Abo
  • Services:

Stoney Ridge: AMD-Chips treiben Chromebooks an

Bisher gab es keine Chromebooks mit Chips von AMD, das ändert sich: Zwei APUs sollen künftig in den Geräten stecken. AMD hat bei der Hardware wenig Arbeit investiert, der Software-Stack ist ohnehin viel wichtiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebook mit AMD-Chip
Chromebook mit AMD-Chip (Bild: HP)

Von AMD und HP kommt das erste Chromebook, welches auf einen ARM- oder Intel-Chip verzichtet: Im Chromebook 14 steckt ein A6-9220C oder ein A4-9120C von AMD, intern Stoney Ridge genannt. Die günstigen Chips sind bereits anderthalb Jahre alt, was aus Sicht von Google aber nicht tragisch ist, da der Fokus der Chromebooks nicht auf hoher Leistung liegt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der A6-9220C und der A4-9120C basieren auf einem Dualcore-Design mit einem Excavator-Modul, also Bulldozer-Architektur. Mit im 28-nm-Die steckt eine Radeon-Grafikeinheit und ein DDR4-Controller für ein 64-Bit-Speicherinterface. Für die Chromebooks dürfte AMD ein wenig Microcode angepasst haben, vor allem aber die Firmware und die darüber liegende Software wie Treiber. Der Stack muss von Google abgesegnet werden, Anforderungen sind beispielsweise über zehn Stunden Akkulaufzeit. Verglichen mit Intels Atom-Celeron sieht AMD die beiden Stoney Ridge als deutlich schneller an, vergleicht diese aber nicht gegen Intels aktuelle Gemini Lake.

  • Stoney Ridge für Chromebooks (Bild: AMD)
  • Stoney Ridge für Chromebooks (Bild: AMD)
  • Stoney Ridge für Chromebooks (Bild: AMD)
  • Stoney Ridge für Chromebooks (Bild: AMD)
  • Stoney Ridge für Chromebooks (Bild: AMD)
  • Stoney Ridge für Chromebooks (Bild: AMD)
  • Stoney Ridge für Chromebooks (Bild: AMD)
  • Chromebook 14 mit AMD-Chip (Bild: HP)
Stoney Ridge für Chromebooks (Bild: AMD)

HPs Chromebook 14 entspricht weitestgehend den bisherigen Modellen und nutzt das rund 18 mm dicke Gehäuse. Viele Details hat der Hersteller im Vorabbriefing nicht genannt, wir gehen aber von 4 oder 8 GByte Arbeits- und 16 oder 32 GByte Flash-Speicher aus. Die Render-Bilder legen zudem zwei USB-A- und zwei USB-C-Ports sowie einen Micro-SD-Kartenleser nahe. Das vermutlich niedrig auflösende Display hat einen maximalen Öffnungswinkel von 180 Grad.

Wann das neue Chromebook 14 in welchen Ländern auf den Markt kommt und was es kosten wird, hat HP bisher nicht bekannt gegeben. Die G5-Modelle mit Celeron-Chip liegen im Online-Hand grob zwischen 330 Euro und 430 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Stebs 07. Jan 2019 / Themenstart

HEVC decoding ist doch dabei, VP9 aber nicht, das geht nur mit Raven

Mixermachine 07. Jan 2019 / Themenstart

Ob es wirklich notwendig ist die alten Bulldozer mit DDR4 aufzurüsten und nochmal auf die...

Lumumba 07. Jan 2019 / Themenstart

Du hast 1000 Android Spiele und Emulatoren. Und Linuxprogramme werden auch bald auf...

Urbautz 07. Jan 2019 / Themenstart

So langsam muss man sich eher Sorgen um Intel machen ;-)

DY 07. Jan 2019 / Themenstart

geöffnet worden sein, während sich die Techniker fragten wie man die gute Ryzen-Serie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /