Abo
  • IT-Karriere:

STIBP: Linux-Kernel-Entwickler mögen Spectre-v2-Schutz nicht

Der Schutz gegen Spectre-v2-Angriffe über Hyperthread-Grenzen hinweg ist für die kommende Linux-Version vorgesehen, kostet aber so viel Leistung, dass diese nicht standardmäßig umgesetzt werden soll. Auch Intel und AMD empfehlen diese Nichtnutzung des STIBP-Schutzes.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Entwickler nehmen noch Änderungen an der Verwendung von STIBP vor.
Die Kernel-Entwickler nehmen noch Änderungen an der Verwendung von STIBP vor. (Bild: Brian Gratwicke/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Für die kommende Version 4.20 des Linux-Kernels hat der Suse-Entwickler Jiří Kosina unter anderem Unterstützung für den Single Thread Indirect Branch Predictor (STIBP) hinzugefügt, der vor Angriffen über Sprectre-v2 schützt. Genau genommen schützt die Verwendung des STIBP vor jenen Angriffen, die versuchen, Daten aus einem anderen Hyperthread der CPU auszulesen. Der diskutierte Schutz kostet aber so viel Leistung, dass Linus Torvalds auf der Mailing-Liste fragt, ob der Patch deshalb einfach zurückgenommen werden sollte. Dazu wird es wohl zwar nicht kommen, doch der Patch soll massiv verändert werden.

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. interhyp Gruppe, München

Torvalds selbst schlägt vor, bei der Verwendung von STIBP ähnlich vorzugehen wie bei dem Schutz gegen Foreshadow/L1TF, also die Nutzer nur zu warnen und selbst entscheiden zu lassen, ob sie den Schutz trotz der teils massiven Leistungseinbußen benutzen möchten. Es ist derzeit wahrscheinlich, dass solch ein Verhalten umgesetzt wird. Darüber hinaus werden die STIBP-Patches zurzeit noch deutlich erweitert.

Die Kernel-Entwickler diskutieren dazu, inwiefern Anwendungen, die möglicherweise besonders anfällig für die fraglichen Angriffen sind, den Schutz eigenständig aktivieren können. Genutzt werden soll hierzu der Systemaufruf prctl, mit dem dann zusätzlich noch Seccomp-Filter für die Anwendungen umgesetzt werden könnten.

Hersteller wollen kein STIBP

Interessant an den Patches zu STIBP ist, dass die Leistungseinbußen eigentlich erwartet werden konnten. So empfahl etwa AMD bereits im April, diese Methode nicht zu verwenden. In der Diskussion der Kernel-Entwickler meldet sich ebenso ein Intel-Angestellter zu Wort, der dies auch für die Chips von Intel unterstützt und schreibt, dass STIBP nicht standardmäßig aktiviert sein darf. Eine "chirurgische" Verwendung dagegen sei in Ordnung.

Im Gegensatz zu derartigen Diskussionen hat das auf Sicherheit fokussierte Betriebssystem OpenBSD das Hyperthreading deaktiviert, um vor derartigen Fehlern zu schützen - die deutlichen Leistungseinbußen werden hier für einen besseren Schutz in Kauf genommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand
  4. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse

Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /