Stop hate for profit: Anzeigenkunden boykottieren Facebook

Was macht Facebook mit 70 Milliarden Dollar? Nach dem Willen von Bürgerrechtlern soll das soziale Netzwerk mehr Geld gegen Hassreden ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook düfte den Werbeboykott noch verschmerzen können.
Facebook düfte den Werbeboykott noch verschmerzen können. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Aus Protest gegen eine aus ihrer Sicht unzureichende Bekämpfung von Hassreden haben mehrere Firmen ihre Werbekampagnen auf Facebook vorläufig gestoppt. Die Freizeitbekleidungsanbieter North Face, REI und Patagonia sowie der Browserhersteller Mozilla schlossen sich nach Angaben des Guardian damit dem Aufruf Stop Hate for Profit an. Dahinter stehen US-Bürgerrechtsorganisationen wie Color of Change, NAACP und die Anti-Defamation League (ADL). Demnach sollen im Juli 2020 auf Facebook keine Anzeigen geschaltet werden, damit Rassismus in dem sozialen Netzwerk stärker bekämpft wird.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter IT-Sicherheit für die Sparte Organisation und Personal (w/m/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

In einer Anzeige in der Los Angeles Times fragte das Bündnis in Anspielung auf den Facebook-Umsatz des vergangenen Jahres: "Was würden Sie mit 70 Milliarden Dollar tun?" Das soziale Netzwerk habe sich entschieden, mit dem Geld beispielsweise Gewaltaufrufe gegen Personen zuzulassen, die nach dem Tod des schwarzen US-Bürgers George Floyd gegen Rassismus protestiert hätten.

Darüber hinaus habe Facebook weiße Nationalisten begünstigt, indem Nachrichtenangebote mit extremistischen Verbindungen wie Breitbart oder The Daily Caller als vertrauenswürdige Quellen ausgezeichnet oder in das Faktenprüfprogramm aufgenommen worden seien.

Color of Change wirft Facebook vor, trotz entsprechender Appelle seit fünf Jahren die Plattform für Millionen farbiger Nutzer nicht sicherer gemacht zu haben. "Von der Monetarisierung von Hassreden über die Diskriminierung durch die Algorithmen, die Verbreitung von Wählerentmutigung bis hin zum Totschweigen schwarzer Stimmen: Facebook hat die Verantwortung dafür bislang abgelehnt", heißt es weiter.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Organisation NAACP wirft Facebook vor, sich gegen die Bekämpfung politischer Propaganda zu sträuben. "Es ist offensichtlich, dass Facebook und sein CEO Mark Zuckerberg sich nicht länger einfach nachlässig verhalten, sondern trotz des irreversiblen Schadens für unsere Demokratie selbstzufrieden an der Verbreitung von Fehlinformationen beteiligt sind", sagte NAACP-Präsident Derrick Johnson.

Anders als Twitter hat Facebook sich beispielsweise entschieden, politische Werbeanzeigen auf seiner Plattform nicht generell zu verbieten. Google will zumindest verhindern, dass Parteien oder andere Organisationen bestimmte Wählergruppen gezielt nach politischen Präferenzen oder anderen Kriterien ansprechen. Zudem will Facebook im Gegensatz zu Twitter offensichtliche Falschaussagen von Politikern wie US-Präsident Donald Trump nicht mit einem Warnhinweis versehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
    Cybermonday
    CPU-Kaufberatung für Spieler

    Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
    Von Martin Böckmann

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /