• IT-Karriere:
  • Services:

Stiftung Warentest: Bundesnetzagentur "blind" für Abofallen im Mobilfunk

Ein Abofallenbetrug bei Vodafone, Mobilcom-Debitel und Klarmobil sei seit langer Zeit gelaufen, ohne dass die Bundesnetzagentur aktiv wurde, kritisiert die Stiftung Warentest. Kunden sollten zahlen, obwohl der Anbieter auf der Vodafone-Sperrliste unseriöser Drittanbieter steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzerin am Smartphone: Abofallen in Werbebannern
Nutzerin am Smartphone: Abofallen in Werbebannern (Bild: Vodafone Deutschland)

41.000 Kunden der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel, Vodafone und Klarmobil (Freenet) haben falsche und zu hohe Rechnungen für Videodownloads bekommen. Wie die Stiftung Warentest am 16. September 2019 berichtet, hatte sich die Bundesnetzagentur zuvor mit "beschwichtigender Auskunft von Vodafone zufriedengegeben". Die Behörde sei offenbar auch "blind für das gesamte Ausmaß des Kundenbetrugs durch dubiose Drittanbieter - obwohl sie seit gut zwei Jahren in einem 'Festlegungsverfahren' nach einem besseren Schutz von Mobilfunkkunden vor unseriösen Drittanbietern sucht."

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Abgerechnet wurde laut Rechnungstext durch das Unternehmen Infin, doch die Firma erklärte, fälschlich angegeben worden zu sein. Nach Angaben von Mobilcom-Debitel ist die Londoner Texted der echte Anbieter, dessen Abrechnungsdienstleister ist Mocopay, Teil der Schweizer Unternehmensgruppe NTH, obwohl Texted auf der internen Vodafone-Sperrliste unseriöser Drittanbieter steht. Seriöse Drittanbieter verlangen dagegen eine ausdrückliche Bestätigung der Bestellung, etwa durch Anklicken eines Buttons mit der Aufschrift "zahlungspflichtig bestellen".

Bei der Stiftung Warentest seien nach einem Bericht über Abofallen mehr als 1.300 Beschwerden eingegangen. Die Betroffenen beteuerten, nichts bestellt zu haben. Abgebucht wurden Beträge von 4,99 Euro oder 59,88 Euro. Nur wenn die Kunden hartnäckig blieben, wurde das Geld zurückerstattet. Bei kleinen Beträgen gaben viele auf, worauf die Betrüger offenbar hoffen. An den Abofallen verdienen die Mobilfunkfirma, der Abrechnungsdienstleister und der Drittanbieter.

Doch der Klick auf einen Werbebanner sei kein Kauf, die Betroffenen sollten nicht zahlen, rät die Stiftung Warentest. Ein Staatssekretär des Bundesjustizministeriums hatte im Dezember 2016 im Zusammenhang mit WAP-Billing-Betrug Vorwürfe gegen die Mobilfunkbetreiber erhoben. Die Mobilfunkkonzerne hätten Betrug vielleicht "billigend in Kauf genommen", sagte Staatssekretär Gerd Billen. "Weil sie daran verdient haben, oder weil sie sich zu wenig Arbeit gemacht haben, die Betrüger aus dem Markt zu werfen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

PiCelli 17. Sep 2019

Ich hab die selbe Erfahrung gemacht, nicht mit Prepaid sondern Vertrag aber sonst...

Laforma 17. Sep 2019

Hier wäre das Thema mal angebracht. Warum ist der Mobilfunkanbieter nicht in der Lage...

Morning 17. Sep 2019

... listet alle Beschwerden auf und fügt hinzu "Jetzt sehen Sie, wie wichtig es ist, dass...

Vögelchen 16. Sep 2019

Behilfe, wenn man wissentlich Geld einzieht und an bekannte Betrüger überweist?

Schnarchnase 16. Sep 2019

Macht sich Vodafone nicht strafbar? Wenn die um den Betrug wissen und daher den Anbieter...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /