Abo
  • Services:
Anzeige
Adobe Ink und Slide
Adobe Ink und Slide (Bild: Adobe)

Stift und Lineal: Adobe bringt Zeichenhardware fürs iPad

Adobe hat zwei Peripheriegeräte für das iPad vorgestellt. Neben einem Stift ist es ein Lineal, das ebenfalls mit Apples Tablet kommuniziert.

Anzeige

Der Eingabestift Adobe Ink und das Lineal Adobe Slide verbinden sich mit dem iPad des Anwenders und können zusammen mit den neuen Apps Adobe Sketch und Adobe Line genutzt werden. Die Programme sind für Entwürfe und Zeichnungen gedacht, wobei Sketch eher eine Malanwendung ist, während Line für Anwendungen konzipiert wurde, bei denen es auf Präzision ankommt.

Mit Adobe Line lassen sich Zeichnungen mit geraden Linien und mit Kurven machen. Die App bietet unterschiedliche Modi zum Zeichnen von Draufsicht und Seitenansicht an und kann auch zum perspektivischen Zeichnen verwendet werden. Lineal, Zeichenschiene oder Formvorlagen sollen nach Adobes Angaben genauso enthalten sein wie die Farbschemata, die man mit Adobes Applikation Kuler erstellen und speichern kann.

Adobe Sketch ist eine App für Handzeichnungen und ermöglicht zudem den Austausch mit anderen Nutzern. Die App bietet virtuelle Zeichenwerkzeuge wie einen Bleistift, einen Tuschestift, zwei Marker und ein Radiergummi-Werkzeug an.

Der Adobe Ink ist ein dreikantiger Stift aus Alu, der eine drucksensitive Spitze besitzt. Die Druckinformationen werden beim Zeichnen für die Linienbreite genutzt. Das Lineal Adobe Slide hilft beim Zeichnen gerader Linien und wird auf den Bildschirm gelegt. Mit etwas Abstand werden zwei Führungslinien auf dem Bildschirm eingeblendet, die der Anwender dann abfahren kann - eine Kantenglättung sorgt dafür, dass wirklich eine gerade Linie entsteht. Auf Wunsch können aber auch andere Formen wie Kreise oder Rechtecke ausgewählt und dann präzise mit dem Stift abgefahren werden. Zittrige Linien entstehen so erst gar nicht, weil Adobe dafür sorgt, dass nur der Umriss der ausgewählten Form erzeugt wird.

Adobe Sketch und Line sind kostenlose Anwendungen, die im Apple App Store verfügbar sind. Sie lassen sich auch ohne Hardware verwenden. Adobe Ink und Slide werden derzeit nur in den USA für jeweils rund 200 US-Dollar angeboten. Noch in diesem Jahr sollen sie aber auch international vertrieben werden.


eye home zur Startseite
xSynth 19. Jun 2014

Hm. Autodesk-Programme bekommst du als Student/Schüler kostenfrei für 3 Jahre...

körner 19. Jun 2014

Es gibt doch schon längst einen gescheiten Stylus fürs iPad von Wacom selbst. Das Ding da...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2014

Der Sinn von einer geraden Linie ist deren Gleichmäßigkeit. Machen viele beim Zeichnen...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2014

Anwendungen, die sich auch ohne Hardware verwenden lassen... Das gab es vorher so noch nicht!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€
  2. 65,89€ (Bestpreis!)
  3. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  2. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

  3. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  4. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  5. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  6. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  7. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  8. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  9. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  10. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: die Teile sind gut

    pre3 | 06:35

  2. Re: Mein Handy lebt in Würde:

    Squirrelchen | 06:23

  3. Re: Semi-OT: Seit einer Woche Funkzelle gestört.

    Tijuana | 05:58

  4. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Tijuana | 05:55

  5. Re: kernfusion ist keine humane zukunftstechnik

    mrgenie | 04:53


  1. 23:00

  2. 22:41

  3. 19:35

  4. 17:26

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:53

  8. 14:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel