STIBP: Spectre-v2-Schutz wieder aus Stable-Kernel entfernt

Ein Schutz gegen Spectre-v2-Angriffe im Linux-Kernel ist zu langsam und soll deshalb nicht genutzt werden. Die Patches sind jetzt aus den stabilen Zweigen entfernt worden. Ersatz ist aber bereits in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die STIBP-Patches sind aus den stabilen Zweigen wieder entfernt worden.
Die STIBP-Patches sind aus den stabilen Zweigen wieder entfernt worden. (Bild: nomis-simon, flickr.com/CC-BY 2.0)

Für die kommende Version 4.20 des Linux-Kernels ist mit der Unterstützung für den Single Thread Indirect Branch Predictor (STIBP) eine besondere Art Schutz gegen Angriffe über Sprectre-v2 hinzugefügt worden. Schon kurz darauf fragte der Kernel-Chef und Linux-Erfinder Linus Torvalds auf der Mailing-Liste, ob der Patch nicht zurückgenommen werden sollte, weil dieser zu viel Leistung kostet. Zumindest für die stabilen Versionszweige 4.14 und 4.19 ist das nun gemacht worden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Consultant / Unternehmensberater (w/m/d)
    UCG United Consulting Group GmbH, Frankfurt am Main
  2. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
Detailsuche

Der zuständige Betreuer dieser Zweige, Greg Kroah-Hartman, hat die beiden Versionen 4.14.83 und 4.19.4 veröffentlicht und damit die fraglichen STIBP-Patches von Suse-Entwickler Jiří Kosina wieder entfernt. Zuvor waren die Patches etwa eine Woche als Teil der stabilen Versionszweige verteilt worden. Es ist dabei durchaus üblich, dass Linux-Änderungen für eine kommende Version auch in die stabilen Zweige zurückportiert werden, wenn diese Änderungen nicht zu groß ausfallen. Im Falle der STIBP-Patches ist dies wohl aber etwas voreilig umgesetzt worden.

Denn wie erwähnt diskutiert die Linux-Community die möglichen Leistungseinbußen der Patches und hat sich schon dagegen entschieden, STIBP standardmäßig zu nutzen. Die derzeitige Situation ist darüber hinaus auch eher als Übergangslösung anzusehen. So entstehen in Kooperation verschiedener Entwickler neue Patches, zuletzt federführend durch Thomas Gleixner, die den Umgang mit STIBP anpassen sowie die Nutzung der Indirect Branch Prediction Barrier (IBPB).

Die Verwendung des STIBP schützt vor Angriffen, die versuchen, Daten aus einem anderen Hyperthread der CPU auszulesen. IBPB soll verhindern, dass Daten aus einem anderen Prozess ausgelesen werden. Bereits im April empfahl AMD, STIBP nicht zu verwenden. In der Diskussion der Kernel-Entwickler meldete sich ebenso ein Intel-Angestellter zu Wort, der dies auch für die Chips von Intel wiederholt hat. Die Leistungseinbußen von STIBP waren also wohl zu erwarten. Das auf Sicherheit fokussierte Betriebssystem OpenBSD hat trotz möglicher Leistungseinbußen das Hyperthreading deaktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /