Stift und Lineal: Adobe bringt Zeichenhardware fürs iPad

Adobe hat zwei Peripheriegeräte für das iPad vorgestellt. Neben einem Stift ist es ein Lineal, das ebenfalls mit Apples Tablet kommuniziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Ink und Slide
Adobe Ink und Slide (Bild: Adobe)

Der Eingabestift Adobe Ink und das Lineal Adobe Slide verbinden sich mit dem iPad des Anwenders und können zusammen mit den neuen Apps Adobe Sketch und Adobe Line genutzt werden. Die Programme sind für Entwürfe und Zeichnungen gedacht, wobei Sketch eher eine Malanwendung ist, während Line für Anwendungen konzipiert wurde, bei denen es auf Präzision ankommt.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT-Systemmanager (w/m/d)
    Dataport, Altenholz
Detailsuche

Mit Adobe Line lassen sich Zeichnungen mit geraden Linien und mit Kurven machen. Die App bietet unterschiedliche Modi zum Zeichnen von Draufsicht und Seitenansicht an und kann auch zum perspektivischen Zeichnen verwendet werden. Lineal, Zeichenschiene oder Formvorlagen sollen nach Adobes Angaben genauso enthalten sein wie die Farbschemata, die man mit Adobes Applikation Kuler erstellen und speichern kann.

Adobe Sketch ist eine App für Handzeichnungen und ermöglicht zudem den Austausch mit anderen Nutzern. Die App bietet virtuelle Zeichenwerkzeuge wie einen Bleistift, einen Tuschestift, zwei Marker und ein Radiergummi-Werkzeug an.

Der Adobe Ink ist ein dreikantiger Stift aus Alu, der eine drucksensitive Spitze besitzt. Die Druckinformationen werden beim Zeichnen für die Linienbreite genutzt. Das Lineal Adobe Slide hilft beim Zeichnen gerader Linien und wird auf den Bildschirm gelegt. Mit etwas Abstand werden zwei Führungslinien auf dem Bildschirm eingeblendet, die der Anwender dann abfahren kann - eine Kantenglättung sorgt dafür, dass wirklich eine gerade Linie entsteht. Auf Wunsch können aber auch andere Formen wie Kreise oder Rechtecke ausgewählt und dann präzise mit dem Stift abgefahren werden. Zittrige Linien entstehen so erst gar nicht, weil Adobe dafür sorgt, dass nur der Umriss der ausgewählten Form erzeugt wird.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Adobe Sketch und Line sind kostenlose Anwendungen, die im Apple App Store verfügbar sind. Sie lassen sich auch ohne Hardware verwenden. Adobe Ink und Slide werden derzeit nur in den USA für jeweils rund 200 US-Dollar angeboten. Noch in diesem Jahr sollen sie aber auch international vertrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSynth 19. Jun 2014

Hm. Autodesk-Programme bekommst du als Student/Schüler kostenfrei für 3 Jahre...

körner 19. Jun 2014

Es gibt doch schon längst einen gescheiten Stylus fürs iPad von Wacom selbst. Das Ding da...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2014

Der Sinn von einer geraden Linie ist deren Gleichmäßigkeit. Machen viele beim Zeichnen...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2014

Anwendungen, die sich auch ohne Hardware verwenden lassen... Das gab es vorher so noch nicht!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /