Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Auf dem Rechner oder in der Cloud?

Im Vorfeld der Veröffentlichung hatte der Fachbeirat intensiv über die Kriterien beraten. In einer Mitteilung von Mailbox.org zu dem Thema heißt es: "Ein Diskussionspunkt im Fachbeirat war die Bewertung der beiden in der Kryptografie grundlegenden Konzepte: Entweder wird auf dem Server des Mail-Anbieters verschlüsselt oder auf dem Endgerät des Anwenders. Beide Konzepte haben ihre Vorteile, je nach technischer Vorbildung des Nutzers und der Wertschätzung eines einfachen Workflows."

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Googles Gmail landet im Vergleichstest auf dem letzten Platz - und wird auch bei der Sicherheit nur mit der Note 2,5 bewertet. Dies habe vor allem mit der fehlenden Dane-Unterstützung und der fehlenden Funktion zur Posteingangsverschlüsselung per PGP-Public-Key, wie sie Mailbox und Posteo bieten, zu tun, wie uns die Stiftung Warentest auf Anfrage mitteilte. Größter Kritikpunkt an Gmail ist aber die Auswertung der gespeicherten Informationen durch Google.

Ob Dane und DNSSEC in der Realität tatsächlich für mehr Sicherheit sorgen, ist aber zumindest umstritten. Das Deployment gilt als extrem kompliziert, die Verbreitung ist außerhalb Deutschlands zudem nach wie vor recht gering.

Gute Sicherheitsbewertung für Yahoo

Etwas verwundert sind wir über die gute Platzierung von Yahoo. Der Hack des Anbieters aus dem Jahr 2014 war zum Zeitpunkt der Drucklegung des Heftes zwar noch nicht bekannt, wie uns ein Mitarbeiter der Stiftung sagte. Doch Sicherheitsprobleme bei Yahoo-Mail gab es in der Vergangenheit immer wieder.

Die Tester bewerteten aber nicht nur die technische Seite der Mailanbieter, sondern auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), etwa für den Bereich Datenschutz. Hier werden Gmail und Outlook.com abgewertet. Auch die Handhabung wurde bewertet, hier schneidet Gmail am besten ab, die Noten der Testkandidaten unterscheiden sich in diesem Bereich aber nicht sehr stark.

Keiner der Anbieter wird im Test schlechter als mit der Note Befriedigend bewertet. Auf den vorderen Plätzen landen noch Mail.de Plusmail sowie GMX Topmail, wobei der Dienst mit 4,99 Euro im Monat vergleichsweise teuer ist. Einige der getesteten Provider bieten offenbar den Versand von Mails mittels einer App an, hier hat Stiftung Warentest Probleme festgestellt. Bei den Apps von Web.de, Gmx.de und AOL Mail wird das "Datensendeverhalten" kritisch bewertet. Details dazu gibt es im Test nicht.

Verschiedene beliebte und bekannte Dienste wie Riseup oder Protonmail sind nicht getestet worden. Den gesamten Test gibt es nur hinter einer Paywall.

 Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

heubergen 19. Okt 2016

Und natürlich wird ein kostenloser Anbieter auch sicher den Datenschutz respektieren und...

Gokux 01. Okt 2016

Braucht man für ein Mailserver zuhause nicht auch eine Fixe IP die nicht gerade aus dem...

Gugge 30. Sep 2016

Hört sich für mich nach keinem schlechten Ziel an, sie schreiben ja auch nicht dass sie...

bremse 30. Sep 2016

Aber auch danach erschließt sich mir nicht, ob lediglich der Inhalt des verschlüsselten...

velo 30. Sep 2016

Ich ueberlege mich auch zu MS zu wechseln und ein Paket mit OneDrive zu nehmen. Wenn man...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /