• IT-Karriere:
  • Services:

STIBP: Linux-Kernel-Entwickler mögen Spectre-v2-Schutz nicht

Der Schutz gegen Spectre-v2-Angriffe über Hyperthread-Grenzen hinweg ist für die kommende Linux-Version vorgesehen, kostet aber so viel Leistung, dass diese nicht standardmäßig umgesetzt werden soll. Auch Intel und AMD empfehlen diese Nichtnutzung des STIBP-Schutzes.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Entwickler nehmen noch Änderungen an der Verwendung von STIBP vor.
Die Kernel-Entwickler nehmen noch Änderungen an der Verwendung von STIBP vor. (Bild: Brian Gratwicke/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Für die kommende Version 4.20 des Linux-Kernels hat der Suse-Entwickler Jiří Kosina unter anderem Unterstützung für den Single Thread Indirect Branch Predictor (STIBP) hinzugefügt, der vor Angriffen über Sprectre-v2 schützt. Genau genommen schützt die Verwendung des STIBP vor jenen Angriffen, die versuchen, Daten aus einem anderen Hyperthread der CPU auszulesen. Der diskutierte Schutz kostet aber so viel Leistung, dass Linus Torvalds auf der Mailing-Liste fragt, ob der Patch deshalb einfach zurückgenommen werden sollte. Dazu wird es wohl zwar nicht kommen, doch der Patch soll massiv verändert werden.

Stellenmarkt
  1. KP International GmbH&CoKG, Hockenheim
  2. finanzen.de, Berlin

Torvalds selbst schlägt vor, bei der Verwendung von STIBP ähnlich vorzugehen wie bei dem Schutz gegen Foreshadow/L1TF, also die Nutzer nur zu warnen und selbst entscheiden zu lassen, ob sie den Schutz trotz der teils massiven Leistungseinbußen benutzen möchten. Es ist derzeit wahrscheinlich, dass solch ein Verhalten umgesetzt wird. Darüber hinaus werden die STIBP-Patches zurzeit noch deutlich erweitert.

Die Kernel-Entwickler diskutieren dazu, inwiefern Anwendungen, die möglicherweise besonders anfällig für die fraglichen Angriffen sind, den Schutz eigenständig aktivieren können. Genutzt werden soll hierzu der Systemaufruf prctl, mit dem dann zusätzlich noch Seccomp-Filter für die Anwendungen umgesetzt werden könnten.

Hersteller wollen kein STIBP

Interessant an den Patches zu STIBP ist, dass die Leistungseinbußen eigentlich erwartet werden konnten. So empfahl etwa AMD bereits im April, diese Methode nicht zu verwenden. In der Diskussion der Kernel-Entwickler meldet sich ebenso ein Intel-Angestellter zu Wort, der dies auch für die Chips von Intel unterstützt und schreibt, dass STIBP nicht standardmäßig aktiviert sein darf. Eine "chirurgische" Verwendung dagegen sei in Ordnung.

Im Gegensatz zu derartigen Diskussionen hat das auf Sicherheit fokussierte Betriebssystem OpenBSD das Hyperthreading deaktiviert, um vor derartigen Fehlern zu schützen - die deutlichen Leistungseinbußen werden hier für einen besseren Schutz in Kauf genommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /