Abo
  • Services:
Anzeige
Das Wirtschaftsministerium will die Rechtssicherheit für WLAN-Anbieter verbessern.
Das Wirtschaftsministerium will die Rechtssicherheit für WLAN-Anbieter verbessern. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Störerhaftung: Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

Das Wirtschaftsministerium will die Rechtssicherheit für WLAN-Anbieter verbessern.
Das Wirtschaftsministerium will die Rechtssicherheit für WLAN-Anbieter verbessern. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Das Bundeswirtschaftsministerium hat einen durchaus brauchbaren Vorschlag für mehr Rechtssicherheit bei offenen WLANs vorgelegt. Allerdings ist zweifelhaft, ob die Union die Pläne trotz des vorgesehenen Anspruchs auf Netzsperren mittragen wird.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Mit einem neuen Gesetzentwurf will das Bundeswirtschaftsministerium ein weiteres Mal die Rechtssicherheit für Betreiber offener WLANs verbessern. Damit reagiert die große Koalition auf ein Urteil das Europäischen Gerichtshofs (EuGH), das Hotspot-Anbieter weiterhin der Gefahr aussetzt, bei Urheberrechtsverletzungen durch Nutzer mit kostenpflichtigen Unterlassungsaufforderungen konfrontiert zu werden. Dem Gesetzentwurf zufolge, der Golem.de vorliegt und inzwischen auf Netzpolitik.org veröffentlicht wurde, werden solche Ansprüche nun ausgeschlossen. Allerdings können Rechteinhaber vom WLAN-Betreiber "die Sperrung der Nutzung von Informationen" verlangen.

Anzeige

Dass die neue Gesetzesinitiative erforderlich wurde, haben sich Union und SPD selbst zuzuschreiben. Denn bei der Reform des Telemediengesetzes (TMG) im vergangenen Sommer hatten die Koalitionäre auf das falsche Pferd gesetzt. Sie waren bei der Verabschiedung des neuen Telemediengesetzes davon ausgegangen, dass die Gerichte im Grunde keine geeigneten Auflagen erteilen können, um künftige Rechtsverletzungen zu verhindern. Anders als erwartet, hatte sich der EuGH nicht dieser Auffassung des Generalanwalts Maciej Szpunar angeschlossen.

Keine Registrierungs- und Verschlüsselungspflicht

Die Luxemburger Richter entschieden im September 2016 hingegen, dass kommerzielle Betreiber offener WLANs zur namentlichen Registrierung ihrer Nutzer gezwungen werden könnten. Zudem dürfen dem damaligen Urteil zufolge Geschädigte die Zahlung von Abmahn- und Gerichtskosten für die Durchsetzung von Unterlassungsansprüchen verlangen. Selbst eine präventive Verschlüsselung des Netzes könnte demnach angeordnet werden.

Diese Vorgaben will das Bundeswirtschaftsministerium allesamt mit seinem Referentenentwurf nun ausschließen. Im neuen Paragraf 8 Absatz 4 heißt es daher: "Diensteanbieter nach § 8 Absatz 3 dürfen von einer Behörde nicht verpflichtet werden, 1. vor Gewährung des Zugangs a) die persönlichen Daten von Nutzern zu erheben und zu speichern (Registrierung) oder b) die Eingabe eines Passworts zu verlangen oder 2. das Anbieten des Dienstes einzustellen." Warum in dem Entwurf nur Behörden und keine Gerichte genannt werden, hat bereits für Irritationen gesorgt. In einem früheren Entwurf war nicht explizit von Behörden die Rede.

Keine Abmahnkosten mehr

Wichtiger für die Hotspot-Betreiber wäre jedoch ein neuer Passus in Paragraf 8 Absatz 1. Sofern WLAN-Anbieter nicht für übermittelte Informationen verantwortlich sind, "können sie insbesondere nicht wegen einer rechtswidrigen Handlung eines Nutzers auf Schadensersatz oder Beseitigung oder Unterlassung einer Rechtsverletzung in Anspruch genommen werden; dasselbe gilt hinsichtlich aller Kosten für die Geltendmachung und Durchsetzung dieser Ansprüche".

Eine solche Klarstellung hatten Opposition, IT-Rechtsexperten und Netzaktivisten schon bei der Gesetzesnovelle im vergangenen Jahr gefordert. Doch die Koalition hatte sich nach mühevollen Verhandlungen nur durchringen können, entsprechende Formulierungen in die Gesetzesbegründung aufzunehmen. Die durch das EuGH-Urteil entstandenen Rechtsunsicherheiten sollen der neuen Begründung zufolge "durch die erneute Anpassung des Telemediengesetzes beseitigt werden". Damit will das Ministerium verhindern, "dass auch andere als gewerbliche Anbieter, etwa öffentliche Einrichtungen und Privatpersonen, davon abgehalten werden, WLAN der Öffentlichkeit anzubieten".

Ausdrücklicher Anspruch auf Netzsperren 

eye home zur Startseite
torrbox 04. Mär 2017

Einfach ein VPN ohne logs verwenden. Die 5-30¤ im Monat sind ja wohl kein großer Betrag...

Anonymer Nutzer 01. Mär 2017

Und weil du mal vor Jahren irgendwo nachgefragt hast und lokale Ansprechpartner ggf...

Herr Unterfahren 01. Mär 2017

Wiviele Sockenpuppen- Accounts betreibst Du eigentich?

IncredibleAlk 01. Mär 2017

Du bist ja ein ganz schlauer... ne ne ne. Vielen Dank.

Neuro-Chef 28. Feb 2017

Leute wie ich regieren nicht, wir herrschen :p Im übrigen kannst du dich gerne an diesem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  3. 649,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Relocation

    maverick1977 | 07:16

  2. wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    fafi | 06:26

  3. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  4. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  5. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel