Abo
  • IT-Karriere:

STIBP: Spectre-v2-Schutz wieder aus Stable-Kernel entfernt

Ein Schutz gegen Spectre-v2-Angriffe im Linux-Kernel ist zu langsam und soll deshalb nicht genutzt werden. Die Patches sind jetzt aus den stabilen Zweigen entfernt worden. Ersatz ist aber bereits in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die STIBP-Patches sind aus den stabilen Zweigen wieder entfernt worden.
Die STIBP-Patches sind aus den stabilen Zweigen wieder entfernt worden. (Bild: nomis-simon, flickr.com/CC-BY 2.0)

Für die kommende Version 4.20 des Linux-Kernels ist mit der Unterstützung für den Single Thread Indirect Branch Predictor (STIBP) eine besondere Art Schutz gegen Angriffe über Sprectre-v2 hinzugefügt worden. Schon kurz darauf fragte der Kernel-Chef und Linux-Erfinder Linus Torvalds auf der Mailing-Liste, ob der Patch nicht zurückgenommen werden sollte, weil dieser zu viel Leistung kostet. Zumindest für die stabilen Versionszweige 4.14 und 4.19 ist das nun gemacht worden.

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Der zuständige Betreuer dieser Zweige, Greg Kroah-Hartman, hat die beiden Versionen 4.14.83 und 4.19.4 veröffentlicht und damit die fraglichen STIBP-Patches von Suse-Entwickler Jiří Kosina wieder entfernt. Zuvor waren die Patches etwa eine Woche als Teil der stabilen Versionszweige verteilt worden. Es ist dabei durchaus üblich, dass Linux-Änderungen für eine kommende Version auch in die stabilen Zweige zurückportiert werden, wenn diese Änderungen nicht zu groß ausfallen. Im Falle der STIBP-Patches ist dies wohl aber etwas voreilig umgesetzt worden.

Denn wie erwähnt diskutiert die Linux-Community die möglichen Leistungseinbußen der Patches und hat sich schon dagegen entschieden, STIBP standardmäßig zu nutzen. Die derzeitige Situation ist darüber hinaus auch eher als Übergangslösung anzusehen. So entstehen in Kooperation verschiedener Entwickler neue Patches, zuletzt federführend durch Thomas Gleixner, die den Umgang mit STIBP anpassen sowie die Nutzung der Indirect Branch Prediction Barrier (IBPB).

Die Verwendung des STIBP schützt vor Angriffen, die versuchen, Daten aus einem anderen Hyperthread der CPU auszulesen. IBPB soll verhindern, dass Daten aus einem anderen Prozess ausgelesen werden. Bereits im April empfahl AMD, STIBP nicht zu verwenden. In der Diskussion der Kernel-Entwickler meldete sich ebenso ein Intel-Angestellter zu Wort, der dies auch für die Chips von Intel wiederholt hat. Die Leistungseinbußen von STIBP waren also wohl zu erwarten. Das auf Sicherheit fokussierte Betriebssystem OpenBSD hat trotz möglicher Leistungseinbußen das Hyperthreading deaktiviert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

Mixermachine 25. Nov 2018

Wer sich um die Sicherheit kümmert, schaltet einfach Hyperthreading aus (dann gibt es...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /