Störsender: Vater knipst versehentlich Mobilfunk einer Gemeinde aus

Mit einem Störsender wollte ein Familienvater verhindern, dass seine Kinder im Internet surfen - und legte das Mobilfunknetz einer Gemeinde lahm.

Artikel veröffentlicht am ,
Papaaaa, warum ist das Internet weg?
Papaaaa, warum ist das Internet weg? (Bild: mirkosajkov/Pixabay)

Zwischen Mitternacht und 3 Uhr morgens funktionierte das Mobilfunknetz in der französischen Gemeinde Messanges (Landes) nicht. Ein Mobilfunkanbieter rief die zuständige Behörde Agence Nationale des Fréquences (ANFR) zu Hilfe, welche die Ursache ausfindig machen konnte: Ein Familienvater hatte einen Störsender installiert. Nun droht ihm eine Geld- und Gefängnisstrafe. Zuerst berichtete das Onlinemagazin Bleepingcomputer.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitales Veranstaltungsmanagement
    Fresenius Digital Technology, Bad Homburg
  2. Leitung IT (m/w/d)
    Hass + Hatje GmbH, Rellinen
Detailsuche

Laut eigenen Angaben stellte die AFNR fest, dass ein Störsender (Jammer) verwendet wurde. Dieser sendet Funkwellen auf den gleichen Frequenzen wie die Mobilgeräte, überlagert diese und verhindert damit, dass die Geräte eine Verbindung zum Mobilfunkmasten herstellen können.

Ein Techniker der AFNR konnte das Störsignal bis zu einem Haus in einer Nachbargemeinde verfolgen. Dort habe der Hausbesitzer zugegeben, einen Störsender im Internet gekauft und installiert zu haben. Der Einsatz von Störsendern ist in Frankreich wie in Deutschland illegal. In Frankreich drohen Strafen von bis zu 30.000 Euro und sechs Monaten Gefängnis.

Mit Störsender gegen Internetsucht der Kinder

"Die Erklärung war verblüffend einfach: Der Familienvater hatte den Störsender installiert, um zu verhindern, dass seine Teenager mit ihrem Smartphone ins Internet gehen, anstatt einzuschlafen! Seine Kinder waren in der Tat süchtig nach sozialen Netzwerken und anderen Anwendungen geworden, insbesondere seit der durch die Covid-19-Epidemie verhängten Ausgangssperren", erklärte die ANFR in ihrem Bericht.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Nachdem er Foren im Internet konsultiert hatte, entschied der Vater, dass ein Störsender die beste Lösung sei, um diesen Exzessen ein Ende zu setzen," heißt es in dem Bericht der AFNR weiter. Der Sender war offensichtlich so stark, dass er dem kompletten Nachbarort die Mobilfunkverbindung nahm - auch wenn das nicht die Intention des Familienvaters war. Die AFNR meldete ihren Fund der Staatsanwaltschaft, die das Gerät beschlagnahmte und den Vorfall untersucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 27. Feb 2022

Über den Kopf der Kinder.

NaruHina 25. Feb 2022

Richtig aber speziell die niedrigen tghz Frequenzen sind nur indoor Erst die höheren...

Mnt 22. Feb 2022

Besser nicht :D

Muhaha 21. Feb 2022

Sry, aber das ist schlichtweg nicht zutreffend. Wir sind in Europa KILOMETERWEIT von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /