Abo
  • Services:

Stiftung Warentest: Mobiles Internet in der Bahn funktioniert schlecht

Mit E-Plus lässt sich mobiles Internet in der Bahn am schlechtesten nutzen. Wirklich überzeugen kann keiner der drei Netzbetreiber in fahrenden Zügen, auch nicht bei der Sprachtelefonie.

Artikel veröffentlicht am ,
ICE
ICE (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Ein Test der Stiftung Warentest hat bestätigt, dass es bei der Nutzung des Internets über Mobilfunknetze in Zügen der Deutschen Bahn oft Probleme gibt. Bei der Deutschen Telekom und Vodafone sei das mobile Internet aber immer noch besser zu erreichen als bei O2 und E-Plus.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Beim Versuch, Webseiten aufzurufen, kam dem Test zufolge in den Telefónica-Netzen bei rund einem Drittel der Fälle keine erfolgreiche Verbindung zustande, bei Telekom und Vodafone waren es nur 15 bis 25 Prozent. Wenn die Seiten erreicht wurden, luden sie bei der Telekom am schnellsten, bei E-Plus am langsamsten.

In den Zügen setzte die Stiftung Warentest nach den Angaben auf 3.400 Kilometern Strecke ein Messsystem mit zwölf Smartphones ein.

Auch bei der Sprachtelefonie hat laut Stiftung Warentest kein Netz überzeugt. Fast jeder dritte Anrufversuch scheiterte oder das Gespräch brach wegen Störung oder schlechter Sprachqualität ab.

Laut einem Medienbericht haben sich Bahn, Telekom, Vodafone und Telefónica darauf verständigt, die Leistung der Sende- und Empfangsmasten entlang der ICE-Strecken zu erhöhen.

Aus informierten Kreisen hat Golem.de erfahren, dass die Telekom derzeit die Technik entlang der Strecke aufwendig erneuern lassen soll.

Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de im September 2015 zur WLAN-Versorgung in der Bahn: "Der Bandbreitenbedarf in den Zügen ist in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. Die bestehende In-Train-Zugarchitektur stößt an ihre Grenzen. Ein Wechsel der Hard- und Software ist deshalb nötig."

Bereits heute laufe ein Großteil der Versorgung bei der Zug-Landverbindung über LTE und werde auch in Zukunft am gesamten ICE-Streckennetz weiter ausgerollt, erklärte Jodl. Um dem steigenden Bedarf an Bandbreite gerecht zu werden, müssten in Peak-Zeiten die Mobilfunknetze in einem Multi-Provider-Modell gebündelt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Freiheit 02. Nov 2015

In den Postbussen funktionierte die Verbindung auf der Strecke Berlin - Ruhrgebiet bei...

plutoniumsulfat 31. Okt 2015

Weil man in Deutschland auch mit Dollar bezahlt.....

plutoniumsulfat 31. Okt 2015

Also hier schirmen die Züge gar nichts ab. Egal ob S-Bahn, RB oder RE, der Empfang ist...

zenker_bln 31. Okt 2015

...kann man sich ja jetzt besseren Internetempfang dazukaufen, da das ja eine...

androidfanboy1882 31. Okt 2015

er meint free wifi. Innerhalb der Stadt (außerhalb des Zuges). Dauert bei uns noch ein...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /