Stick-N-Find: Bluetooth-Aufkleber hilft beim Sachenwiederfinden

Ein Stück kompakte Elektronik, auf beliebige Gegenstände geklebt, soll helfen, sie wieder aufzufinden: Der Bluetooth-Aufkleber Stick-N-Find kann mit Smartphones und Tablets genutzt und zum Piepsen und Blinken gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Stick-N-Find - Bluetooth-Aufkleber hilft beim Wiederfinden.
Stick-N-Find - Bluetooth-Aufkleber hilft beim Wiederfinden. (Bild: SSI America)

Beim Verlassen der Wohnung etwas vergessen? Die Fernbedienung ist schon wieder verschwunden? Das Kind büxt gerade aus? Ist das Gepäck schon auf dem Kofferlaufband? Unter welchem Schneehaufen befindet sich mein Auto? Solche und andere Probleme soll Stick-N-Find, ein kleines Stück Elektronik zum Aufkleben, lösen helfen. Zumindest sofern das auf Elektronikdesign spezialisierte Unternehmen SSI America mit seiner Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo erfolgreich ist.

Stellenmarkt
  1. Expert Information Security Management (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Junior Anwendungsentwickler / Softwareentwickler / Software Developer (m/w/d)
    Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Hennef
Detailsuche

SSI America wirbt damit, dass Stick-N-Find auf Bluetooth 4.0 setzt, genauer gesagt auf das stromsparende Bluetooth Low Energy. Die Funkreichweite der Aufkleber soll rund 30 Meter betragen, die Batterielaufzeit etwa 1 Jahr. Danach kann der Deckel abgeschraubt und die enthaltene handelsübliche Lithium-Knopfzelle vom Typ CR2020 ausgetauscht werden.

Einfach aufkleben

Mit 24 mm Durchmesser haben die Stick-N-Find-Aufkleber etwa die Abmaße einer 50-Cent-Münze, sind allerdings mit 4,1 mm deutlich dicker. Klebt man sie unter eine Fernbedienung, dann fällt das schon auf, wie auch im Projektvorstellungsvideo der Entwickler zu sehen ist. Für die Anbringung am Schlüsselbund will SSI America einen passenden Schlüsselanhänger mitliefern. Der Kleber von 3M soll stark sein, sich aber wieder lösen lassen, ebenso wie etwaige Rückstände.

"Kleb es auf Schlüsselbund, TV-Fernbedienung, Kinder, Katze, Hund, Telefon, Tablet, Festnetztelefon, Geldbörse, Notebook, Rucksacke, Koffer ...", schlagen die Entwickler vor. Mit Apps für iOS und Android lassen sich diese dann leichter finden, wenn sie in Funkreichweite sind. Ferngesteuert lassen sich dann entweder rot blinkende LEDs und/oder ein Tonsignal beim jeweiligen Stick-N-Find aktivieren.

  • Stick-N-Find - kann auch am Halsband eines Haustiers befestigt werden. (Bild: SSI America)
  • Stick-N-Find - kann am Gepäck etwa auf Verlust oder Annäherung auf dem Kofferband hinweisen. (Bild: SSI America)
  • Stick-N-Find - hier an einem Kinderschuh befestigt (Bild: SSI America)
  • Stick-N-Find - in etwa so groß wie ein 50-Cent-Stück, nur deutlich dicker (Bild: SSI America)
  • Stick-N-Find - hilft beim Wiederfinden von Fernbedienungen. (Bild: SSI America)
Stick-N-Find - in etwa so groß wie ein 50-Cent-Stück, nur deutlich dicker (Bild: SSI America)

Alarmfunktion

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Alternativ kann auch ein Alarm ausgelöst werden, sobald sich ein Stick-N-Find-Sticker zu weit entfernt oder sich gar nicht mehr in Reichweite befindet. Das kann etwa helfen, in der Eile nichts Wichtiges zu vergessen oder auf einen möglichen Diebstahl aufmerksam gemacht zu werden. Das versuchen auch Produkte wie der Bluetooth-Gepäckwächter Secu4bags oder der Geldbörsenschutz Wallet Trackr.

Die einem Radarbildschirm nachempfundene Darstellung der Stick-N-Find-App schätzt anhand der Stärke des Signals die etwaige Entfernung zu den einzelnen Stickern. In welcher Richtung sie sich befinden, kann nicht ermittelt werden. Der Hersteller empfiehlt zudem, an einem Ort nicht mehr als 20 der Aufkleber auf einmal einzusetzen.

Finanzierung und Preis

SSI America hat die Hardware und Software laut der Stick-N-Find-Projektbeschreibung auf Indiegogo bereits fertig entwickelt. Nun gehe es darum, die letzten Muster der Elektronik zu fertigen und sie dann reif für die Massenfertigung zu machen. Die Apps sind ebenfalls in Arbeit, wobei sich die für iOS dem finalen Betatest nähert und die für Android bald das Alphastadium erreichen soll.

"Wir haben unsere Prototypen gebaut. Wir haben unsere Zulieferkette durchdacht. Und wir brauchen nun Ihre Hilfe, um den nächsten Schritt zu gehen. Wir brauchen Mittel, um Stick-N-Find produzieren zu lassen", bittet SSI America auf Indiegogo. Erfahrung habe man bereits durch das Design von "über zwei Dutzend" von Hardwareprodukten für viele große Firmen gesammelt. Der Vorteil für Unterstützer liege darin, Stick-N-Find vor allen anderen zu erhalten - wobei es preislich ab 35 US-Dollar für zwei der Bluetooth-Aufkleber losgeht. 15 US-Dollar und etwaige Zollgebühren müssen noch dazugerechnet werden.

Die Auslieferung der ersten Stick-N-Find-Aufkleber erwartet SSI America für März 2013.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jschuppe 22. Jul 2013

Ich habe die Sticker schon vor drei Monaten direkt beim Hersteller gekauft um unsre Karte...

Youssarian 07. Dez 2012

Eher nicht. Zitat aus dem Artikel: "Die [...] Stick-N-Find-App schätzt anhand der Stärke...

__destruct() 29. Nov 2012

Das zu löschen, ist wirklich extrem humorlos. Anders herum würde ich das auch vollkommen...

redwolf 29. Nov 2012

kt = Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester von und zu...

cr@y 29. Nov 2012

Das glaub ich erst, wenn es sich als richtig herausstellt. Senden von Signalen frisst nun...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Großbestellung: Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla
    Großbestellung
    Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla

    Autovermieter Hertz will seine Fahrzeugflotte elektrifizieren. Insidern zufolge hat das Unternehmen 100.000 Autos bei Tesla bestellt.

  2. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /