Abo
  • Services:
Anzeige
Das Luxusgerät Samsung UHD TV UE105S9W Timeless wurde nicht getestet.
Das Luxusgerät Samsung UHD TV UE105S9W Timeless wurde nicht getestet. (Bild: Samsung)

Stiftung Warentest: Gebogene Fernsehdisplays bieten kaum Vorteile

Das Luxusgerät Samsung UHD TV UE105S9W Timeless wurde nicht getestet.
Das Luxusgerät Samsung UHD TV UE105S9W Timeless wurde nicht getestet. (Bild: Samsung)

Curved Displays bei aktuellen 140- und 120-Zentimeter-Fernsehern sehen zwar gut aus, einen Einfluss auf die Bildqualität konnten Tester jedoch nicht feststellen. Die Modelle mit 1,40-Meter-Diagonale konnten schnelle Bewegungen sehr gut anzeigen, einige der kleineren Geräte hatten dabei Probleme.

Anzeige

Viele Hersteller bieten Fernseher mit gewölbten Displays an. Vorteile bieten die gebogenen Bildschirme aber kaum. Das berichtet die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift Test. Zwar ist ein Curved-Modell von Samsung Testsieger im aktuellen Fernseher-Test der Stiftung Warentest. Doch der Grund ist vor allem die hochwertige Technik, die in dem Gerät steckt. Einen Einfluss der Displaykrümmung auf die Bildqualität konnten die Prüfer nicht feststellen.

Zudem ist der gebogene Samsung UE55H8090 mit rund 2.000 Euro sehr teuer. Der Fernseher bietet aber laut dem Test ein sehr gutes Bild in SD und in HD, auch bei schnellen Szenen. Der Samsung ist ebenfalls für helle Umgebungen geeignet.

Als gut bewertete flache Geräte mit derselben Bildschirmdiagonalen von 140 cm gibt es im Test bereits ab 1.400 Euro. Fünf der sieben kleineren "guten" Geräte mit 120 cm sind schon für unter 700 Euro erhältlich.

Die gewölbten Displays haben außer dem schönen Aussehen laut Aussagen von Samsung den Vorteil, dass bei ihnen Bildverzerrungen bei Veränderungen der Betrachtungsperspektive vermieden werden. Laut Stiftung Warentest ist die Krümmung jedoch eine reine Stilfrage.

Die großen Modelle mit 1,40-Meter-Diagonale könnten hervorragend schnelle Bewegungen anzeigen, so die Tester. Einige der kleineren Geräte hätten dabei Probleme, wie der Philips 48PFK5509, ein Gerät von Technisat, teilweise auch der Samsung UE48H5570 und ein 48-Zöller von Sony: Bei den Geräten ruckeln rasante Bilder. Bei diesen vier Fernsehern ist es dem Nutzer nicht möglich, die Bewegungsoptimierung wahlweise zu steigern, zu mindern oder abzuschalten. Die anderen 16 Modelle im Test ermöglichen dies. Durch diese Option kann vermieden werden, dass durch eine zu hohe Optimierung Artefakte auftreten.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 21. Nov 2014

Dafür müsste er im Kontext denken können, anstatt alle Informationen deines Postings...

Anonymer Nutzer 21. Nov 2014

Was für ein Unsinn! Flatscreen heißt FLACHER Bildschirm! Es bezieht sich auf den...

Anonymer Nutzer 21. Nov 2014

Sehe ich genauso und die Behauptung dass curved wegen der Krümmung besser aussieht kann...

Caliban81 21. Nov 2014

Hab einmal einen Testbericht gelesen, der ist allerdings schon recht lange her, so gegen...

The_Soap92 20. Nov 2014

Was mich an 4K und Co. stört, da ich zuhause bis auf Spiele auf dem PC nichts in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 18,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  2. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  3. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  4. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  5. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  6. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  7. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  8. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  9. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  10. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Performance ist mies

    Haxx | 10:37

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Tet | 10:35

  3. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 10:24

  4. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apfelbrot | 10:13

  5. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    sundown73 | 10:11


  1. 10:35

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:44

  5. 11:10

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel