Abo
  • Services:

Stiftung Warentest: Gebogene Fernsehdisplays bieten kaum Vorteile

Curved Displays bei aktuellen 140- und 120-Zentimeter-Fernsehern sehen zwar gut aus, einen Einfluss auf die Bildqualität konnten Tester jedoch nicht feststellen. Die Modelle mit 1,40-Meter-Diagonale konnten schnelle Bewegungen sehr gut anzeigen, einige der kleineren Geräte hatten dabei Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Luxusgerät Samsung UHD TV UE105S9W Timeless wurde nicht getestet.
Das Luxusgerät Samsung UHD TV UE105S9W Timeless wurde nicht getestet. (Bild: Samsung)

Viele Hersteller bieten Fernseher mit gewölbten Displays an. Vorteile bieten die gebogenen Bildschirme aber kaum. Das berichtet die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift Test. Zwar ist ein Curved-Modell von Samsung Testsieger im aktuellen Fernseher-Test der Stiftung Warentest. Doch der Grund ist vor allem die hochwertige Technik, die in dem Gerät steckt. Einen Einfluss der Displaykrümmung auf die Bildqualität konnten die Prüfer nicht feststellen.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Köln

Zudem ist der gebogene Samsung UE55H8090 mit rund 2.000 Euro sehr teuer. Der Fernseher bietet aber laut dem Test ein sehr gutes Bild in SD und in HD, auch bei schnellen Szenen. Der Samsung ist ebenfalls für helle Umgebungen geeignet.

Als gut bewertete flache Geräte mit derselben Bildschirmdiagonalen von 140 cm gibt es im Test bereits ab 1.400 Euro. Fünf der sieben kleineren "guten" Geräte mit 120 cm sind schon für unter 700 Euro erhältlich.

Die gewölbten Displays haben außer dem schönen Aussehen laut Aussagen von Samsung den Vorteil, dass bei ihnen Bildverzerrungen bei Veränderungen der Betrachtungsperspektive vermieden werden. Laut Stiftung Warentest ist die Krümmung jedoch eine reine Stilfrage.

Die großen Modelle mit 1,40-Meter-Diagonale könnten hervorragend schnelle Bewegungen anzeigen, so die Tester. Einige der kleineren Geräte hätten dabei Probleme, wie der Philips 48PFK5509, ein Gerät von Technisat, teilweise auch der Samsung UE48H5570 und ein 48-Zöller von Sony: Bei den Geräten ruckeln rasante Bilder. Bei diesen vier Fernsehern ist es dem Nutzer nicht möglich, die Bewegungsoptimierung wahlweise zu steigern, zu mindern oder abzuschalten. Die anderen 16 Modelle im Test ermöglichen dies. Durch diese Option kann vermieden werden, dass durch eine zu hohe Optimierung Artefakte auftreten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Anonymer Nutzer 21. Nov 2014

Dafür müsste er im Kontext denken können, anstatt alle Informationen deines Postings...

Anonymer Nutzer 21. Nov 2014

Was für ein Unsinn! Flatscreen heißt FLACHER Bildschirm! Es bezieht sich auf den...

Anonymer Nutzer 21. Nov 2014

Sehe ich genauso und die Behauptung dass curved wegen der Krümmung besser aussieht kann...

Caliban81 21. Nov 2014

Hab einmal einen Testbericht gelesen, der ist allerdings schon recht lange her, so gegen...

The_Soap92 20. Nov 2014

Was mich an 4K und Co. stört, da ich zuhause bis auf Spiele auf dem PC nichts in der...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /