Abo
  • Services:

Stiftung Warentest: Galaxy S8 ist Samsungs Sensibelchen

Im Falltest der Stiftung Warentest schneidet das Galaxy S8 schlecht ab. Wer sich Samsungs Topsmartphone zulegt, sollte es besonders sorgsam behandeln. Wenn es zu oft herunterfällt, droht das Glas des Smartphones zu zersplittern.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy S8 sollte am besten gar nicht herunterfallen.
Samsungs Galaxy S8 sollte am besten gar nicht herunterfallen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine deutliche Abwertung erfuhr das Galaxy S8 im Test der Stiftung Warentest. Der Grund dafür ist das empfindliche Display, das besonders schnell Schaden nimmt, falls das Smartphone mal aus der Hand fällt. Zum Testparcours der Stiftung Warentest gehört ein sogenannter Falltest. Hierbei muss das Smartphone aus einer Höhe von 80 cm 100 Stürze in einer Falltrommel überstehen.

Deutliche Abzüge für Galaxy S8

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Bei den meisten anderen Smartphones zeigten sich in den vergangenen Jahren im Falltest kleinere Kratzer oder Dellen, größere Beschädigungen gab es meist nicht. Ganz anders bei Samsungs Topsmartphone: Beim Galaxy S8 war das Glas an den Ecken des Smartphones bereits nach 50 Stürzen zersplittert. Außerdem gab es Risse und Sprünge auf dem Display. Das Resultat der Stiftung: Das Galaxy S8 sei "so empfindlich wie kaum ein anderes Smartphone".

Damit es bei der Gesamtbewertung keine Abzüge gibt, muss ein Smartphone bei der Stiftung Warentest 100 Stürze im Wesentlichen "weitestgehend unbeschadet überstehen". Das schafft das Samsung-Smartphone nicht und wird dadurch abgewertet. Dadurch kann das Galaxy S8 bei der Stiftung Warentest keine Topplatzierung im Smartphone-Testfeld erlangen.

Ansonsten ist das Galaxy S8 in den Augen der Tester der Stiftung Warentest ein sehr gutes Smartphone. Wie auch im Test von Golem.de wird am Galaxy S8 kritisiert, dass der Fingerabdrucksensor ungünstig platziert und der Irisscanner eine umständliche Spielerei ist. Samsungs eigener digitaler Assistent namens Bixby soll frühestens Ende des Jahres in Deutschland verfügbar sein. Da die Bixby-Funktionen durchaus vielversprechend sind, verzichten Käufer vorerst auf einige Besonderheiten. Seit ein paar Tagen ist das Galaxy S8 zusammen mit dem größeren Galaxy S8 Plus in Deutschland erhältlich. Das Basismodell kostet 800 Euro, 900 Euro müssen für das größere Modell bezahlt werden.

Probleme mit dem Galaxy S8

Einige Besitzer eines Galaxy S8 beklagen sich derzeit, dass die Navigationsleiste ein eingebranntes Muster auf dem Amoled-Display zurückgelassen habe. Samsung geht derzeit von Einzelfällen aus. Eingebrannte Muster sind bei Amoled-Displays ein durchaus bekanntes Problem, das entsteht, wenn Bildschirminhalte zu lange an einer Stelle sichtbar bleiben. Dann brennen die Pixel aus und das Muster entsteht. Ungewöhnlich ist allerdings, dass es bereits nach einer Woche zu einer eingebrannten Navigationsleiste kommt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

tritratrulala 05. Mai 2017

Die 100 (kleineren) Stürze im Test dienen offensichtlich der statistischen Absicherung...

ark 04. Mai 2017

Das Wortspiel erhält von mir definitiv diese hübsche Seal of Approval: https://media...

blind-ears 04. Mai 2017

Diesen Beitrag als "Testbericht" zu bezeichnen, halte ich für übertrieben. Ein Test der...

dex2000 03. Mai 2017

> wohl eher die Was ist eine Fezerzeugproblematik?

Graveangel 03. Mai 2017

Ich kenne allerdings auch 2 Leute, denen das S6 Edge aus ca 1m schon direkt kaputt...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /