Abo
  • Services:

Stoned: Uralter DOS-Virus in der Bitcoin-Blockchain

In die Blockchain von Bitcoin ist die Signatur des DOS-Virus' Stoned eingeschleust worden. Der richtet dort zwar keinen Schaden an, einige Virenscanner sehen jetzt das Bitcoin-Log jedoch als potenziell gefährlich an und wollen es löschen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Der Code des Stoned-Virus'
Der Code des Stoned-Virus' (Bild: Wikimedia Commons)

Offenbar befinden sich seit kurzem Codeteile eines Virus' in der sogenannten Blockchain der Kryptowährung Bitcoin. In einer Diskussion im Support-Forum von Microsoft berichtet ein Nutzer, dass der Virenscanner von Microsoft Security Essentials seit kurzem beim Download der Blockchain davor warnt.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Wenn die Blockchain durch den Virenscanner gelöscht wird, fängt der Bitcoin-Client erneut an, diese herunterzuladen. Die Blockchain hat zurzeit eine Größe von etwa 17 Gigabyte.

Eine Gefahr geht von dem Virus vermutlich heutzutage nicht mehr aus. Es handelt sich offenbar nicht um den vollständigen Viruscode, sondern lediglich um die Signatur des DOS-Virus' Stoned. Stoned wurde 1987 entwickelt und war einer der ersten Viren, die eine größere Verbreitung fanden. Die ursprüngliche Variante von Stoned richtete in der Regel keinen großen Schaden an, der infizierte PC zeigte lediglich in zufälligen Abständen beim Booten die Meldung "Your PC is now Stoned!" an.

Das Besondere an Stoned war, dass es sich um einen sogenannten Bootsektor-Virus handelte. Er infizierte den Bootbereich von Festplatten und Disketten und wurde somit noch aktiv, bevor das Betriebssystem DOS überhaupt geladen war.

Die Blockchain ist ein zentraler Teil des Bitcoin-Systems. Es handelt sich dabei um eine Art ewiges Logfile, in dem alle Transaktionen von Bitcoin festgehalten werden. Jeder Nutzer von Bitcoin lädt sich die Blockchain herunter und kann somit den Zustand des Bitcoin-Systems prüfen. Bei jeder Transaktion in Bitcoin kann man einen kleinen Datenblock mitschicken, diese Funktion wurde hier offenbar ausgenutzt, um einen Virus in der Blockchain unterzubringen.

Vermutlich handelt es sich dabei lediglich um einen Scherz. Allerdings zeigt der Vorfall auch ein sehr grundsätzliches Problem von Bitcoin auf: Daten, die sich einmal in der Blockchain befinden, können daraus nie wieder entfernt werden. Der aktuelle Vorfall dürfte wohl lediglich dafür sorgen, dass Virenscanner ihre Signaturen anpassen müssen, um die Erkennung von inaktiven Viren in der Blockchain zu verhindern.

Man könnte aber auch statt eines alten Virus' alle möglichen illegalen Inhalte in der Blockchain unterbringen. Das Problem ist bekannt und bereits im Bitcoin-Wiki beschrieben, bislang ist es aber offenbar zu keinem derartigen Vorfall gekommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Nec 19. Mai 2014

Die Blockchain besteht aus mehreren Blöcken, die wie eine verkettete Liste aufeinander...

GodsBoss 19. Mai 2014

Habe ich tatsächlich nicht vor. Die sind beim Abbau der Bürgerrechte weiter als wir und...

HerrMannelig 19. Mai 2014

Herausforderung angenommen

Granini 19. Mai 2014

Na ganz einfach. Weil das kein Virus ist. Es verhält sich so wie ein "Kuchen" und ein...

Endwickler 19. Mai 2014

Was ist an "um einen Virus in der Blockchain unterzubringen" präziser?


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /