Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Big Farm: Mobile Harvest
Artwork von Big Farm: Mobile Harvest (Bild: Goodgame Studios)

Stillfront Group: Hamburger Goodgame Studios für 270 Millionen Euro übernommen

Artwork von Big Farm: Mobile Harvest
Artwork von Big Farm: Mobile Harvest (Bild: Goodgame Studios)

Nur wenige Monate nach Querelen mit der Belegschaft und Entlassungen wird der Hamburger Entwickler Goodgame Studios für rund 270 Millionen Euro von einem schwedischen Unternehmen akquiriert.

Der schwedische Spielepublisher Stillfront Group übernimmt im Rahmen einer Überkreuz-Beteiligung das Entwicklerstudio Goodgame aus Hamburg. Goodgame gehört künftig zu Stillfront, dafür erhalten die bisherigen Eigentümer von Goodgame Studios etwa 40 Prozent der Anteile und Stimmrechte an Stillfront. Die Bewertung von Goodgame Studios liegt im Rahmen der Transaktion bei rund 270 Millionen Euro, so die Unternehmen.

Anzeige

Kai und Christian Wawrzinek, die Gründer und Geschäftsführer von Goodgame, werden damit die größten Aktionäre von Stillfront. Sie bleiben darüber hinaus Geschäftsführer von Goodgame Studios. Die Firma hat ihren Zentrale in Stockholm, sie operiert aber durch acht weitgehend autonome Niederlassungen: unter anderem durch Bytro Labs und OFM Studios in Deutschland sowie durch Simultronics in den USA.

Stillfront ist selbst unter Brancheninsidern kaum bekannt. Das Unternehmen versteht sich laut seiner Selbstbeschreibung als "Gruppe unabhängiger Entwickler, Publisher und Verbreiter von digitalen Spielen mit der Vision, die führende Gruppe im Bereich der Indiegame-Entwickler und -Publisher zu werden." Stillfront ist an der Nasdaq First North Permier gelistet - was wiederum Goodgame dazu gebracht hat, in der Pressemitteiung über die Akquisition die etwas missverständlichen Zeile "Goodgame geht an die Börse" zu verwenden.

Goodgame macht Millionengewinne

Ende 2016 und Anfang 2017 hatte Goodgame bereits für Schlagzeilen gesorgt: Das Unternehmen soll damals unter anderem massiv gegen die Gründung eines Betriebsrats gekämpft haben. Gleichzeitig gab es mehrere Entlassungswellen. Die Mitarbeiterzahl sank von rund 1.200 auf derzeit 235 Angestellte. Weitere Kürzungen soll es nicht geben.

Goodgame bezeichnet sich als derzeit "sehr profitabel". Von Januar bis September 2017 hat das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Gewinn vor Steuer von 22 Millionen Euro erwirtschaftet. Das habe man vor allem dem erfolgreichen Start des Free-to-Play-Mobilegames Big Farm: Mobile Harvest zu verdanken, für das es innerhalb von vier Wochen rund zwei Millionen Registrierungen gegeben habe.


eye home zur Startseite
neocron 08. Dez 2017

die Heuchelei kommt ja noch hinzu ... ganz genau!

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Saacke GmbH, Bremen
  2. TGE - gTrägergesellschaft mbH, Neumarkt
  3. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  4. congatec AG, Deggendorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Sysinternals-Werkzeug Microsoft stellt Procdump für Linux vor
  2. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  3. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

  1. Re: Hört mal auf mit diesem Blödsinn

    medium_quelle | 04:18

  2. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    DAUVersteher | 04:01

  3. Re: Keine Lust auf schwere, komplexe Kämpfe?

    motzerator | 03:46

  4. Re: Das wird total abgefahren....

    ChristianKG | 03:31

  5. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    ManfredHirsch | 03:23


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel