• IT-Karriere:
  • Services:

Stop hate for profit: Anzeigenkunden boykottieren Facebook

Was macht Facebook mit 70 Milliarden Dollar? Nach dem Willen von Bürgerrechtlern soll das soziale Netzwerk mehr Geld gegen Hassreden ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook düfte den Werbeboykott noch verschmerzen können.
Facebook düfte den Werbeboykott noch verschmerzen können. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Aus Protest gegen eine aus ihrer Sicht unzureichende Bekämpfung von Hassreden haben mehrere Firmen ihre Werbekampagnen auf Facebook vorläufig gestoppt. Die Freizeitbekleidungsanbieter North Face, REI und Patagonia sowie der Browserhersteller Mozilla schlossen sich nach Angaben des Guardian damit dem Aufruf Stop Hate for Profit an. Dahinter stehen US-Bürgerrechtsorganisationen wie Color of Change, NAACP und die Anti-Defamation League (ADL). Demnach sollen im Juli 2020 auf Facebook keine Anzeigen geschaltet werden, damit Rassismus in dem sozialen Netzwerk stärker bekämpft wird.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL), Berlin
  2. Brezelbäckerei Ditsch GmbH, Oranienbaum

In einer Anzeige in der Los Angeles Times fragte das Bündnis in Anspielung auf den Facebook-Umsatz des vergangenen Jahres: "Was würden Sie mit 70 Milliarden Dollar tun?" Das soziale Netzwerk habe sich entschieden, mit dem Geld beispielsweise Gewaltaufrufe gegen Personen zuzulassen, die nach dem Tod des schwarzen US-Bürgers George Floyd gegen Rassismus protestiert hätten.

Darüber hinaus habe Facebook weiße Nationalisten begünstigt, indem Nachrichtenangebote mit extremistischen Verbindungen wie Breitbart oder The Daily Caller als vertrauenswürdige Quellen ausgezeichnet oder in das Faktenprüfprogramm aufgenommen worden seien.

Color of Change wirft Facebook vor, trotz entsprechender Appelle seit fünf Jahren die Plattform für Millionen farbiger Nutzer nicht sicherer gemacht zu haben. "Von der Monetarisierung von Hassreden über die Diskriminierung durch die Algorithmen, die Verbreitung von Wählerentmutigung bis hin zum Totschweigen schwarzer Stimmen: Facebook hat die Verantwortung dafür bislang abgelehnt", heißt es weiter.

Die Organisation NAACP wirft Facebook vor, sich gegen die Bekämpfung politischer Propaganda zu sträuben. "Es ist offensichtlich, dass Facebook und sein CEO Mark Zuckerberg sich nicht länger einfach nachlässig verhalten, sondern trotz des irreversiblen Schadens für unsere Demokratie selbstzufrieden an der Verbreitung von Fehlinformationen beteiligt sind", sagte NAACP-Präsident Derrick Johnson.

Anders als Twitter hat Facebook sich beispielsweise entschieden, politische Werbeanzeigen auf seiner Plattform nicht generell zu verbieten. Google will zumindest verhindern, dass Parteien oder andere Organisationen bestimmte Wählergruppen gezielt nach politischen Präferenzen oder anderen Kriterien ansprechen. Zudem will Facebook im Gegensatz zu Twitter offensichtliche Falschaussagen von Politikern wie US-Präsident Donald Trump nicht mit einem Warnhinweis versehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

goledd 24. Jun 2020 / Themenstart

@Kleiber Das ist tatsächlich ein wachsendes Problem, aber sollte doch nicht Ihres oder...

renegade334 23. Jun 2020 / Themenstart

Wenn man z. B. Lügen und Hass verbietet, dann finden Leute andere Mittel. Z. B. die reine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
    •  /