Abo
  • Services:

STIBP: Spectre-v2-Schutz wieder aus Stable-Kernel entfernt

Ein Schutz gegen Spectre-v2-Angriffe im Linux-Kernel ist zu langsam und soll deshalb nicht genutzt werden. Die Patches sind jetzt aus den stabilen Zweigen entfernt worden. Ersatz ist aber bereits in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die STIBP-Patches sind aus den stabilen Zweigen wieder entfernt worden.
Die STIBP-Patches sind aus den stabilen Zweigen wieder entfernt worden. (Bild: nomis-simon, flickr.com/CC-BY 2.0)

Für die kommende Version 4.20 des Linux-Kernels ist mit der Unterstützung für den Single Thread Indirect Branch Predictor (STIBP) eine besondere Art Schutz gegen Angriffe über Sprectre-v2 hinzugefügt worden. Schon kurz darauf fragte der Kernel-Chef und Linux-Erfinder Linus Torvalds auf der Mailing-Liste, ob der Patch nicht zurückgenommen werden sollte, weil dieser zu viel Leistung kostet. Zumindest für die stabilen Versionszweige 4.14 und 4.19 ist das nun gemacht worden.

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen
  2. Laetus GmbH, Bensheim

Der zuständige Betreuer dieser Zweige, Greg Kroah-Hartman, hat die beiden Versionen 4.14.83 und 4.19.4 veröffentlicht und damit die fraglichen STIBP-Patches von Suse-Entwickler Jiří Kosina wieder entfernt. Zuvor waren die Patches etwa eine Woche als Teil der stabilen Versionszweige verteilt worden. Es ist dabei durchaus üblich, dass Linux-Änderungen für eine kommende Version auch in die stabilen Zweige zurückportiert werden, wenn diese Änderungen nicht zu groß ausfallen. Im Falle der STIBP-Patches ist dies wohl aber etwas voreilig umgesetzt worden.

Denn wie erwähnt diskutiert die Linux-Community die möglichen Leistungseinbußen der Patches und hat sich schon dagegen entschieden, STIBP standardmäßig zu nutzen. Die derzeitige Situation ist darüber hinaus auch eher als Übergangslösung anzusehen. So entstehen in Kooperation verschiedener Entwickler neue Patches, zuletzt federführend durch Thomas Gleixner, die den Umgang mit STIBP anpassen sowie die Nutzung der Indirect Branch Prediction Barrier (IBPB).

Die Verwendung des STIBP schützt vor Angriffen, die versuchen, Daten aus einem anderen Hyperthread der CPU auszulesen. IBPB soll verhindern, dass Daten aus einem anderen Prozess ausgelesen werden. Bereits im April empfahl AMD, STIBP nicht zu verwenden. In der Diskussion der Kernel-Entwickler meldete sich ebenso ein Intel-Angestellter zu Wort, der dies auch für die Chips von Intel wiederholt hat. Die Leistungseinbußen von STIBP waren also wohl zu erwarten. Das auf Sicherheit fokussierte Betriebssystem OpenBSD hat trotz möglicher Leistungseinbußen das Hyperthreading deaktiviert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Mixermachine 25. Nov 2018 / Themenstart

Wer sich um die Sicherheit kümmert, schaltet einfach Hyperthreading aus (dann gibt es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /