Abo
  • Services:

Stiftung Warentest: Smarte Alarmanlagen helfen nur schlecht gegen Einbrecher

Die Stiftung Warentest hat smarte Alarmanlagen getestet. Das Fazit fällt verheerend aus, weil alle Systeme nur unzureichend gegen Sabotage geschützt sind. Von vier Systemen hat nur eines akzeptabel abgeschnitten.

Artikel veröffentlicht am ,
Stiftung Warentest hat smarte Alarmanlagen getestet.
Stiftung Warentest hat smarte Alarmanlagen getestet. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Smarte Alarmanlagen lassen sich zu leicht außer Betrieb setzen und können damit von Einbrechern mühelos umgangen werden. Das ergibt der Test smarter Alarmanlagen in der Augustasgabe des Testmagazins der Stiftung Warentest. Im Test wurden vier Systeme getestet, die preislich zwischen knapp 400 und 650 Euro liegen. Vor allem kritisieren die Tester, dass die zentralen Steuereinheiten keine Überbrückung bei einem Stromausfall hätten.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Damit liefern Selbsteinbausysteme nicht das gleiche Sicherheitsniveau wie professionelle Alarmanlagen. Allerdings kosten die Profisysteme ein Vielfaches einer smarten Alarmanlage. Die Installation ist mit mehr Aufwand und Kosten verbunden, so dass eine solche Anlage mit einigen Tausend Euro zu Buche schlagen kann. Im Vergleich dazu ist eine smarte Alarmanlage für ein paar Hundert Euro deutlich günstiger. Denn smarte Sicherheitssysteme lassen sich ohne Umbaumaßnahmen installieren.

Keines der getesteten Sicherheitssysteme schnitt im Test gut ab. Nur ein Testteilnehmer wurde mit befriedigend bewertet - das mit Abstand preisgünstigste System im Test. Es ist das Homematic-IP-System des Herstellers Eq-3, das für Anschaffungskosten von 380 Euro zu haben ist. Dafür sind zwei Bewegungsmelder, sechs Öffnungsmelder, eine Innensirene sowie eine Kamera und natürlich die Steuerungszentrale dabei. Für die gleiche Ausstattung verlangen die drei konkurrierenden Hersteller 620 bis 650 Euro.

Gesamte Anlage lässt sich leicht außer Betrieb setzen

Die Steuerungszentrale sammelt die meisten Kritikpunkte, weil diese nicht notfalls auch ohne Stromversorgung arbeiten kann. Dabei wäre es bei allen Systemen ein Leichtes, mit handelsüblichen Batterien einen Ausfallschutz zu implementieren, schreiben die Tester. Wenn dann ein Einbrecher das Stromkabel der Zentrale zieht, wäre die Anlage nicht gleich außer Betrieb gesetzt - so ist es jetzt aber. Es gibt nicht einmal eine Mitteilung, wenn die Anlage vom Strom genommen wird.

Die Tester empfehlen, die Steuerungszentrale an einem sicheren Ort im Haus zu verstecken und die Zentrale mit einem Bewegungsmelder zu sichern. Dann würde der Bewohner immerhin informiert, wenn sich eine Person der Zentrale nähert. Zudem sollte bei der Installation darauf geachtet werden, dass die Funkverbindung zwischen Zentrale und Sensoren nicht abreißt.

Auch bei anderen Sabotageversuchen schneiden die meisten Probanden miserabel ab. Nur beim Homematic-System von Eq-3 halten die Sensoren Kontakt zur Innensirene, falls die Steuerungszentrale ausfällt. Damit kann die Anlage immerhin die im Haus befindlichen Personen bei einem Einbruch warnen. Wenn die Bewohner unterwegs sind, gibt es jedoch keinen Alarm auf dem Smartphone.

Nur der Testsieger meldet Manipulationsversuche an den Sensoren

Zudem erkennt auch nur das Homematic-System Manipulationsversuche an den Sensoren oder der Sirene. Wird ein Sensor sabotiert, gibt es einen Sirenenalarm sowie eine Nachricht aufs Smartphone. Zudem ertönt die Innensirene, wenn versucht wird, diese abzureißen oder zu zerstören. Bei allen anderen Sicherheitssystemen könnte ein Einbrecher die Sensoren außer Betrieb setzen, ohne dass es einen Alarm gibt. Lediglich das System von Devolo schützt immerhin die Sirene.

Neben dem Homematic-System von Eq-3 wurden Devolos Home Control, Innogys Smarthome sowie Telekoms Magenta Smarthome getestet. Alle Systeme hatten die gleiche Menge an Komponenten.

Die Anschaffung einer Außensirene empfiehlt die Stiftung Wartentest ausdrücklich nicht: Die smarten Alarmanlagen kämpften noch mit zu viel Fehlalarmen, so dass Nachbarn bald gar nicht mehr reagieren könnten, wenn der Alarm ertönt. Und damit würde die Nachbarschaft zudem noch unnötig belastet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Abdiel 30. Jul 2018

Statt sich zu echauffieren, könnte man auch einen Link zu der Anlage posten und immer...

Niaxa 30. Jul 2018

Du schreibst ein wenig an der Realität vorbei. Einbruchdiebstahl ist eines der häufigsten...

Abdiel 30. Jul 2018

Aus genau den gleichen "Gründen" plus höhere "Sicherheit" am Tage, werden jetzt in den...

Abdiel 30. Jul 2018

Du hast die Warnschilder vergessen, damit sich die Feuerwehr im Einsatzfall die Mühe...

Vögelchen 29. Jul 2018

Bei solchem Schrott und solchen Preisen bleibt doch nur DIY! Oder man lässt es besser...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /