Stiftung Warentest: Bundesnetzagentur "blind" für Abofallen im Mobilfunk

Ein Abofallenbetrug bei Vodafone, Mobilcom-Debitel und Klarmobil sei seit langer Zeit gelaufen, ohne dass die Bundesnetzagentur aktiv wurde, kritisiert die Stiftung Warentest. Kunden sollten zahlen, obwohl der Anbieter auf der Vodafone-Sperrliste unseriöser Drittanbieter steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzerin am Smartphone: Abofallen in Werbebannern
Nutzerin am Smartphone: Abofallen in Werbebannern (Bild: Vodafone Deutschland)

41.000 Kunden der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel, Vodafone und Klarmobil (Freenet) haben falsche und zu hohe Rechnungen für Videodownloads bekommen. Wie die Stiftung Warentest am 16. September 2019 berichtet, hatte sich die Bundesnetzagentur zuvor mit "beschwichtigender Auskunft von Vodafone zufriedengegeben". Die Behörde sei offenbar auch "blind für das gesamte Ausmaß des Kundenbetrugs durch dubiose Drittanbieter - obwohl sie seit gut zwei Jahren in einem 'Festlegungsverfahren' nach einem besseren Schutz von Mobilfunkkunden vor unseriösen Drittanbietern sucht."

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung Geoinformatik (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. SAP Analytics Cloud Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Abgerechnet wurde laut Rechnungstext durch das Unternehmen Infin, doch die Firma erklärte, fälschlich angegeben worden zu sein. Nach Angaben von Mobilcom-Debitel ist die Londoner Texted der echte Anbieter, dessen Abrechnungsdienstleister ist Mocopay, Teil der Schweizer Unternehmensgruppe NTH, obwohl Texted auf der internen Vodafone-Sperrliste unseriöser Drittanbieter steht. Seriöse Drittanbieter verlangen dagegen eine ausdrückliche Bestätigung der Bestellung, etwa durch Anklicken eines Buttons mit der Aufschrift "zahlungspflichtig bestellen".

Bei der Stiftung Warentest seien nach einem Bericht über Abofallen mehr als 1.300 Beschwerden eingegangen. Die Betroffenen beteuerten, nichts bestellt zu haben. Abgebucht wurden Beträge von 4,99 Euro oder 59,88 Euro. Nur wenn die Kunden hartnäckig blieben, wurde das Geld zurückerstattet. Bei kleinen Beträgen gaben viele auf, worauf die Betrüger offenbar hoffen. An den Abofallen verdienen die Mobilfunkfirma, der Abrechnungsdienstleister und der Drittanbieter.

Doch der Klick auf einen Werbebanner sei kein Kauf, die Betroffenen sollten nicht zahlen, rät die Stiftung Warentest. Ein Staatssekretär des Bundesjustizministeriums hatte im Dezember 2016 im Zusammenhang mit WAP-Billing-Betrug Vorwürfe gegen die Mobilfunkbetreiber erhoben. Die Mobilfunkkonzerne hätten Betrug vielleicht "billigend in Kauf genommen", sagte Staatssekretär Gerd Billen. "Weil sie daran verdient haben, oder weil sie sich zu wenig Arbeit gemacht haben, die Betrüger aus dem Markt zu werfen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PiCelli 17. Sep 2019

Ich hab die selbe Erfahrung gemacht, nicht mit Prepaid sondern Vertrag aber sonst...

Laforma 17. Sep 2019

Hier wäre das Thema mal angebracht. Warum ist der Mobilfunkanbieter nicht in der Lage...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2019

... listet alle Beschwerden auf und fügt hinzu "Jetzt sehen Sie, wie wichtig es ist, dass...

Vögelchen 16. Sep 2019

Behilfe, wenn man wissentlich Geld einzieht und an bekannte Betrüger überweist?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  3. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ [Werbung]
    •  /