Abo
  • Services:

Stewart International Airport: New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

Ein Flughafen bei New York lagerte seine Backups offenbar ungewollt in einer öffentlichen Cloud. Unter den Daten sollen sich E-Mails, Passwortlisten für Flughafensysteme und Personalakten befinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die IT des Flughafens Stewart International bei New York war nur unzureichend abgesichert.
Die IT des Flughafens Stewart International bei New York war nur unzureichend abgesichert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Backup-Systeme des New Yorker Flughafens Stewart International Airport waren offenbar für mehr als ein Jahr ungeschützt am Netz. Unberechtigte Personen hätten so vertrauliche Daten, Passwörter und andere Informationen einsehen können, berichtet Zdnet und beruft sich auf Informationen des Sicherheitsforscher Chris Vickery von Mackeeper. Vickery hatte die Systeme des Herstellers Air IT nach eigenen Angaben über die Suchmaschine Shodan gefunden.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Der Stewart International Airport liegt rund 100 Kilometer nördlich von Manhattan und wird vor allem für Charterflüge und vom Militär genutzt. Nach Angaben von Vickery agierte das ohne Passwortschutz eingebundene Backup-System "letztlich wie ein öffentlicher Web-Server". Das System soll von einem externen IT-Dienstleister installiert worden sein.

Elf Images, mehrere Hundert Gigabyte

Die im Netz verfügbaren Daten bestanden aus elf Disk-Images mit mehreren Hundert Gigabyte an Dateien. Darunter befanden sich nach Angaben von Zdnet E-Mails des Personals, Akten der Personalverwaltung, interne Memos, Gehaltsabrechnungen und eine Finanzabrechnung. Viele der Dateien sollen mit einem "Vertraulich"-Hinweis gekennzeichnet sein.

Auch Informationen der Behörde für Transportsicherheit (Transportation Security Administration) über mögliche Verstöße gegen die Sicherheitsrichtlinien durch Mitarbeiter des Flughafens sind in den Daten enthalten.

Noch problematischer könnte ein Ordner sein, der eine Liste von Nutzernamen und Passwörtern für eine Reihe von Systemen des Flughafens enthalten soll. Unklar ist, ob diese Systeme ebenfalls über das Internet erreichbar waren oder nicht. Zu den Systemen gehört auch die von Air IT bereitgestellte Infrastruktur zur Passagierverwaltung, die Flughafenmitarbeitern unter anderem Zugriff auf die Passenger Name Records der Passagiere gibt. So war es laut Zdnet theoretisch möglich, Informationen auf Boarding-Pässen zu verändern.

Das Backup wird weiter bei Shodan gelistet, wurde aber mittlerweile mit Nutzernamen und Passwort versehen. Bereits im vergangenen Jahr hatten wir über gravierende Sicherheitsprobleme bei Flugbuchungssystemen berichtet, auch auf dem 33C3 wurden die Schwachstellen thematisiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 8,59€
  3. 39,99€
  4. 17,49€

cicero 27. Feb 2017

... bis halt ein Sicherheitsforscher des Weges kam ... Außer ihm hat's wohl auch keinen...

fapo 26. Feb 2017

Jeder macht Fehler aber für irgendwas gibt es Tests wenn die Sicherheit getestet wird...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /