StockX: Streit um Nike-NFTs geht weiter

Ein Gericht in New York muss klären, ob die Nike-Schuh-NFTs von StockX nur Gutscheine oder virtuelle Güter sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein von StockX als NFT verkaufter Nike-Schuh
Ein von StockX als NFT verkaufter Nike-Schuh (Bild: StockX)

Der Streit um die Schuh-NFTs zwischen der Webseite StockX und dem Hersteller Nike geht weiter. Nike hat dem Onlinehändler vor Gericht vorgeworfen, dass die NFTs von Nike-Klassikern keine reinen Gutscheine seien, sondern virtuelle Güter, wie The Verge schreibt. Daher liege eine Urheberrechtsverletzung vor.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. SAP SuccessFactors Consultant (w/m/d)
    VRG HR GmbH', verschiedene Standorte
Detailsuche

Der Hintergrund ist, dass StockX seit Anfang 2022 NFTs von Sportschuhen verkauft, darunter auch von zahlreichen Nike-Klassikern. Ein NFT ist StockX zufolge jeweils mit einem echten Paar Schuhe verbunden, das nach dem Kauf des Tokens weiterhin bei StockX im sicheren Lager verbleibt.

Der NFT kann gegen das Paar Schuhe eingetauscht oder weiterverkauft werden. Sinn der Sache soll wohl sein, dass die Schuhe an sich nicht transportiert oder ausgepackt werden sollen, was zu Verlust oder Beschädigungen führen könnte.

Nike sieht Handel mit NFTs als Problem

Die Möglichkeit, mit den NFTs zu handeln, sei Nike zufolge jedoch der eigentliche Zweck der Tokens - die Schuhe stünden nur im Hintergrund. Dies sei nicht mit dem Unternehmen abgesprochen, weshalb Nike im April verlangt hatte, dass die NFTs zerstört werden. Ein NFT ist in einer Blockchain eingetragen, im Falle von StockX in der Ethereum-Blockchain, und lässt sich nicht einfach zerstören.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

StockX hingegen sieht die NFTs als reine Gutscheine. Nike wirft StockX zudem vor, dass das Unternehmen nicht garantieren könne, dass die NFTs tatsächlich mit originalen Nike-Schuhen verknüpft seien. Nike zufolge hat der Hersteller zwischen Dezember 2021 und Februar 2022 vier Paar gefälschte Nike-Schuhe bei StockX gekauft.

StockX wirbt damit, dass die verkauften Produkte auf Authentizität überprüft würden. Vor Gericht führten die Webseitenbetreiber an, dass Nike selbst in der Vergangenheit den Überprüfungsprozess von StockX gelobt haben soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /