Abo
  • IT-Karriere:

Störerhaftung: Auch private Hotspots können geschäftsmäßig sein

Die Benachteiligung privater Hotspots durch das geplante Gesetz zur Störerhaftung stößt auf Widerstand in den Ländern. Laut Bundesregierung sind aber nicht alle privaten WLAN-Anbieter von den höheren Auflagen betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN-Angebot in Berlin
WLAN-Angebot in Berlin (Bild: Alper Çugun/Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Private Anbieter von öffentlichen Hotspots müssen gemäß den Plänen der Bundesregierung zur Störerhaftung nicht generell die Namen ihrer Nutzer kennen. "Eine Privatperson, die wiederkehrend und dauerhaft ihr WLAN für Dritte öffnet, kann insofern grundsätzlich 'geschäftsmäßiger' Diensteanbieter sein", teilte das Bundeswirtschaftsministerium auf Anfrage von Golem.de mit. Dem umstrittenen Gesetzentwurf zur Störerhaftung zufolge müssen nicht-geschäftsmäßige Anbieter von Hotspots unter anderem "die Namen der Nutzer kennen, denen sie den Zugang gewährt haben", um nicht als Störer haftbar gemacht zu werden. Laut Ministerium gilt "nur gelegentliche private Betätigung" nicht als geschäftsmäßig.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff

Das Ministerium widerspricht sich mit dieser Aussage zum Teil selbst, denn in seinen kürzlich veröffentlichten FAQ schreibt es ausdrücklich, dass private Inhaber eines WLAN-Anschlusses die Nutzer namentlich kennen müssen (Frage 12). Die von der Regierung im Entwurf postulierte "Rechtssicherheit für die Betreiber von WLAN" dürfte mit dieser widersprüchlichen Auslegung vermutlich schwer zu erreichen sein.

Zudem scheint fraglich, wie sich im Zweifelsfall vor Gericht eine Privatperson darauf berufen kann, ihr WLAN dauerhaft und damit geschäftsmäßig angeboten zu haben. Bei Anbietern wie Hotels, Cafés oder anderen öffentlichen Einrichtungen dürfte dies weniger ein Problem darstellen. Der Referentenentwurf zur Änderung des Telemediengesetzes mache "keine Vorgaben, wie das Merkmal der Geschäftsmäßigkeit nachzuweisen ist", sagte das Ministerium auf Anfrage.

Bayern und NRW fordern Änderungen

Widerstand gegen den Entwurf des Wirtschaftsministeriums kommt inzwischen aus den Ländern. So befürchtet die nordrhein-westfälische Medienministerin Angelika Schwall-Düren (SPD) laut dem Internetportal Der Westen, dass der Gesetzentwurf "das rechtliche Umfeld für Freifunk und freies WLAN komplizierter macht".

Klärungsbedarf sieht auch die bayerische Landesregierung. Bei der derzeit diskutierten Lösung bestehe das Risiko, dass innovative Lösungen wie Community Hotspots weiterhin unter die Störerhaftung fielen, teilte das Finanzministerium in München auf Anfrage von Golem.de mit. Auch bei privaten Anbietern sollte eine Gleichstellung bei der Haftungsfreistellung mit gewerblichen und öffentlichen Diensteanbietern von der Bundesregierung geprüft werden.

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) hatte vergangene Woche getwittert: "Für freies WLAN braucht es ein Ende der Störerhaftung. Wir setzen uns in Berlin dafür ein." Sein Ministerium begrüßt jedoch ausdrücklich, dass die Anbieter "zumutbare Sicherungsmaßnahmen" wie eine Verschlüsselung vornehmen müssen.

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte seinen Entwurf Anfang März 2015 der Öffentlichkeit präsentiert. In ausführlichen Stellungnahmen haben inzwischen Freifunker sowie Verbraucherschützer und IT-Wirtschaft heftige Kritik geäußert, die vor allem die geplante Verschlüsselungspflicht betrifft. Nach Abschluss des Konsultationsverfahrens mit Ländern und Verbänden muss der Entwurf gegenüber der Europäischen Kommission notifiziert werden. Anschließend soll er im Kabinett beschlossen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 2,99€
  3. 37,49€
  4. 2,99€

Bogggler 22. Apr 2015

wie geht das? Hierzu bitte Beispiele

acuntex 15. Apr 2015

Ich glaube nicht, dass er IT Entwicklung meinte, sondern dass Deutschland auf dem Niveau...

Niaxa 15. Apr 2015

Darum geht es ja. Ich finde das Gesetz nicht in Ordnung aber auch nicht die Tatsache...

Niantic 14. Apr 2015

+1 Du bist der erste der den Sinn dieses gesetzes verstanden hat! Es geht hierbei nicht...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2015

Geschäftsmäßig = Regelmäßig der Öffentlichkeit zur Verfügung stehend. Nicht geschäftsmä...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /