• IT-Karriere:
  • Services:

Störgeräusch: Notruf 112 per Voice over LTE war gestört

Anrufer der Nummer 112 der Feuerwehr aus den 4G-Mobilfunk-Netzen müssen mit einem Störgeräusch rechnen. Bei Anrufen aus dem Festnetz gibt es keine Probleme. Die Störung wurde am 31. Mai 2018 um 18:30 Uhr beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Notrufprobleme
Notrufprobleme (Bild: Feuerwehr Bochum)

Die Notrufnummer 112 der Feuerwehr war am 31. Mai aus dem Mobilfunknetz schwer erreichbar. Wie Deutsche-Telekom-Sprecher Nico Göricke sagte, waren die Verbindungen im LTE-Standard teilweise gestört. Wie die Telekom bei Twitter klarstellte, funktioniere der Notruf 112 aus dem Mobilfunknetz der Telekom und die Leitstellen seien erreichbar. Anrufer über Voice over LTE hätten aktuell leider ein Störgeräusch.

Stellenmarkt
  1. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Die Telekom bittet noch um etwas Geduld, an der Behebung werde gearbeitet. 2G und UMTS funktionierten dagegen einwandfrei. Auch aus dem Festnetz seien keine Störungen bekannt.

Laut Informationen von WDR Aktuelle Stunde ist die 112 der Feuerwehr in allen Mobilfunknetzen zum Teil bundesweit gestört. Alternativ und im Notfall sollte die 110 der Polizei gewählt werden.

Voice over LTE läuft bei der Telekom seit 2,5 Jahren

Die Telekom führte Voice over LTE (VoLTE) am 11. Januar 2016 ein. Voraussetzung waren für die Nutzung ein Telekom-Laufzeitvertrag und ein VoLTE-fähiges Smartphone. VoLTE funktioniere bundesweit innerhalb des LTE-Netzes, erklärte die Telekom. Zuvor mussten LTE-Smartphones für Sprachtelefonie bei der Telekom noch auf die UMTS- oder GSM-Netze umschalten.

"Das Netz der Telefónica Deutschland ist davon nicht betroffen", sagte Firmensprecher Jörg Borm Golem.de auf Anfrage. Auch Vodafone war in seinem Mobilfunknetz nach Angaben einer Sprecherin nicht von der Voice-over-LTE-Störung erfasst.

Die Störgeräusche beim Absetzen von Notruf 112 über LTE sind beseitigt, sagte eine Telekom-Sprecherin am 31. Mai 2018 um 18:30 Uhr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 21,99€
  3. 15,49€

sedremier 04. Jun 2018

Also wenigstens die Herren bei uns in der freiwilligen Feuerwehr waren dem Argument des...

Anonymer Nutzer 31. Mai 2018

Natürlich nicht, bei Telefonica eine LTE-Verbindung zu haben ist auch eher wie Lotto...

Eheran 31. Mai 2018

Wo ist dann der Unterschied zum Mobiltelefon? Das nutzt nur eine andere Frequenz um an...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /