Abo
  • Services:
Anzeige
Stiftung Warentest hat Mailprovider verglichen.
Stiftung Warentest hat Mailprovider verglichen. (Bild: Siska Gremmelprez/Getty Images)

Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

Stiftung Warentest hat Mailprovider verglichen.
Stiftung Warentest hat Mailprovider verglichen. (Bild: Siska Gremmelprez/Getty Images)

Mailbox.org und Posteo top, Gmail flop - so lässt sich der Mailprovidertest der Stiftung Warentest zusammenfassen. Nachdem der letzte Test zurückgezogen worden war, sollte dieses Mal alles besser laufen. Kritik gibt es trotzdem.

Die Berliner Mailanbieter Mailbox.org und Posteo belegen die ersten beiden Plätze in einem am Mittwoch veröffentlichten Test von E-Mailprovidern durch die Stiftung Warentest. Es ist das zweite Mal, dass die Stiftung Mailprovider testet. Beim ersten Mal hatten die Testkriterien für so viel Unmut gesorgt, dass die Provider sich zu einer Richtigstellung veranlasst sahen. Stiftung Warentest entschloss sich, den Artikel zurückzuziehen.

Anzeige

Damit der Test beim zweiten Mal besser läuft, hatte das Gremium einen Expertenbeirat berufen, der an der Erarbeitung der Kriterien für sichere Verschlüsselungsverfahren und anderen Kategorien mitgearbeitet hat.

Posteo schneidet bei Sicherheitsstandards besonders gut ab

Bei den "technischen Überprüfungen" schneidet Posteo besonders gut ab und bekommt mit 1,2 in dieser Kategorie die beste Note im Testfeld. Ebenfalls positiv bewertet werden 1&1 Mail Basic (1,5), Mailbox (1,6) und Yahoo Mail (1,7). Yahoo Mail und 1&1 Mail Basic werden aber wegen schlechter Datenschutzbedingungen und "Mängeln im Kleingedruckten" deutlich abgewertet und landen insgesamt auf den hinteren Plätzen. Mailbox.org gewinnt die Kategorie "Schutz und Privatsphäre" mit der Bestnote 1,0.

Besonders hervorgehoben wird die von Posteo angebotene Funktion, den gesamten Mailspeicher zu verschlüsseln. Außerdem ist es bei einigen Anbietern möglich, eingehende Mails mit einem PGP-Public-Key zu verschlüsseln, damit diese von Angreifern nicht eingesehen werden können. Bei dieser Lösung könnten aber weiterhin Metadaten abgerufen werden. Einige Anbieter bieten darüber hinaus die Nutzung PGP-verschlüsselter Mails mit Hilfe des Browserplugins Mailvelope an.

Posteo hatte vor Veröffentlichung des Tests kritisiert, dass die Stiftung Warentest die TLS-Transportverschlüsselung zwischen den Anbietern ursprünglich nicht als Feature berücksichtigt habe. Dieses Kriterium wurde aber in den fertigen Test aufgenommen. Außerdem kritisierte das Unternehmen, dass "Funktionen wie zum Beispiel HSTS, OCSP, Certificate Transparency oder HPKP, die wir unterstützen" nicht Teil der Bewertungskriterien gewesen seien.

Verschlüsselung: Auf dem Rechner oder in der Cloud? 

eye home zur Startseite
heubergen 19. Okt 2016

Und natürlich wird ein kostenloser Anbieter auch sicher den Datenschutz respektieren und...

Gokux 01. Okt 2016

Braucht man für ein Mailserver zuhause nicht auch eine Fixe IP die nicht gerade aus dem...

Gugge 30. Sep 2016

Hört sich für mich nach keinem schlechten Ziel an, sie schreiben ja auch nicht dass sie...

bremse 30. Sep 2016

Aber auch danach erschließt sich mir nicht, ob lediglich der Inhalt des verschlüsselten...

velo 30. Sep 2016

Ich ueberlege mich auch zu MS zu wechseln und ein Paket mit OneDrive zu nehmen. Wenn man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. ARRK ENGINEERING, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    entonjackson | 08:06

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel