Abo
  • Services:

Störgeräusch: Notruf 112 per Voice over LTE war gestört

Anrufer der Nummer 112 der Feuerwehr aus den 4G-Mobilfunk-Netzen müssen mit einem Störgeräusch rechnen. Bei Anrufen aus dem Festnetz gibt es keine Probleme. Die Störung wurde am 31. Mai 2018 um 18:30 Uhr beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Notrufprobleme
Notrufprobleme (Bild: Feuerwehr Bochum)

Die Notrufnummer 112 der Feuerwehr war am 31. Mai aus dem Mobilfunknetz schwer erreichbar. Wie Deutsche-Telekom-Sprecher Nico Göricke sagte, waren die Verbindungen im LTE-Standard teilweise gestört. Wie die Telekom bei Twitter klarstellte, funktioniere der Notruf 112 aus dem Mobilfunknetz der Telekom und die Leitstellen seien erreichbar. Anrufer über Voice over LTE hätten aktuell leider ein Störgeräusch.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München

Die Telekom bittet noch um etwas Geduld, an der Behebung werde gearbeitet. 2G und UMTS funktionierten dagegen einwandfrei. Auch aus dem Festnetz seien keine Störungen bekannt.

Laut Informationen von WDR Aktuelle Stunde ist die 112 der Feuerwehr in allen Mobilfunknetzen zum Teil bundesweit gestört. Alternativ und im Notfall sollte die 110 der Polizei gewählt werden.

Voice over LTE läuft bei der Telekom seit 2,5 Jahren

Die Telekom führte Voice over LTE (VoLTE) am 11. Januar 2016 ein. Voraussetzung waren für die Nutzung ein Telekom-Laufzeitvertrag und ein VoLTE-fähiges Smartphone. VoLTE funktioniere bundesweit innerhalb des LTE-Netzes, erklärte die Telekom. Zuvor mussten LTE-Smartphones für Sprachtelefonie bei der Telekom noch auf die UMTS- oder GSM-Netze umschalten.

"Das Netz der Telefónica Deutschland ist davon nicht betroffen", sagte Firmensprecher Jörg Borm Golem.de auf Anfrage. Auch Vodafone war in seinem Mobilfunknetz nach Angaben einer Sprecherin nicht von der Voice-over-LTE-Störung erfasst.

Die Störgeräusche beim Absetzen von Notruf 112 über LTE sind beseitigt, sagte eine Telekom-Sprecherin am 31. Mai 2018 um 18:30 Uhr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 4,99€
  2. 14,99€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

sedremier 04. Jun 2018

Also wenigstens die Herren bei uns in der freiwilligen Feuerwehr waren dem Argument des...

mr_tux 31. Mai 2018

Natürlich nicht, bei Telefonica eine LTE-Verbindung zu haben ist auch eher wie Lotto...

Eheran 31. Mai 2018

Wo ist dann der Unterschied zum Mobiltelefon? Das nutzt nur eine andere Frequenz um an...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /