Abo
  • Services:

Störerhaftung für WLAN: Union will freie Hotspots der Provider retten

In die Debatte über die Abschaffung der Störerhaftung kommt Bewegung. Nach der SPD will nun auch die Union den Gesetzentwurf der Regierung ändern und Hürden für WLAN-Betreiber senken.

Artikel von veröffentlicht am
Solche Angebote wie in Berlin will die Union auf jeden Fall erhalten.
Solche Angebote wie in Berlin will die Union auf jeden Fall erhalten. (Bild: Alper Çugun/Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Die Unions-Fraktion im Bundestag sieht Änderungsbedarf beim Gesetzentwurf zur Abschaffung der sogenannten Störerhaftung. Der CDU-Netzpolitiker Thomas Jarzombek stört sich vor allem daran, dass nach den Plänen der Regierung die frei zugänglichen Hotspots großer Provider wie Kabel Deutschland (jetzt Vodafone) in Zukunft von der Störerhaftung betroffen sein sollen. "Wir sind nun auf der Suche nach Formulierungen, wie man die Provider-Hotspots weiter so betreiben kann wie heute", sagte er Golem.de. Das betreffe nicht nur Kabel Deutschland, sondern auch die Deutsche Telekom von den ICEs bis hin zu McDonald's.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Als das Kabinett Mitte September den Entwurf beschlossen hatte, war Jarzombek noch zufrieden mit dem Vorschlag gewesen. Das beruhte aber offenbar auf einem Missverständnis. Denn der CDU-Politiker war nach Rücksprache mit dem zuständigen Bundeswirtschaftsministerium davon ausgegangen, dass das sogenannte Providerprivileg auch für offene WLAN-Angebote gelten soll. Auf Nachfrage von Golem.de teilte das Bundeswirtschaftsministerium aber mit, die neue Regelung "unterscheidet nicht nach der Größe der Anbieter". Demnach müssten alle Anbieter für "angemessene Sicherungsmaßnahmen" wie eine Verschlüsselung oder eine Vorschaltseite sorgen, um von der Störerhaftung befreit zu sein.

Kabel Deutschland droht mit Einschränkunen

Das gefällt dem CDU-Vorsitzenden der Stadt Düsseldorf, wo auch Vodafone seine deutsche Zentrale hat, überhaupt nicht. "Es war ganz klar verabredet, dass wir mit dem Gesetz die Nutzung von Hotspots erleichtern. Eine Erschwerung ist mit mir nicht zu machen", sagte Jarzombek Golem.de.

Kabel Deutschland hatte in seiner Stellungnahme zu dem ursprünglichen Regierungsentwurf argumentiert: "Die frei zugänglichen öffentlichen Kabel-Deutschland-WLAN-Angebote sind gerade deshalb so attraktiv, weil keine Registrierung oder ein Einloggen mit einem Passwort erforderlich sind." Ein Verschlüsselungserfordernis zur Sicherung gegen "unberechtigten Zugang" würde die rechtlichen Anforderungen an eine Haftungsbefreiung jedoch verschärfen. Dies würde dazu führen, "dass Kabel Deutschland wie auch andere Betreiber bestehende Angebote einschränken müssten".

Beim Koalitionspartner SPD dürfte Jarzombek mit seinen Änderungswünschen offene Türen einrennen. So hatte der Netzexperte Lars Klingbeil auf Anfrage von Golem.de gesagt: "Das vorgelegte Gesetz geht in die richtige Richtung. Allerdings sehen wir an einigen Stellen noch Änderungsbedarf, damit es seine Ziele wirklich erreicht." Seine Fraktion wolle "die Hürden bei der Haftungsfreistellung für WLAN-Betreiber weiter abbauen".

Ob die Überlegungen Jarzombeks den Genossen reichen werden, ist unklar. Schließlich sind nicht nur die großen Provider, sondern auch die Freifunker, Verbraucherschützer und der Handel unzufrieden mit den bisherigen Plänen. Zumindest dem Handel oder Restaurants und Cafés wäre sicherlich geholfen, wenn zeitlich befristete freie WLAN-Zugänge, wie sie Modellprojekte in Berlin anbieten, von der Störerhaftung ausgenommen wären.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Neuro-Chef 16. Okt 2015

Na wenn der Staat sagt alles sei gut, wird es wohl auch so sein :-)

Bogggler 15. Okt 2015

Dein Handy wählt sich automatisch in offene WLANs ein?


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /