Abo
  • Services:

Stiftung Warentest: "Viele Virenscanner versagen beim Computerschutz"

Die Stiftung Warentest hat 18 Windows-Sicherheitspakete geprüft. Die Mehrzahl der Virenscanner bietet keinen guten Schutz vor Schädlingen aus dem Internet. Dafür schnitt ein kostenloser Virenscanner vergleichsweise gut ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingangsbereich der Stiftung Warentest
Eingangsbereich der Stiftung Warentest (Bild: Stiftung Warentest)

18 Sicherheitspakete für Windows-Systeme hat die Stiftung Warentest getestet. 14 der Sicherheitsprogramme sind kostenpflichtig und vier gibt es kostenlos. Von allen getesteten Virenscannern haben lediglich vier die Bewertung gut erhalten, vier weitere wurden mit ausreichend bewertet und acht erhielten die Note befriedigend.

Aviras kostenloser Virenscanner ist gut

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Testsieger ist Internet Security 2012 von Avira. Die Tester loben, dass die Avira-Software 98 Prozent der ihr vorgesetzten Schadsoftware erkannt hat, eine gute Firewall hat, den Rechner nicht stark belastet und leicht zu bedienen ist. Die gleiche Note hat der für Privatanwender kostenlos nutzbare Virenscanner von Avira erhalten. Nutzer von Aviras Free Antivirus verzichten allerdings auf die Firewall der Gesamtlösung und weitere Sicherheitsfunktionen.

Eine besonders schnelle Erkennung neuer Schadsoftware liefert G Datas Internet Security 2012: Durchschnittlich zweieinhalb Tage, nachdem eine neue Schadsoftware aufgetaucht war, wurde sie von der Sicherheitssoftware erkannt. Auch die Firewall der G-Data-Software hat die Tester überzeugt, allerdings bemängeln sie, dass das System durch die Sicherheitssoftware zu stark ausgebremst wird. Die Wartezeit beim Kopieren einer großen Datei verdoppelte sich bei aktiviertem Schutz.

Als viertes Produkt bekam Internet Security 2012 von Kaspersky Lab die Note gut. Während die Sicherheitssoftware bei der Virenerkennung nicht überzeugen kann, wird der Echtzeitscanner gelobt und die gute Bedienung. Die integrierte Firewall ist dabei geringfügig schlechter als die Firewall von Windows 7, die bei der Installation der Software standardmäßig deaktiviert wird.

Lösungen von Symantec und McAfee sind nur ausreichend

Die Sicherheitslösungen von Symantec, McAfee, Trend Micro und Panda haben lediglich die Note ausreichend von den Testern erhalten. Die Symantec-Software braucht zusammen mit den Sicherheitslösungen von Panda und Trend Micro besonders lang, bis neue Schadsoftware erkannt wird. Zudem sind die Firewalls der Lösungen von Symantec, McAfee und Panda schlechter als die Windows-7-Firewall und sollten daher besser abgeschaltet werden. Die Trend-Micro-Software war bei der Erkennung neuer Schadsoftware besonders träge: Nach drei Wochen wurden gerade mal 2 von 25 neuen Schadanwendungen erkannt.

Die vier Sicherheitsanwendungen nutzen Cloud-Technik, so dass die Schutzfunktionen ohne Internetverbindung zum Teil deutlich schlechter ausfallen, was von den Testern bemängelt wird. Im Fall der Trend-Micro-Software werden dann lediglich 36 Prozent der Schadanwendungen erkannt. Die Erkennungsrate der McAfee-Software verringert sich ohne Internetverbindung um 11 Prozent. Im Fall von Symantec sinkt die Erkennungsrate um 3 Prozent. Wie auch die G-Data-Lösung bremsen die Anwendungen von McAfee und Panda den Rechner stark aus.

Virenscanner-Box günstiger als Softwaredownload

Alle kostenpflichtigen Virenscanner funktionieren nach dem Abomodell und der Kaufpreis gilt immer für eine Nutzungsdauer von einem Jahr. Die Stiftung Warentest empfiehlt, Virenscanner besser als Boxversion zu kaufen, weil die in den meisten Fällen günstiger angeboten werden als die Downloads der Anwendungen.

Der Test der 18 Virenscanner befindet sich im Test-Heft 4/2012.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 7,48€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

BLi8819 08. Apr 2012

Ich kenne die Probleme. Ich würde Avira Antivir auch niemals empfehlen. Das aber, weil...

bugmenot 06. Apr 2012

Avira als Testsieger - da kann jeder Praktiker nur drüber lachen! Ich arbeite seit 20...

_2xs 03. Apr 2012

Ich nutze Zonealarm schon lange nicht mehr, da es sich nicht ordnungsgemäß updaten lies...

Anonymer Nutzer 02. Apr 2012

Die produzieren wie alle Heuristiken am laufenden Band False Positives.

Anonymer Nutzer 02. Apr 2012

Die besten Kunden der Antivirenindustrie sind Malware-Ersteller. Die haben in der Regel...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /