• IT-Karriere:
  • Services:

STG Partners: Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Dell ist weiterhin hoch verschuldet. Nun soll mit RSA mal wieder eine bekannte Tochterfirma abgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
RSA-Dienste im Einsatz
RSA-Dienste im Einsatz (Bild: RSA)

Dell Technologies steht kurz vor dem Abschluss des Verkaufs seines Sicherheitsunternehmens RSA an eine Private-Equity-Gesellschaft für mehr als 2 Milliarden US-Dollar. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Falls die Verhandlungen nicht noch kurzfristig abgebrochen werden, könnte Dell bereits am Dienstag einen Vertragsabschluss mit STG Partners bekanntgeben, einem technologieorientierten Private-Equity-Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Das 1982 gegründete Unternehmen wurde nach seinen drei Gründern Ronald Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman benannt, die den gleichnamigen RSA-Algorithmus entwickelten, der dem asymmetrischen kryptografischen Verfahren zugrunde liegt. Die bekanntesten Produkte der Firma RSA sind die Kryptografie-Programmbibliothek RSA BSafe und das Authentifizierungssystem SecurID. RSA organisiert zudem die jährliche RSA Conference zu IT-Sicherheit.

Dell hatte am 12. Oktober 2015 den Kauf von EMC für 67 Milliarden US-Dollar bekanntgegeben, eine der bisher größten Übernahmen im IT-Sektor. Im September 2016 wurde der Zusammenschluss von Dell und EMC vollzogen. Die Unternehmen umfassen Dell, Dell EMC, Pivotal, RSA, Secureworks, Virtustream und VMware, die Bereiche wie Hybrid Cloud, Software-Defined Datacenter, Converged Infrastructure und Platform as a Service, Data Analytics, Mobility und Cyber-Security abdecken.

Im Februar 2019 wurde berichtet, dass Dell Technologies den Verkauf von SecureWorks, einem Anbieter von Cybersecurity-Diensten, mit einem Marktwert von fast 2 Milliarden US-Dollar plant. Dell Technologies will seine Schuldenlast von 50 Milliarden US-Dollar reduzieren. SecureWorks bietet Managed Security Services zur Erkennung möglicher Bedrohungen in Netzwerk, Endgeräten und Cloud. Der Verkauf kam jedoch nicht zustande.

Dell wurde nach einem Aktienkauf für mehrere Milliarden US-Dollar im Dezember 2018 wieder ein börsennotiertes Unternehmen. Dadurch wurde eine direktere Kontrolle von VMware möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

JoeHomeskillet 18. Feb 2020 / Themenstart

RSA ist doch nur noch eine Lachnummer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /