Abo
  • Services:

Stimmen des Untergangs: Der Prolog von Starcraft 2 ist eröffnet

Der Kampf um die Macht im Weltraum geht weiter: Blizzard hat drei Prolog-Missionen für den letzten Teil von Starcraft 2 veröffentlicht - allerdings dürfen derzeit nur Vorbesteller mit dem dunklen Templer Zeratul antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Starcraft 2: Legacy of the Void
Starcraft 2: Legacy of the Void (Bild: Blizzard)

Blizzard hat drei Einzelspielermissionen für Starcraft 2 veröffentlicht, in denen die Vorgeschichte von Legacy of the Void erzählt wird - also vom letzten Teil der Trilogie, der Ende 2015 erscheinen soll und in deren Mittelpunkt die Protoss stehen. Allerdings können nur Spieler mit dem dunklen Templer Zeratul antreten, die das Spiel im Battle.net oder im Handel jetzt schon verbindlich vorab für Windows-PC und OS X kaufen.

Stellenmarkt
  1. GMH Systems GmbH, Georgsmarienhütte
  2. TUI AG, Hannover

Die Missionen mit dem Titel Stimmen des Untergangs erzählen die Geschichte zwischen Heart of the Swarm und Legacy of the Void. Darin stoßen die Spieler zu Zeratul, um die Geheimnisse der Prophezeiung der Xel'Naga zu lüften. Die Missionen sollen direkt vor der Veröffentlichung von Legacy of the Void kostenlos allen Spielen zur Verfügung gestellt werden.

Dabei handelt es sich laut Blizzard um fertig gestaltete Einsätze, die nicht mehr Betastatus haben. Vorbesteller, die der Betastaus nicht stört, erhalten auch Zugang zum bereits laufenden Multiplayer-Betatest von Legacy of the Void.

Parallel zur Veröffentlichung des Prologs hat Blizzard eine ganze Reihe von Sondereditionen von Legacy of the Void angekündigt, die teils als Download und teils im Handel erhältlich sein werden. Die teuerste Ausgabe ist die per Handel vertriebene Collector's Edition für rund 80 Euro. Außerdem hat Blizzard bekanntgegeben, dass Heart of the Swarm - also Teil 2 von Starcraft 2 - ab sofort auch in einer Version verfügbar ist, die ohne das Basisspiel Wings of Liberty läuft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Sharra 16. Jul 2015

D3 läuft nicht ohne Server, da die ganzen Random-Sachen serverseitig erzeugt werden. Ja...

Sharkuu 16. Jul 2015

when its done was anderes lässt sich dazu nicht sagen. sollte endes des jahres immer noch...

genussge 16. Jul 2015

Eine E-Mail wäre als Info nicht schlecht gewesen... Bei den Blizzard Werbemails klappt...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /