Abo
  • Services:
Anzeige
Stiftung Warentest hat Mailprovider verglichen.
Stiftung Warentest hat Mailprovider verglichen. (Bild: Siska Gremmelprez/Getty Images)

Verschlüsselung: Auf dem Rechner oder in der Cloud?

Im Vorfeld der Veröffentlichung hatte der Fachbeirat intensiv über die Kriterien beraten. In einer Mitteilung von Mailbox.org zu dem Thema heißt es: "Ein Diskussionspunkt im Fachbeirat war die Bewertung der beiden in der Kryptografie grundlegenden Konzepte: Entweder wird auf dem Server des Mail-Anbieters verschlüsselt oder auf dem Endgerät des Anwenders. Beide Konzepte haben ihre Vorteile, je nach technischer Vorbildung des Nutzers und der Wertschätzung eines einfachen Workflows."

Anzeige

Googles Gmail landet im Vergleichstest auf dem letzten Platz - und wird auch bei der Sicherheit nur mit der Note 2,5 bewertet. Dies habe vor allem mit der fehlenden Dane-Unterstützung und der fehlenden Funktion zur Posteingangsverschlüsselung per PGP-Public-Key, wie sie Mailbox und Posteo bieten, zu tun, wie uns die Stiftung Warentest auf Anfrage mitteilte. Größter Kritikpunkt an Gmail ist aber die Auswertung der gespeicherten Informationen durch Google.

Ob Dane und DNSSEC in der Realität tatsächlich für mehr Sicherheit sorgen, ist aber zumindest umstritten. Das Deployment gilt als extrem kompliziert, die Verbreitung ist außerhalb Deutschlands zudem nach wie vor recht gering.

Gute Sicherheitsbewertung für Yahoo

Etwas verwundert sind wir über die gute Platzierung von Yahoo. Der Hack des Anbieters aus dem Jahr 2014 war zum Zeitpunkt der Drucklegung des Heftes zwar noch nicht bekannt, wie uns ein Mitarbeiter der Stiftung sagte. Doch Sicherheitsprobleme bei Yahoo-Mail gab es in der Vergangenheit immer wieder.

Die Tester bewerteten aber nicht nur die technische Seite der Mailanbieter, sondern auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), etwa für den Bereich Datenschutz. Hier werden Gmail und Outlook.com abgewertet. Auch die Handhabung wurde bewertet, hier schneidet Gmail am besten ab, die Noten der Testkandidaten unterscheiden sich in diesem Bereich aber nicht sehr stark.

Keiner der Anbieter wird im Test schlechter als mit der Note Befriedigend bewertet. Auf den vorderen Plätzen landen noch Mail.de Plusmail sowie GMX Topmail, wobei der Dienst mit 4,99 Euro im Monat vergleichsweise teuer ist. Einige der getesteten Provider bieten offenbar den Versand von Mails mittels einer App an, hier hat Stiftung Warentest Probleme festgestellt. Bei den Apps von Web.de, Gmx.de und AOL Mail wird das "Datensendeverhalten" kritisch bewertet. Details dazu gibt es im Test nicht.

Verschiedene beliebte und bekannte Dienste wie Riseup oder Protonmail sind nicht getestet worden. Den gesamten Test gibt es nur hinter einer Paywall.

 Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

eye home zur Startseite
heubergen 19. Okt 2016

Und natürlich wird ein kostenloser Anbieter auch sicher den Datenschutz respektieren und...

Gokux 01. Okt 2016

Braucht man für ein Mailserver zuhause nicht auch eine Fixe IP die nicht gerade aus dem...

Gugge 30. Sep 2016

Hört sich für mich nach keinem schlechten Ziel an, sie schreiben ja auch nicht dass sie...

bremse 30. Sep 2016

Aber auch danach erschließt sich mir nicht, ob lediglich der Inhalt des verschlüsselten...

velo 30. Sep 2016

Ich ueberlege mich auch zu MS zu wechseln und ein Paket mit OneDrive zu nehmen. Wenn man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Goat Simulator @ Pay What You Want, Dead by Daylight 8,11€ uvm.)
  2. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: Warum Star Trek Discovery nicht so gut ankommt...

    gutenmorgen123 | 23:28

  2. Re: Wenn Obama am Brandenburger Tor redet

    teenriot* | 23:23

  3. Re: Schlag gegen Copy & Paste Mafia

    User_x | 23:21

  4. Re: Ganz einfach, wie früher...

    aha47 | 23:18

  5. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    plutoniumsulfat | 23:16


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel