Abo
  • Services:

Stift und Lineal: Adobe will elektronische Lineale und Zeichenstifte anbieten

Adobe hat sich bislang nur als Softwarehersteller hervorgetan, doch das soll nicht so bleiben. In Partnerschaft mit dem Hersteller Adonit soll bald auch Hardware zum Zeichnen von Adobe auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mighty und Napoleon sollen Stift und Papier verdrängen.
Mighty und Napoleon sollen Stift und Papier verdrängen. (Bild: Adobe)

Adobe will künftig auch Hardware anbieten, die zum Beispiel mit dem iPad zusammenarbeitet. Das geht aus einem Blogposting von Adobe hervor. Neben einem Stift und einem elektronischen Lineal will Adobe auch spezielle iPad-Apps entwickeln, die von der Hardware unterstützt werden und das Zeichnen erleichtern sollen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Hard- und Software soll mit der Adobe Creative Cloud zusammenarbeiten. So können nicht nur die Bilder online gesichert werden, sondern Anwender zum Beispiel auch ihre Hardwareeinstellungen sichern und sich mit anderen Rechnern synchronisieren. Auch Farbpaletten, Werkzeuge und vieles mehr sollen so gesichert werden können.

Die beiden Werkzeuge, die Adobe bislang nur als Prototypen zeigte, können mit nur einem einzigen Knopf eingestellt werden, wobei der Anwender zum Beispiel zwischen verschiedenen Stiftbreiten, Farben und anderen Optionen hin- und herschalten kann. Die Kontrolle erfolgt beim Lineal über LEDs auf der Oberseite. Die Nutzung der Hardware muss nicht auf Adobe-Anwendungen beschränkt sein, teilte Adobe gegenüber der Website The Verge mit. Dazu soll ein API veröffentlicht werden, damit auch andere Hersteller die Geräte unterstützen können.

Der Stift, den Adobe bei der Vorstellung der Prototypen im Mai 2013 Mighty Stylus nannte, ist mit Bluetooth und einem wiederaufladbaren Akku ausgerüstet. Er erfasst den Druck, mit dem der Anwender auf einem Touchscreen arbeitet und übermittelt diese Daten an ein Tablet. Der Druck kann beispielsweise als Stiftbreite oder Farbauftragsmenge interpretiert werden. In Zusammenarbeit mit dem Lineal (Codename Napoleon) kann der Stift je nach Einstellung des Lineals auch exakte Linien, Kreise, abgerundete Kanten und Winkel zeichnen. Wird Napoleon auf das Display eines Tablets gelegt, erscheint eine gerade Linie, an der der Stift entlanggeführt werden kann, was das Zeichnen gerader Linien vereinfachen soll. Das funktioniert genauso auch mit anderen Formen. Kleine Ungenauigkeiten gleicht die Software aus.

Adobe zeigte bei der Prototyppräsentation eine iPad-Anwendung, die mit der Hardware zusammenarbeitetet. Künftig sollen zwei Apps zum Zeichnen und Konstruieren auf den Markt kommen, die auf die Geräte abgestimmt sind.

Adobe will die Hardware in der ersten Jahreshälfte 2014 auf den Markt bringen. Was sie kosten wird, ist hingegen noch unbekannt. Wer wissen will, wann Adobe Neuigkeiten zu seinen Hardwareprojekten veröffentlicht, kann sich online registrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate bestellen
  3. 899€

TabPhones63 19. Sep 2013

Ist zu hoch. Damit ist der Stift unbrauchbar

violator 19. Sep 2013

Stimmt und Steine die man findet sind auch kostenlos, deshalb muss sich ja niemand mehr...

Captain 19. Sep 2013

und mit ihrer Leasing Software Schiene schiessen sie jetzt den Geier ab...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /