Abo
  • IT-Karriere:

Störgeräusch: Notruf 112 per Voice over LTE war gestört

Anrufer der Nummer 112 der Feuerwehr aus den 4G-Mobilfunk-Netzen müssen mit einem Störgeräusch rechnen. Bei Anrufen aus dem Festnetz gibt es keine Probleme. Die Störung wurde am 31. Mai 2018 um 18:30 Uhr beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Notrufprobleme
Notrufprobleme (Bild: Feuerwehr Bochum)

Die Notrufnummer 112 der Feuerwehr war am 31. Mai aus dem Mobilfunknetz schwer erreichbar. Wie Deutsche-Telekom-Sprecher Nico Göricke sagte, waren die Verbindungen im LTE-Standard teilweise gestört. Wie die Telekom bei Twitter klarstellte, funktioniere der Notruf 112 aus dem Mobilfunknetz der Telekom und die Leitstellen seien erreichbar. Anrufer über Voice over LTE hätten aktuell leider ein Störgeräusch.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. ADAC SE, München

Die Telekom bittet noch um etwas Geduld, an der Behebung werde gearbeitet. 2G und UMTS funktionierten dagegen einwandfrei. Auch aus dem Festnetz seien keine Störungen bekannt.

Laut Informationen von WDR Aktuelle Stunde ist die 112 der Feuerwehr in allen Mobilfunknetzen zum Teil bundesweit gestört. Alternativ und im Notfall sollte die 110 der Polizei gewählt werden.

Voice over LTE läuft bei der Telekom seit 2,5 Jahren

Die Telekom führte Voice over LTE (VoLTE) am 11. Januar 2016 ein. Voraussetzung waren für die Nutzung ein Telekom-Laufzeitvertrag und ein VoLTE-fähiges Smartphone. VoLTE funktioniere bundesweit innerhalb des LTE-Netzes, erklärte die Telekom. Zuvor mussten LTE-Smartphones für Sprachtelefonie bei der Telekom noch auf die UMTS- oder GSM-Netze umschalten.

"Das Netz der Telefónica Deutschland ist davon nicht betroffen", sagte Firmensprecher Jörg Borm Golem.de auf Anfrage. Auch Vodafone war in seinem Mobilfunknetz nach Angaben einer Sprecherin nicht von der Voice-over-LTE-Störung erfasst.

Die Störgeräusche beim Absetzen von Notruf 112 über LTE sind beseitigt, sagte eine Telekom-Sprecherin am 31. Mai 2018 um 18:30 Uhr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. 3,99€
  3. 14,95€
  4. 3,99€

sedremier 04. Jun 2018

Also wenigstens die Herren bei uns in der freiwilligen Feuerwehr waren dem Argument des...

Anonymer Nutzer 31. Mai 2018

Natürlich nicht, bei Telefonica eine LTE-Verbindung zu haben ist auch eher wie Lotto...

Eheran 31. Mai 2018

Wo ist dann der Unterschied zum Mobiltelefon? Das nutzt nur eine andere Frequenz um an...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /