Stiftung Warentest: Mobiles Internet in der Bahn funktioniert schlecht

Mit E-Plus lässt sich mobiles Internet in der Bahn am schlechtesten nutzen. Wirklich überzeugen kann keiner der drei Netzbetreiber in fahrenden Zügen, auch nicht bei der Sprachtelefonie.

Artikel veröffentlicht am ,
ICE
ICE (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Ein Test der Stiftung Warentest hat bestätigt, dass es bei der Nutzung des Internets über Mobilfunknetze in Zügen der Deutschen Bahn oft Probleme gibt. Bei der Deutschen Telekom und Vodafone sei das mobile Internet aber immer noch besser zu erreichen als bei O2 und E-Plus.

Stellenmarkt
  1. (Senior) SEO Manager (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Projektleiter SASPF für Logistikprojekte (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
Detailsuche

Beim Versuch, Webseiten aufzurufen, kam dem Test zufolge in den Telefónica-Netzen bei rund einem Drittel der Fälle keine erfolgreiche Verbindung zustande, bei Telekom und Vodafone waren es nur 15 bis 25 Prozent. Wenn die Seiten erreicht wurden, luden sie bei der Telekom am schnellsten, bei E-Plus am langsamsten.

In den Zügen setzte die Stiftung Warentest nach den Angaben auf 3.400 Kilometern Strecke ein Messsystem mit zwölf Smartphones ein.

Auch bei der Sprachtelefonie hat laut Stiftung Warentest kein Netz überzeugt. Fast jeder dritte Anrufversuch scheiterte oder das Gespräch brach wegen Störung oder schlechter Sprachqualität ab.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut einem Medienbericht haben sich Bahn, Telekom, Vodafone und Telefónica darauf verständigt, die Leistung der Sende- und Empfangsmasten entlang der ICE-Strecken zu erhöhen.

Aus informierten Kreisen hat Golem.de erfahren, dass die Telekom derzeit die Technik entlang der Strecke aufwendig erneuern lassen soll.

Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de im September 2015 zur WLAN-Versorgung in der Bahn: "Der Bandbreitenbedarf in den Zügen ist in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. Die bestehende In-Train-Zugarchitektur stößt an ihre Grenzen. Ein Wechsel der Hard- und Software ist deshalb nötig."

Bereits heute laufe ein Großteil der Versorgung bei der Zug-Landverbindung über LTE und werde auch in Zukunft am gesamten ICE-Streckennetz weiter ausgerollt, erklärte Jodl. Um dem steigenden Bedarf an Bandbreite gerecht zu werden, müssten in Peak-Zeiten die Mobilfunknetze in einem Multi-Provider-Modell gebündelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Freiheit 02. Nov 2015

In den Postbussen funktionierte die Verbindung auf der Strecke Berlin - Ruhrgebiet bei...

plutoniumsulfat 31. Okt 2015

Weil man in Deutschland auch mit Dollar bezahlt.....

plutoniumsulfat 31. Okt 2015

Also hier schirmen die Züge gar nichts ab. Egal ob S-Bahn, RB oder RE, der Empfang ist...

zenker_bln 31. Okt 2015

...kann man sich ja jetzt besseren Internetempfang dazukaufen, da das ja eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Nvidia Ada: Die Geforce RTX 4090 ist groß, aber handlich
    Nvidia Ada
    Die Geforce RTX 4090 ist groß, aber handlich

    Passt die nächste High-End-Grafikkarte überhaupt in mein Gehäuse? Dieser Frage gehen wir am Beispiel der Nvidia RTX 4090 nach.

  2. So klappt's mit der Nachhaltigkeit
     
    So klappt's mit der Nachhaltigkeit

    Zu den Schattenseiten der IT gehört ihr zunehmender Energiehunger - und damit verbunden der Ausstoß von CO2. Workshops und Seminare zu den Themen Green IT und Nachhaltigkeit geben Tipps und Hinweise zur Veränderung.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /