Abo
  • IT-Karriere:

Stiftung Warentest: Bundesnetzagentur "blind" für Abofallen im Mobilfunk

Ein Abofallenbetrug bei Vodafone, Mobilcom-Debitel und Klarmobil sei seit langer Zeit gelaufen, ohne dass die Bundesnetzagentur aktiv wurde, kritisiert die Stiftung Warentest. Kunden sollten zahlen, obwohl der Anbieter auf der Vodafone-Sperrliste unseriöser Drittanbieter steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzerin am Smartphone: Abofallen in Werbebannern
Nutzerin am Smartphone: Abofallen in Werbebannern (Bild: Vodafone Deutschland)

41.000 Kunden der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel, Vodafone und Klarmobil (Freenet) haben falsche und zu hohe Rechnungen für Videodownloads bekommen. Wie die Stiftung Warentest am 16. September 2019 berichtet, hatte sich die Bundesnetzagentur zuvor mit "beschwichtigender Auskunft von Vodafone zufriedengegeben". Die Behörde sei offenbar auch "blind für das gesamte Ausmaß des Kundenbetrugs durch dubiose Drittanbieter - obwohl sie seit gut zwei Jahren in einem 'Festlegungsverfahren' nach einem besseren Schutz von Mobilfunkkunden vor unseriösen Drittanbietern sucht."

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Abgerechnet wurde laut Rechnungstext durch das Unternehmen Infin, doch die Firma erklärte, fälschlich angegeben worden zu sein. Nach Angaben von Mobilcom-Debitel ist die Londoner Texted der echte Anbieter, dessen Abrechnungsdienstleister ist Mocopay, Teil der Schweizer Unternehmensgruppe NTH, obwohl Texted auf der internen Vodafone-Sperrliste unseriöser Drittanbieter steht. Seriöse Drittanbieter verlangen dagegen eine ausdrückliche Bestätigung der Bestellung, etwa durch Anklicken eines Buttons mit der Aufschrift "zahlungspflichtig bestellen".

Bei der Stiftung Warentest seien nach einem Bericht über Abofallen mehr als 1.300 Beschwerden eingegangen. Die Betroffenen beteuerten, nichts bestellt zu haben. Abgebucht wurden Beträge von 4,99 Euro oder 59,88 Euro. Nur wenn die Kunden hartnäckig blieben, wurde das Geld zurückerstattet. Bei kleinen Beträgen gaben viele auf, worauf die Betrüger offenbar hoffen. An den Abofallen verdienen die Mobilfunkfirma, der Abrechnungsdienstleister und der Drittanbieter.

Doch der Klick auf einen Werbebanner sei kein Kauf, die Betroffenen sollten nicht zahlen, rät die Stiftung Warentest. Ein Staatssekretär des Bundesjustizministeriums hatte im Dezember 2016 im Zusammenhang mit WAP-Billing-Betrug Vorwürfe gegen die Mobilfunkbetreiber erhoben. Die Mobilfunkkonzerne hätten Betrug vielleicht "billigend in Kauf genommen", sagte Staatssekretär Gerd Billen. "Weil sie daran verdient haben, oder weil sie sich zu wenig Arbeit gemacht haben, die Betrüger aus dem Markt zu werfen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 99,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PiCelli 17. Sep 2019 / Themenstart

Ich hab die selbe Erfahrung gemacht, nicht mit Prepaid sondern Vertrag aber sonst...

Laforma 17. Sep 2019 / Themenstart

Hier wäre das Thema mal angebracht. Warum ist der Mobilfunkanbieter nicht in der Lage...

Morning 17. Sep 2019 / Themenstart

... listet alle Beschwerden auf und fügt hinzu "Jetzt sehen Sie, wie wichtig es ist, dass...

Vögelchen 16. Sep 2019 / Themenstart

Behilfe, wenn man wissentlich Geld einzieht und an bekannte Betrüger überweist?

Schnarchnase 16. Sep 2019 / Themenstart

Macht sich Vodafone nicht strafbar? Wenn die um den Betrug wissen und daher den Anbieter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /