• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: MacOS Big Sur macht ältere Notebooks kaputt

Wer ein Macbook Pro von 2013 oder 2014 hat, sollte nicht auf MacOS Big Sur updaten. Zahlreiche Nutzer verzeichnen funktionslose Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Computerfrust dank Update (Symbolfoto)
Computerfrust dank Update (Symbolfoto) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Der Update-Prozess des neuen Apple-Betriebssystems MacOS Big Sur bringt einige ältere Macbook Pros zum Stillstand. Das geht aus Forenberichten in Apples Supportbereich und Reddit hervor und wird auch mit Bildschirmfotos belegt. Die Betroffenen haben versucht, 13-Zoll-MacBook Pro-Modelle von Ende 2013 oder Mitte 2014 auf das neue Betriebssystem zu aktualisieren. Nach Apples Angaben ist dies möglich.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf

Während des Updates wird der Bildschirm schwarz und ändert diesen Zustand nicht mehr. Die üblichen Herangehensweisen wie der Versuch des Zurücksetzens von NVRAM und SMC bringen nichts, selbst in die Recovery-Partition lässt sich nach Angaben von Nutzern nicht mehr booten, weil das Gerät nicht mehr auf Tastenkommandos reagiert.

Noch ist unklar, wo die Problemursache zu finden ist. Einigen Betroffenen wurde angeraten, ihren Rechner einzuschicken, bei anderen wurde um Geduld gebeten. Eines ist jedoch klar: Wer ein Macbook Pro von 2013 oder 2014 hat, sollte es nicht auf Big Sur aktualisieren. Da sich alle betroffenen Geräte außerhalb der Garantie befinden, ist nicht klar, wie die Reparatur nun vonstattengeht. Denkbar ist, dass Apple die Kosten übernimmt, sicher ist dies aber aktuell noch nicht.

Neues Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)

MacOS Big Sur ist erst in der vergangenen Woche erschienen und wurde zur WWDC 2020 im Juni als Betaversion veröffentlicht. Danach folgten zahlreiche weitere Betas, doch dieser Fehler wurde offenbar nicht entdeckt. Die Benutzeroberfläche von MacOS Big Sur ist die wichtigste Neuerung, die für Nutzer direkt sichtbar ist. Dazu kommen zahlreiche Detailveränderungen und die Unterstützung für den neuen Apple-Prozessor Apple Silicon M1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 27,49€

wurstdings 19. Nov 2020 / Themenstart

Athlon/Duron war noch 32 Bit. Der Athlon 64 kam erst 2005/6 rum. Das schöne bei Linux ist...

Phantom 18. Nov 2020 / Themenstart

Man kann dir leider keine pm senden.

nachgefragt 17. Nov 2020 / Themenstart

Aus welchem Jahrtausend kommt denn diese Weisheit. Macs sind in den letzten 15 Jahren...

katze_sonne 17. Nov 2020 / Themenstart

Hat ne SSD + 8GB an RAM.

Kein Kostverächter 17. Nov 2020 / Themenstart

Zusätzlich sol Big Sur zwar die alten Geräte unterstützen, trotzdem sind die Geräte aus...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /