Abo
  • Services:
Anzeige
Solche Angebote wie in Berlin will die Union auf jeden Fall erhalten.
Solche Angebote wie in Berlin will die Union auf jeden Fall erhalten. (Bild: Alper Çugun/Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Störerhaftung für WLAN: Union will freie Hotspots der Provider retten

Solche Angebote wie in Berlin will die Union auf jeden Fall erhalten.
Solche Angebote wie in Berlin will die Union auf jeden Fall erhalten. (Bild: Alper Çugun/Lizenz: CC BY-SA 2.0)

In die Debatte über die Abschaffung der Störerhaftung kommt Bewegung. Nach der SPD will nun auch die Union den Gesetzentwurf der Regierung ändern und Hürden für WLAN-Betreiber senken.
Von Friedhelm Greis

Die Unions-Fraktion im Bundestag sieht Änderungsbedarf beim Gesetzentwurf zur Abschaffung der sogenannten Störerhaftung. Der CDU-Netzpolitiker Thomas Jarzombek stört sich vor allem daran, dass nach den Plänen der Regierung die frei zugänglichen Hotspots großer Provider wie Kabel Deutschland (jetzt Vodafone) in Zukunft von der Störerhaftung betroffen sein sollen. "Wir sind nun auf der Suche nach Formulierungen, wie man die Provider-Hotspots weiter so betreiben kann wie heute", sagte er Golem.de. Das betreffe nicht nur Kabel Deutschland, sondern auch die Deutsche Telekom von den ICEs bis hin zu McDonald's.

Anzeige

Als das Kabinett Mitte September den Entwurf beschlossen hatte, war Jarzombek noch zufrieden mit dem Vorschlag gewesen. Das beruhte aber offenbar auf einem Missverständnis. Denn der CDU-Politiker war nach Rücksprache mit dem zuständigen Bundeswirtschaftsministerium davon ausgegangen, dass das sogenannte Providerprivileg auch für offene WLAN-Angebote gelten soll. Auf Nachfrage von Golem.de teilte das Bundeswirtschaftsministerium aber mit, die neue Regelung "unterscheidet nicht nach der Größe der Anbieter". Demnach müssten alle Anbieter für "angemessene Sicherungsmaßnahmen" wie eine Verschlüsselung oder eine Vorschaltseite sorgen, um von der Störerhaftung befreit zu sein.

Kabel Deutschland droht mit Einschränkunen

Das gefällt dem CDU-Vorsitzenden der Stadt Düsseldorf, wo auch Vodafone seine deutsche Zentrale hat, überhaupt nicht. "Es war ganz klar verabredet, dass wir mit dem Gesetz die Nutzung von Hotspots erleichtern. Eine Erschwerung ist mit mir nicht zu machen", sagte Jarzombek Golem.de.

Kabel Deutschland hatte in seiner Stellungnahme zu dem ursprünglichen Regierungsentwurf argumentiert: "Die frei zugänglichen öffentlichen Kabel-Deutschland-WLAN-Angebote sind gerade deshalb so attraktiv, weil keine Registrierung oder ein Einloggen mit einem Passwort erforderlich sind." Ein Verschlüsselungserfordernis zur Sicherung gegen "unberechtigten Zugang" würde die rechtlichen Anforderungen an eine Haftungsbefreiung jedoch verschärfen. Dies würde dazu führen, "dass Kabel Deutschland wie auch andere Betreiber bestehende Angebote einschränken müssten".

Beim Koalitionspartner SPD dürfte Jarzombek mit seinen Änderungswünschen offene Türen einrennen. So hatte der Netzexperte Lars Klingbeil auf Anfrage von Golem.de gesagt: "Das vorgelegte Gesetz geht in die richtige Richtung. Allerdings sehen wir an einigen Stellen noch Änderungsbedarf, damit es seine Ziele wirklich erreicht." Seine Fraktion wolle "die Hürden bei der Haftungsfreistellung für WLAN-Betreiber weiter abbauen".

Ob die Überlegungen Jarzombeks den Genossen reichen werden, ist unklar. Schließlich sind nicht nur die großen Provider, sondern auch die Freifunker, Verbraucherschützer und der Handel unzufrieden mit den bisherigen Plänen. Zumindest dem Handel oder Restaurants und Cafés wäre sicherlich geholfen, wenn zeitlich befristete freie WLAN-Zugänge, wie sie Modellprojekte in Berlin anbieten, von der Störerhaftung ausgenommen wären.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 16. Okt 2015

Na wenn der Staat sagt alles sei gut, wird es wohl auch so sein :-)

Bogggler 15. Okt 2015

Dein Handy wählt sich automatisch in offene WLANs ein?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  3. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach
  4. über Jobware Personalberatung, Raum Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  2. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  3. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  4. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  5. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  6. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  7. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  8. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach

  9. Ransomware

    Scammer erpressen Besucher von Porno-Seiten

  10. Passwort-Manager

    Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple lässt A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  1. Re: Finde den Fehler

    LSB_im_T | 19:45

  2. Re: Kleinstrechner Einmalundniemehrwieder

    ArcherV | 19:39

  3. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    quineloe | 19:38

  4. Re: Das Problem ist nur...

    Dragon Of Blood | 19:37

  5. Re: Regel #1 des Internet

    Graveangel | 19:35


  1. 18:51

  2. 18:32

  3. 18:10

  4. 17:50

  5. 17:28

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 16:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel