• IT-Karriere:
  • Services:

Stockende Verhandlungen: Apple TV wird wohl weiterhin kein Fernsehen empfangen

Ein Apple TV, das auch das aktuelle Fernsehprogramm empfängt, ist in die Ferne gerückt. Das Projekt wurde offenbar auf 2015 verschoben. Grund ist die Zurückhaltung der Fernsehsender und Kabelnetzbetreiber, mit Apple zusammenzuarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt bald ein  Apple TV mit Fernsehempfang?
Kommt bald ein Apple TV mit Fernsehempfang? (Bild: Apple)

Apple-Ingenieuren, die an einer Apple-TV-Version mit Fernseh-Streaming arbeiten, ist laut einem Bericht der Website The Information mitgeteilt worden, dass dieses Jahr kein Marktstart mehr zu erwarten sei. Schleppende Verhandlungen mit den Kabelfernsehanbietern und der Zusammenschluss von Comcast und Time Warner Cable sorgen nach Apples Meinung dafür, dass die Inhalte nicht bereitgestellt werden können.

Stellenmarkt
  1. evm-Gruppe, Koblenz
  2. Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH, Halle (Saale)

Außerdem berichtet The Information, dass Kabelnetzbetreiber und Sendeanstalten behaupteten, Apple fordere zuviel vom Umsatz. Die Schuld an den schleppenden Verhandlungen wird dabei Apple zugeschoben.

Ob es Apple dennoch schafft, sowohl das Fernsehprogramm als auch die Video-on-Demand-Dienste und seine Apps und Spiele auf dem Apple-TV zu vereinen, ist nicht absehbar. Angeblich wird schon seit Jahren versucht, eine Einigung herbeizuführen.

Die Kabelfernsehanbieter halten sich aus gutem Grund zurück: Zu groß ist die Sorge, dass sie den Kontakt zu ihren Kunden verlören und Apple schließlich die Bedingungen stellen könne, zu welchen Preisen welche Produkte angeboten werden müssten. Auch ihre eigenen Geräte dürften sie dann kaum noch absetzen können.

In einem früheren Interview hatte der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs über einen angeblich geplanten Apple-Fernseher gesprochen. Das Gerät solle über den Onlinespeicherdienst iCloud auf die Daten des Anwenders zugreifen und wie die anderen Apple-Modelle eine Synchronisation ermöglichen, sagte Jobs seinem Biografen Walter Isaacson laut einem Bericht der Washington Post. Der Fernseher solle sehr einfach zu bedienen sein: "Er wird die simpelste Bedienung haben, die man sich vorstellen kann. Ich habe das am Ende geknackt."

Vielleicht hatte Jobs jedoch gar kein Endgerät im Sinn, sondern eher eine Settop-Box. Diese muss nur geringfügig auf die Eigenheiten der einzelnen Länder angepasst werden. Das aktuelle Apple TV kostet rund 100 Euro, bietet derzeit aber nur die Möglichkeit, über iTunes oder Apps Spielfilme und Fernsehserien zu streamen, zu leihen oder zu kaufen. Das laufende Fernsehprogramm ist damit nicht empfangbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

most 31. Jul 2014

Ich weiß nicht, an was Jobs gedacht hat, aber die Revolution im TV Markt hat noch nicht...

robinx999 31. Jul 2014

Ja aber selbst mit CI / CI+ Modul hat man doch das Problem das man Dinge wieder nur...

most 31. Jul 2014

Da wird es für Berufstätige schon schwierig, auch wenn das natürlich eine nette Sache...

Dino13 31. Jul 2014

Es ist normalerweise in einem Unternehmen so das nicht immer alle gleichzeitig an...

Icestorm 31. Jul 2014

Und warum nennts Apple dann AppleTV und AppleStream oder iStream? Hmmm?


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /