• IT-Karriere:
  • Services:

Störerhaftung: Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

Das Bundeswirtschaftsministerium hat einen durchaus brauchbaren Vorschlag für mehr Rechtssicherheit bei offenen WLANs vorgelegt. Allerdings ist zweifelhaft, ob die Union die Pläne trotz des vorgesehenen Anspruchs auf Netzsperren mittragen wird.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Das Wirtschaftsministerium will die Rechtssicherheit für WLAN-Anbieter verbessern.
Das Wirtschaftsministerium will die Rechtssicherheit für WLAN-Anbieter verbessern. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Mit einem neuen Gesetzentwurf will das Bundeswirtschaftsministerium ein weiteres Mal die Rechtssicherheit für Betreiber offener WLANs verbessern. Damit reagiert die große Koalition auf ein Urteil das Europäischen Gerichtshofs (EuGH), das Hotspot-Anbieter weiterhin der Gefahr aussetzt, bei Urheberrechtsverletzungen durch Nutzer mit kostenpflichtigen Unterlassungsaufforderungen konfrontiert zu werden. Dem Gesetzentwurf zufolge, der Golem.de vorliegt und inzwischen auf Netzpolitik.org veröffentlicht wurde, werden solche Ansprüche nun ausgeschlossen. Allerdings können Rechteinhaber vom WLAN-Betreiber "die Sperrung der Nutzung von Informationen" verlangen.

Inhalt:
  1. Störerhaftung: Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten
  2. Ausdrücklicher Anspruch auf Netzsperren

Dass die neue Gesetzesinitiative erforderlich wurde, haben sich Union und SPD selbst zuzuschreiben. Denn bei der Reform des Telemediengesetzes (TMG) im vergangenen Sommer hatten die Koalitionäre auf das falsche Pferd gesetzt. Sie waren bei der Verabschiedung des neuen Telemediengesetzes davon ausgegangen, dass die Gerichte im Grunde keine geeigneten Auflagen erteilen können, um künftige Rechtsverletzungen zu verhindern. Anders als erwartet, hatte sich der EuGH nicht dieser Auffassung des Generalanwalts Maciej Szpunar angeschlossen.

Keine Registrierungs- und Verschlüsselungspflicht

Die Luxemburger Richter entschieden im September 2016 hingegen, dass kommerzielle Betreiber offener WLANs zur namentlichen Registrierung ihrer Nutzer gezwungen werden könnten. Zudem dürfen dem damaligen Urteil zufolge Geschädigte die Zahlung von Abmahn- und Gerichtskosten für die Durchsetzung von Unterlassungsansprüchen verlangen. Selbst eine präventive Verschlüsselung des Netzes könnte demnach angeordnet werden.

Diese Vorgaben will das Bundeswirtschaftsministerium allesamt mit seinem Referentenentwurf nun ausschließen. Im neuen Paragraf 8 Absatz 4 heißt es daher: "Diensteanbieter nach § 8 Absatz 3 dürfen von einer Behörde nicht verpflichtet werden, 1. vor Gewährung des Zugangs a) die persönlichen Daten von Nutzern zu erheben und zu speichern (Registrierung) oder b) die Eingabe eines Passworts zu verlangen oder 2. das Anbieten des Dienstes einzustellen." Warum in dem Entwurf nur Behörden und keine Gerichte genannt werden, hat bereits für Irritationen gesorgt. In einem früheren Entwurf war nicht explizit von Behörden die Rede.

Keine Abmahnkosten mehr

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Autohaus Heisel GmbH, Merzig

Wichtiger für die Hotspot-Betreiber wäre jedoch ein neuer Passus in Paragraf 8 Absatz 1. Sofern WLAN-Anbieter nicht für übermittelte Informationen verantwortlich sind, "können sie insbesondere nicht wegen einer rechtswidrigen Handlung eines Nutzers auf Schadensersatz oder Beseitigung oder Unterlassung einer Rechtsverletzung in Anspruch genommen werden; dasselbe gilt hinsichtlich aller Kosten für die Geltendmachung und Durchsetzung dieser Ansprüche".

Eine solche Klarstellung hatten Opposition, IT-Rechtsexperten und Netzaktivisten schon bei der Gesetzesnovelle im vergangenen Jahr gefordert. Doch die Koalition hatte sich nach mühevollen Verhandlungen nur durchringen können, entsprechende Formulierungen in die Gesetzesbegründung aufzunehmen. Die durch das EuGH-Urteil entstandenen Rechtsunsicherheiten sollen der neuen Begründung zufolge "durch die erneute Anpassung des Telemediengesetzes beseitigt werden". Damit will das Ministerium verhindern, "dass auch andere als gewerbliche Anbieter, etwa öffentliche Einrichtungen und Privatpersonen, davon abgehalten werden, WLAN der Öffentlichkeit anzubieten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Ausdrücklicher Anspruch auf Netzsperren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...

torrbox 04. Mär 2017

Einfach ein VPN ohne logs verwenden. Die 5-30¤ im Monat sind ja wohl kein großer Betrag...

Anonymer Nutzer 01. Mär 2017

Und weil du mal vor Jahren irgendwo nachgefragt hast und lokale Ansprechpartner ggf...

Herr Unterfahren 01. Mär 2017

Wiviele Sockenpuppen- Accounts betreibst Du eigentich?

IncredibleAlk 01. Mär 2017

Du bist ja ein ganz schlauer... ne ne ne. Vielen Dank.

Neuro-Chef 28. Feb 2017

Leute wie ich regieren nicht, wir herrschen :p Im übrigen kannst du dich gerne an diesem...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /