STIBP: Linux-Kernel-Entwickler mögen Spectre-v2-Schutz nicht

Der Schutz gegen Spectre-v2-Angriffe über Hyperthread-Grenzen hinweg ist für die kommende Linux-Version vorgesehen, kostet aber so viel Leistung, dass diese nicht standardmäßig umgesetzt werden soll. Auch Intel und AMD empfehlen diese Nichtnutzung des STIBP-Schutzes.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Entwickler nehmen noch Änderungen an der Verwendung von STIBP vor.
Die Kernel-Entwickler nehmen noch Änderungen an der Verwendung von STIBP vor. (Bild: Brian Gratwicke/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Für die kommende Version 4.20 des Linux-Kernels hat der Suse-Entwickler Jiří Kosina unter anderem Unterstützung für den Single Thread Indirect Branch Predictor (STIBP) hinzugefügt, der vor Angriffen über Sprectre-v2 schützt. Genau genommen schützt die Verwendung des STIBP vor jenen Angriffen, die versuchen, Daten aus einem anderen Hyperthread der CPU auszulesen. Der diskutierte Schutz kostet aber so viel Leistung, dass Linus Torvalds auf der Mailing-Liste fragt, ob der Patch deshalb einfach zurückgenommen werden sollte. Dazu wird es wohl zwar nicht kommen, doch der Patch soll massiv verändert werden.

Stellenmarkt
  1. System Engineer Microsoft - Schwerpunkt Client-Design und Active Directory-Design
    Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Frankfurt am Main
  2. Systementwickler Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Torvalds selbst schlägt vor, bei der Verwendung von STIBP ähnlich vorzugehen wie bei dem Schutz gegen Foreshadow/L1TF, also die Nutzer nur zu warnen und selbst entscheiden zu lassen, ob sie den Schutz trotz der teils massiven Leistungseinbußen benutzen möchten. Es ist derzeit wahrscheinlich, dass solch ein Verhalten umgesetzt wird. Darüber hinaus werden die STIBP-Patches zurzeit noch deutlich erweitert.

Die Kernel-Entwickler diskutieren dazu, inwiefern Anwendungen, die möglicherweise besonders anfällig für die fraglichen Angriffen sind, den Schutz eigenständig aktivieren können. Genutzt werden soll hierzu der Systemaufruf prctl, mit dem dann zusätzlich noch Seccomp-Filter für die Anwendungen umgesetzt werden könnten.

Hersteller wollen kein STIBP

Interessant an den Patches zu STIBP ist, dass die Leistungseinbußen eigentlich erwartet werden konnten. So empfahl etwa AMD bereits im April, diese Methode nicht zu verwenden. In der Diskussion der Kernel-Entwickler meldet sich ebenso ein Intel-Angestellter zu Wort, der dies auch für die Chips von Intel unterstützt und schreibt, dass STIBP nicht standardmäßig aktiviert sein darf. Eine "chirurgische" Verwendung dagegen sei in Ordnung.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Gegensatz zu derartigen Diskussionen hat das auf Sicherheit fokussierte Betriebssystem OpenBSD das Hyperthreading deaktiviert, um vor derartigen Fehlern zu schützen - die deutlichen Leistungseinbußen werden hier für einen besseren Schutz in Kauf genommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /