Abo
  • Services:

STIBP: Spectre-v2-Schutz wieder aus Stable-Kernel entfernt

Ein Schutz gegen Spectre-v2-Angriffe im Linux-Kernel ist zu langsam und soll deshalb nicht genutzt werden. Die Patches sind jetzt aus den stabilen Zweigen entfernt worden. Ersatz ist aber bereits in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die STIBP-Patches sind aus den stabilen Zweigen wieder entfernt worden.
Die STIBP-Patches sind aus den stabilen Zweigen wieder entfernt worden. (Bild: nomis-simon, flickr.com/CC-BY 2.0)

Für die kommende Version 4.20 des Linux-Kernels ist mit der Unterstützung für den Single Thread Indirect Branch Predictor (STIBP) eine besondere Art Schutz gegen Angriffe über Sprectre-v2 hinzugefügt worden. Schon kurz darauf fragte der Kernel-Chef und Linux-Erfinder Linus Torvalds auf der Mailing-Liste, ob der Patch nicht zurückgenommen werden sollte, weil dieser zu viel Leistung kostet. Zumindest für die stabilen Versionszweige 4.14 und 4.19 ist das nun gemacht worden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt

Der zuständige Betreuer dieser Zweige, Greg Kroah-Hartman, hat die beiden Versionen 4.14.83 und 4.19.4 veröffentlicht und damit die fraglichen STIBP-Patches von Suse-Entwickler Jiří Kosina wieder entfernt. Zuvor waren die Patches etwa eine Woche als Teil der stabilen Versionszweige verteilt worden. Es ist dabei durchaus üblich, dass Linux-Änderungen für eine kommende Version auch in die stabilen Zweige zurückportiert werden, wenn diese Änderungen nicht zu groß ausfallen. Im Falle der STIBP-Patches ist dies wohl aber etwas voreilig umgesetzt worden.

Denn wie erwähnt diskutiert die Linux-Community die möglichen Leistungseinbußen der Patches und hat sich schon dagegen entschieden, STIBP standardmäßig zu nutzen. Die derzeitige Situation ist darüber hinaus auch eher als Übergangslösung anzusehen. So entstehen in Kooperation verschiedener Entwickler neue Patches, zuletzt federführend durch Thomas Gleixner, die den Umgang mit STIBP anpassen sowie die Nutzung der Indirect Branch Prediction Barrier (IBPB).

Die Verwendung des STIBP schützt vor Angriffen, die versuchen, Daten aus einem anderen Hyperthread der CPU auszulesen. IBPB soll verhindern, dass Daten aus einem anderen Prozess ausgelesen werden. Bereits im April empfahl AMD, STIBP nicht zu verwenden. In der Diskussion der Kernel-Entwickler meldete sich ebenso ein Intel-Angestellter zu Wort, der dies auch für die Chips von Intel wiederholt hat. Die Leistungseinbußen von STIBP waren also wohl zu erwarten. Das auf Sicherheit fokussierte Betriebssystem OpenBSD hat trotz möglicher Leistungseinbußen das Hyperthreading deaktiviert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Mixermachine 25. Nov 2018

Wer sich um die Sicherheit kümmert, schaltet einfach Hyperthreading aus (dann gibt es...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /