Abo
  • Services:
Anzeige
Adobe Ink und Slide
Adobe Ink und Slide (Bild: Adobe)

Stift und Lineal: Adobe bringt Zeichenhardware fürs iPad

Adobe hat zwei Peripheriegeräte für das iPad vorgestellt. Neben einem Stift ist es ein Lineal, das ebenfalls mit Apples Tablet kommuniziert.

Anzeige

Der Eingabestift Adobe Ink und das Lineal Adobe Slide verbinden sich mit dem iPad des Anwenders und können zusammen mit den neuen Apps Adobe Sketch und Adobe Line genutzt werden. Die Programme sind für Entwürfe und Zeichnungen gedacht, wobei Sketch eher eine Malanwendung ist, während Line für Anwendungen konzipiert wurde, bei denen es auf Präzision ankommt.

Mit Adobe Line lassen sich Zeichnungen mit geraden Linien und mit Kurven machen. Die App bietet unterschiedliche Modi zum Zeichnen von Draufsicht und Seitenansicht an und kann auch zum perspektivischen Zeichnen verwendet werden. Lineal, Zeichenschiene oder Formvorlagen sollen nach Adobes Angaben genauso enthalten sein wie die Farbschemata, die man mit Adobes Applikation Kuler erstellen und speichern kann.

Adobe Sketch ist eine App für Handzeichnungen und ermöglicht zudem den Austausch mit anderen Nutzern. Die App bietet virtuelle Zeichenwerkzeuge wie einen Bleistift, einen Tuschestift, zwei Marker und ein Radiergummi-Werkzeug an.

Der Adobe Ink ist ein dreikantiger Stift aus Alu, der eine drucksensitive Spitze besitzt. Die Druckinformationen werden beim Zeichnen für die Linienbreite genutzt. Das Lineal Adobe Slide hilft beim Zeichnen gerader Linien und wird auf den Bildschirm gelegt. Mit etwas Abstand werden zwei Führungslinien auf dem Bildschirm eingeblendet, die der Anwender dann abfahren kann - eine Kantenglättung sorgt dafür, dass wirklich eine gerade Linie entsteht. Auf Wunsch können aber auch andere Formen wie Kreise oder Rechtecke ausgewählt und dann präzise mit dem Stift abgefahren werden. Zittrige Linien entstehen so erst gar nicht, weil Adobe dafür sorgt, dass nur der Umriss der ausgewählten Form erzeugt wird.

Adobe Sketch und Line sind kostenlose Anwendungen, die im Apple App Store verfügbar sind. Sie lassen sich auch ohne Hardware verwenden. Adobe Ink und Slide werden derzeit nur in den USA für jeweils rund 200 US-Dollar angeboten. Noch in diesem Jahr sollen sie aber auch international vertrieben werden.


eye home zur Startseite
xSynth 19. Jun 2014

Hm. Autodesk-Programme bekommst du als Student/Schüler kostenfrei für 3 Jahre...

körner 19. Jun 2014

Es gibt doch schon längst einen gescheiten Stylus fürs iPad von Wacom selbst. Das Ding da...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2014

Der Sinn von einer geraden Linie ist deren Gleichmäßigkeit. Machen viele beim Zeichnen...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2014

Anwendungen, die sich auch ohne Hardware verwenden lassen... Das gab es vorher so noch nicht!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. trinamiX GmbH, Ludwigshafen
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  2. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  3. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  4. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  5. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  6. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  7. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  8. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  9. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  10. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    bazoom | 09:52

  2. Re: EAs Geldruckmaschine

    acme | 09:51

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Trollversteher | 09:50

  4. Re: Nicht mal auf Macs..

    daarkside | 09:50

  5. Re: Es nervt!!!

    caldeum | 09:50


  1. 09:56

  2. 09:06

  3. 08:11

  4. 07:21

  5. 18:13

  6. 17:49

  7. 17:39

  8. 17:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel