werden, damit Rassismus in dem sozialen Netzwerk stärker bekämpft wird.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    LEIFHEIT AG, Nassau an der Lahn
  2. Junior Consultant für Cloud Compliance Management (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

In einer Anzeige in der Los Angeles Times fragte das Bündnis in Anspielung auf den Facebook-Umsatz des vergangenen Jahres: "Was würden Sie mit 70 Milliarden Dollar tun?" Das soziale Netzwerk habe sich entschieden, mit dem Geld beispielsweise Gewaltaufrufe gegen Personen zuzulassen, die nach dem Tod des schwarzen US-Bürgers George Floyd gegen Rassismus protestiert hätten.

Darüber hinaus habe Facebook weiße Nationalisten begünstigt, indem Nachrichtenangebote mit extremistischen Verbindungen wie Breitbart oder The Daily Caller als vertrauenswürdige Quellen ausgezeichnet oder in das Faktenprüfprogramm aufgenommen worden seien.

Color of Change wirft Facebook vor, trotz entsprechender Appelle seit fünf Jahren die Plattform für Millionen farbiger Nutzer nicht sicherer gemacht zu haben. "Von der Monetarisierung von Hassreden über die Diskriminierung durch die Algorithmen, die Verbreitung von Wählerentmutigung bis hin zum Totschweigen schwarzer Stimmen: Facebook hat die Verantwortung dafür bislang abgelehnt", heißt es weiter.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Organisation NAACP wirft Facebook vor, sich gegen die Bekämpfung politischer Propaganda zu sträuben. "Es ist offensichtlich, dass Facebook und sein CEO Mark Zuckerberg sich nicht länger einfach nachlässig verhalten, sondern trotz des irreversiblen Schadens für unsere Demokratie selbstzufrieden an der Verbreitung von Fehlinformationen beteiligt sind", sagte NAACP-Präsident Derrick Johnson.

Anders als Twitter hat Facebook sich beispielsweise entschieden, politische Werbeanzeigen auf seiner Plattform nicht generell zu verbieten. Google will zumindest verhindern, dass Parteien oder andere Organisationen bestimmte Wählergruppen gezielt nach politischen Präferenzen oder anderen Kriterien ansprechen. Zudem will Facebook im Gegensatz zu Twitter offensichtliche Falschaussagen von Politikern wie US-Präsident Donald Trump nicht mit einem Warnhinweis versehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. MMORPG: Amazon liefert New World mit noch einer Verspätung
    MMORPG
    Amazon liefert New World mit noch einer Verspätung

    Das Interesse an der Beta war groß, nun müssen die Teilnehmer länger als geplant auf das finale New World warten.

  2. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

  3. Windows 11: Microsoft bringt neues Snipping-Tool auf den Weg
    Windows 11
    Microsoft bringt neues Snipping-Tool auf den Weg

    Das Snipping-Tool ist eine praktische Lösung, um unter Windows schnell Screenshots zu machen. Mit Windows 11 erhält das Werkzeug ein Update.

goledd 24. Jun 2020

@Kleiber Das ist tatsächlich ein wachsendes Problem, aber sollte doch nicht Ihres oder...

renegade334 23. Jun 2020

Wenn man z. B. Lügen und Hass verbietet, dann finden Leute andere Mittel. Z. B. die reine...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 154,65€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /