Abo
  • IT-Karriere:

Stiftung Warentest: Die meisten Überwachungskameras haben Sicherheitsmängel

Ungeschützte IoT-Kameras gehören zu den großen Problemen bei der IT-Sicherheit. Aus den Vorfällen der vergangenen Monate scheinen einige Hersteller jedoch nicht viel gelernt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
IP-Überwachungskameras sind häufig schlecht abgesichert.
IP-Überwachungskameras sind häufig schlecht abgesichert. (Bild: Technaxx)

Trotz der Gefahr durch schlecht abgesicherte vernetzte Geräte liefern Hersteller weiterhin unsichere Überwachungskameras aus. Bei einem Vergleich von 16 IP-Überwachungskameras für drinnen und draußen fanden die Tester der Stiftung Warentest nur ein einziges Gerät, das gut abgesichert war, die D-Link 2330L. Von den übrigen 15 Kameras erhielten zehn ein Befriedigend, zwei ein Ausreichend und drei ein Mangelhaft beim Thema Sicherheit. Als kritisch bis sehr kritisch schätzten die Tester zudem bei zehn Kameras die Einbindung der Smartphone-Apps für die Kontrolle der Kameras ein.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

So fielen die Geräte von Instar und Technaxx durch, weil sie triviale Zugangsdaten wie "admin" als Nutzername oder "instar" und "admin" als Passwort verwenden. Zudem ließen sie wie die meisten Kameras unnötige Ports offen. Ebenfalls kritisch: Die Apps von Instar und Technaxx forderten die Nutzer bei der Anmeldung nicht dazu auf, die Zugangsdaten zu ändern. Bei der D-Link-Kamera störten sich die Tester daran, dass sie die Anmeldedaten unverschlüsselt überträgt.

Keine Angabe zu Firmware-Updates

Testsieger wurde bei den Außenkameras die Nest Cam Outdoor für 169 Euro, bei den Innenkameras siegte die Netgear Arlo Q Plus für 199 Euro. Mangelhaft schnitten die Kameras von Instar und Technaxx ab.

Ob solche Kameras tatsächlich ein Sicherheitsrisiko darstellen, hängt vor allem von den verwendeten Router-Einstellungen ab. Sind schlecht gesicherte IP-Kameras offen im Internet zu finden, können sie leicht in ein Botnetz eingebunden werden. So hatte der chinesische Hersteller Hangzhou Xiongmai Technology im vergangenen Jahr eingeräumt, dass seine Kameras Teil des Mirai-Botnetzes gewesen seien. Ob die Geräte Firmwareupdates ermöglichen, geht aus dem Test aber nicht hervor.

Funktionsfülle kann überfordern

Vom Komfort her unterscheiden sich die Geräte ebenfalls erheblich. Das betrifft beispielsweise die Art der Datenspeicherung. So wirbt Nest zwar damit, dass die Kameradaten in die Cloud gestreamt werden, doch eine Speicherung auf dem heimischen NAS ist nicht möglich. Während manche Geräte über einen LAN-Anschluss verfügen, lassen sich alle zumindest über WLAN mit 2,4 Gigahertz einbinden. Lediglich die Netgear Arlo Pro und die Edimax IC 3210 W lassen sich ohne jedes Kabel nutzen. Allerdings brauchen sie für die Stromversorgung stattdessen Batterien.

Unterschiede gibt es zudem bei den Aufnahmeeinstellungen. Die Bildqualität überzeugte die Tester jedoch bei keiner Kamera. Für ungeübte Nutzer sei die Funktionsfülle allerdings "eine Herausforderung". Allein für die Bewegungserkennung seien mehr als 20 Details wichtig: Dazu zählt beispielsweise das sogenannte Geofencing, bei dem die Aufnahme bei Betreten und Verlassen des Zuhauses ab- oder angeschaltet werden kann. Einstellen lassen sich zudem bei manchen Kameras eine Tier- und Fahrzeugerkennung, um Fehlalarme zu vermeiden.

Schwellenwerte für das Mikrofon oder bestimmte Bereiche, die nicht aufgezeichnet werden, lassen sich ebenfalls konfigurieren. Netatmo für drinnen bietet sogar eine Gesichtserkennung an. Den Testern zufolge lässt sich die Funktion jedoch austricksen, wenn sich Eindringlinge ein Foto eines Hausbewohners vors Gesicht halten. Auch könne die Kamera Alarm schlagen, wenn der Fernseher im Aufnahmebereich liegt und dort große Gesichter gezeigt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

nachgefragt 30. Sep 2017

Wie z.B. dass man eine herkömmliche Schraube linksherum drehen muss, um sie zu lösen oder...

nachgefragt 30. Sep 2017

Sollte man meinen, scheint aber nicht der Fall zu sein. Hab spaßeshalber mal nachgeguckt...

Dermog 29. Sep 2017

Mittlerweile ist schon am einfachsten, wenn man sich gar keine Gedanken mehr um solche...

Heiko Wagner 29. Sep 2017

Ubiquiti... Hab deren Funk- und WLAN-Produkte im Einsatz. MGMT läuft unter Linux und ist...

kellyjelly 29. Sep 2017

Das Problem ist doch in meisten Faelllen, dass der Markenname auf dem Karton recht wenig...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /