Abo
  • Services:

Stiftung Warentest: Googles neue Datenschutzbestimmung ist "angreifbar"

Das neue Kleingedruckte bei Google könnte gegen deutsches Recht verstoßen, meint die Stiftung Warentest. Die Zusammenführung der Nutzerdaten verschiedener Google-Dienste ermögliche eine Profilbildung. Der Begriff "möglicherweise" wird 15-mal verwendet, "gegebenenfalls" kommt zehnmal vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Google weist Kritik zurück.
Google weist Kritik zurück. (Bild: Google)

Die Stiftung Warentest hat die neue Datenschutzbestimmung von Google kritisiert. Google bleibe in den Formulierungen auffällig vage und räume sich so Möglichkeiten ein, "die nach deutschem Recht angreifbar" seien.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. Bosch Gruppe, Karlsruhe

Zwar sei die neue Datenschutzerklärung besser strukturiert und verständlicher als zahlreiche Vorgängerversionen, erklärte die Verbraucherorganisation. Doch sei der Google-Text voller dehnbarer Formulierungen wie "möglicherweise" (15-mal), "gegebenenfalls" (zehnmal) und "unter Umständen". Am deutlichsten werde dies in der Passage zum Thema Profilbildung, die besagt: "Unter Umständen verknüpfen wir personenbezogene Daten aus einem Dienst mit Informationen und personenbezogenen Daten aus anderen Google-Diensten." Laut Stiftung Warentest räumt sich Google damit das Recht ein, die Nutzerdaten aus den verschiedenen Diensten zusammenzuführen, was die Bildung "sehr umfassender Profile seiner Nutzer" ermögliche.

Der US-Internetkonzern wird die neue Datenschutzbestimmung zum 1. März 2012 einführen. Sie ersetzt die über 60 Bestimmungen, die bislang für die einzelnen Google-Dienste galten.

Google hatte erklärt, dass nicht noch mehr Daten gesammelt würden. Jeder könne weiterhin selbst entscheiden, sich bei Google einzuloggen oder nicht und die meisten Google-Dienste stünden auch ohne Anmeldung zur Verfügung, darunter die Suche, Google Maps und Youtube. Nutzer, die sich einloggten, könnten weiterhin den Verlauf ihrer Suchabfragen verändern und komplett deaktivieren und bei Google Mail lasse sich der Chat auch weiter auf "Off the Record" schalten. Zudem könnten Nutzer kontrollieren, wie Google Werbung auf sie zuschneide und auch der Inkognito-Modus von Chrome stehe wie alle anderen Werkzeuge, die Google zum Schutz der Privatsphäre anbietet, weiterhin zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,99€

MSchauf 22. Feb 2012

Googles Vorgehensweise ist doch in Ordnung. "die meisten Dienste erhalte ich ohne...

fosaq 18. Feb 2012

Es ist trotzdem aktives vermeiden. Ob er jetzt ein Plugin benutzt oder seine hosts...

eiapopeia 18. Feb 2012

Sehe ich ebenso. Wenn möglicherweise drin steht, dann machen die es auch. Wen das...

bugmenot 17. Feb 2012

Mit Offenheit können die wenigsten umgehen. Ausserdem muss man schließlich ersmal...

goesigoe 17. Feb 2012

hier bestes beispiel, bei deinem wort "zukunftsweisend" wird mir eine werbung von...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

    •  /