Abo
  • Services:

Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

Mailbox.org und Posteo top, Gmail flop - so lässt sich der Mailprovidertest der Stiftung Warentest zusammenfassen. Nachdem der letzte Test zurückgezogen worden war, sollte dieses Mal alles besser laufen. Kritik gibt es trotzdem.

Artikel veröffentlicht am ,
Stiftung Warentest hat Mailprovider verglichen.
Stiftung Warentest hat Mailprovider verglichen. (Bild: Siska Gremmelprez/Getty Images)

Die Berliner Mailanbieter Mailbox.org und Posteo belegen die ersten beiden Plätze in einem am Mittwoch veröffentlichten Test von E-Mailprovidern durch die Stiftung Warentest. Es ist das zweite Mal, dass die Stiftung Mailprovider testet. Beim ersten Mal hatten die Testkriterien für so viel Unmut gesorgt, dass die Provider sich zu einer Richtigstellung veranlasst sahen. Stiftung Warentest entschloss sich, den Artikel zurückzuziehen.

Inhalt:
  1. Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest
  2. Verschlüsselung: Auf dem Rechner oder in der Cloud?

Damit der Test beim zweiten Mal besser läuft, hatte das Gremium einen Expertenbeirat berufen, der an der Erarbeitung der Kriterien für sichere Verschlüsselungsverfahren und anderen Kategorien mitgearbeitet hat.

Posteo schneidet bei Sicherheitsstandards besonders gut ab

Bei den "technischen Überprüfungen" schneidet Posteo besonders gut ab und bekommt mit 1,2 in dieser Kategorie die beste Note im Testfeld. Ebenfalls positiv bewertet werden 1&1 Mail Basic (1,5), Mailbox (1,6) und Yahoo Mail (1,7). Yahoo Mail und 1&1 Mail Basic werden aber wegen schlechter Datenschutzbedingungen und "Mängeln im Kleingedruckten" deutlich abgewertet und landen insgesamt auf den hinteren Plätzen. Mailbox.org gewinnt die Kategorie "Schutz und Privatsphäre" mit der Bestnote 1,0.

Besonders hervorgehoben wird die von Posteo angebotene Funktion, den gesamten Mailspeicher zu verschlüsseln. Außerdem ist es bei einigen Anbietern möglich, eingehende Mails mit einem PGP-Public-Key zu verschlüsseln, damit diese von Angreifern nicht eingesehen werden können. Bei dieser Lösung könnten aber weiterhin Metadaten abgerufen werden. Einige Anbieter bieten darüber hinaus die Nutzung PGP-verschlüsselter Mails mit Hilfe des Browserplugins Mailvelope an.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Posteo hatte vor Veröffentlichung des Tests kritisiert, dass die Stiftung Warentest die TLS-Transportverschlüsselung zwischen den Anbietern ursprünglich nicht als Feature berücksichtigt habe. Dieses Kriterium wurde aber in den fertigen Test aufgenommen. Außerdem kritisierte das Unternehmen, dass "Funktionen wie zum Beispiel HSTS, OCSP, Certificate Transparency oder HPKP, die wir unterstützen" nicht Teil der Bewertungskriterien gewesen seien.

Verschlüsselung: Auf dem Rechner oder in der Cloud? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 18,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

heubergen 19. Okt 2016

Und natürlich wird ein kostenloser Anbieter auch sicher den Datenschutz respektieren und...

Gokux 01. Okt 2016

Braucht man für ein Mailserver zuhause nicht auch eine Fixe IP die nicht gerade aus dem...

Gugge 30. Sep 2016

Hört sich für mich nach keinem schlechten Ziel an, sie schreiben ja auch nicht dass sie...

bremse 30. Sep 2016

Aber auch danach erschließt sich mir nicht, ob lediglich der Inhalt des verschlüsselten...

velo 30. Sep 2016

Ich ueberlege mich auch zu MS zu wechseln und ein Paket mit OneDrive zu nehmen. Wenn man...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /