Abo
  • IT-Karriere:

Stiftung Warentest: Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar

34 von 45 getesteten Internetdiensten unterstützen laut Stiftung Warentest Zwei-Faktor-Authentifizierung - die Techniken sind allerdings sehr unterschiedlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Häufig kommt der zweite Faktor per SMS oder OTP.
Häufig kommt der zweite Faktor per SMS oder OTP. (Bild: FirmBee/Pixabay)

Ein sicheres, langes, individuelles Passwort soll es sein. Doch auch gute Passwörter schützen nicht gegen Phishing oder das Mitschneiden von Tastatureingaben durch Keylogger. Ein zusätzlicher Faktor kann die Sicherheit deutlich erhöhen. Doch hierfür muss der verwendete Dienst auch Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) anbieten. Die Stiftung Warentest hat 45 bekannte Internetdienste überprüft, bei 34 konnte Zwei-Faktor-Authentifizierung verwendet werden - allerdings kamen sehr unterschiedliche Techniken zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. Ryte GmbH, München

Zu den Anbietern mit Zwei-Faktor-Authentifizierung gehören Amazon, Dropbox, Facebook und Google. Die Angebote unterscheiden sich jedoch deutlich in den unterstützten Techniken. Häufig können sich die Kunden einen Code per SMS zusenden lassen oder ihn mittels OTP (One-Time Password) beispielsweise auf einem Smartphone generieren. Bei beiden Verfahren muss der Code abgetippt oder anderweitig übertragen werden und kann von Phishern abgegriffen werden. SMS können von versierten Angreifern umgeleitet oder häufig einfach aus ungesperrten Smartphones oder deren Sperrbildschirm ausgelesen werden.

Viele Möglichkeiten für den zweiten Faktor

Deutlich sicherer sind Fido-Sticks. Sie sehen aus wie USB-Sticks mit einer Taste und generieren den zweiten Faktor mit Kryptographie. Diese lässt sich weder mit Keyloggern noch mit Phishing umgehen. Allerdings unterstützen nur wenige Anbieter die Sticks. Golem.de hat vier Fido-Sticks getestet, mit zweien ist sogar ein passwortloses Anmelden möglich.

In einer Tabelle listet die Stiftung Warentest die getesteten Anbieter sowie die unterstützten 2FA-Verfahren übersichtlich auf. Vor allem Anbieter aus Deutschland unterstützen bisher gar keine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Darunter sind laut Stiftung Warentest die Versandhändler Zalando und Otto. Auch die Telekom mit ihren @t-online.de-E-Mail-Adressen und ihrer Magentacloud sowie die E-Mail-Anbieter Web.de und GMX bieten die Technik derzeit nicht an. GMX und Web.de kündigten gegenüber Golem.de an, Zwei-Faktor-Authentifizierung einführen zu wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)

Hotohori 15. Mär 2019

Im Artikel wird das mal wieder so dargestellt als wäre diese Art von 2FA völlig unsicher...

Hotohori 15. Mär 2019

Google ist da echt vorbildlich, die bieten auch bei 2FA etliche Optionen. SMS, Code...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /