Abo
  • IT-Karriere:

Störgeräusch: Notruf 112 per Voice over LTE war gestört

Anrufer der Nummer 112 der Feuerwehr aus den 4G-Mobilfunk-Netzen müssen mit einem Störgeräusch rechnen. Bei Anrufen aus dem Festnetz gibt es keine Probleme. Die Störung wurde am 31. Mai 2018 um 18:30 Uhr beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Notrufprobleme
Notrufprobleme (Bild: Feuerwehr Bochum)

Die Notrufnummer 112 der Feuerwehr war am 31. Mai aus dem Mobilfunknetz schwer erreichbar. Wie Deutsche-Telekom-Sprecher Nico Göricke sagte, waren die Verbindungen im LTE-Standard teilweise gestört. Wie die Telekom bei Twitter klarstellte, funktioniere der Notruf 112 aus dem Mobilfunknetz der Telekom und die Leitstellen seien erreichbar. Anrufer über Voice over LTE hätten aktuell leider ein Störgeräusch.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ad agents GmbH, Herrenberg

Die Telekom bittet noch um etwas Geduld, an der Behebung werde gearbeitet. 2G und UMTS funktionierten dagegen einwandfrei. Auch aus dem Festnetz seien keine Störungen bekannt.

Laut Informationen von WDR Aktuelle Stunde ist die 112 der Feuerwehr in allen Mobilfunknetzen zum Teil bundesweit gestört. Alternativ und im Notfall sollte die 110 der Polizei gewählt werden.

Voice over LTE läuft bei der Telekom seit 2,5 Jahren

Die Telekom führte Voice over LTE (VoLTE) am 11. Januar 2016 ein. Voraussetzung waren für die Nutzung ein Telekom-Laufzeitvertrag und ein VoLTE-fähiges Smartphone. VoLTE funktioniere bundesweit innerhalb des LTE-Netzes, erklärte die Telekom. Zuvor mussten LTE-Smartphones für Sprachtelefonie bei der Telekom noch auf die UMTS- oder GSM-Netze umschalten.

"Das Netz der Telefónica Deutschland ist davon nicht betroffen", sagte Firmensprecher Jörg Borm Golem.de auf Anfrage. Auch Vodafone war in seinem Mobilfunknetz nach Angaben einer Sprecherin nicht von der Voice-over-LTE-Störung erfasst.

Die Störgeräusche beim Absetzen von Notruf 112 über LTE sind beseitigt, sagte eine Telekom-Sprecherin am 31. Mai 2018 um 18:30 Uhr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 2,80€
  3. 3,99€
  4. (-72%) 8,30€

sedremier 04. Jun 2018

Also wenigstens die Herren bei uns in der freiwilligen Feuerwehr waren dem Argument des...

Anonymer Nutzer 31. Mai 2018

Natürlich nicht, bei Telefonica eine LTE-Verbindung zu haben ist auch eher wie Lotto...

Eheran 31. Mai 2018

Wo ist dann der Unterschied zum Mobiltelefon? Das nutzt nur eine andere Frequenz um an...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /