Abo
  • Services:

Stewart International Airport: New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

Ein Flughafen bei New York lagerte seine Backups offenbar ungewollt in einer öffentlichen Cloud. Unter den Daten sollen sich E-Mails, Passwortlisten für Flughafensysteme und Personalakten befinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die IT des Flughafens Stewart International bei New York war nur unzureichend abgesichert.
Die IT des Flughafens Stewart International bei New York war nur unzureichend abgesichert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Backup-Systeme des New Yorker Flughafens Stewart International Airport waren offenbar für mehr als ein Jahr ungeschützt am Netz. Unberechtigte Personen hätten so vertrauliche Daten, Passwörter und andere Informationen einsehen können, berichtet Zdnet und beruft sich auf Informationen des Sicherheitsforscher Chris Vickery von Mackeeper. Vickery hatte die Systeme des Herstellers Air IT nach eigenen Angaben über die Suchmaschine Shodan gefunden.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Referat Verwaltung/Personal (BKZ), Pirna

Der Stewart International Airport liegt rund 100 Kilometer nördlich von Manhattan und wird vor allem für Charterflüge und vom Militär genutzt. Nach Angaben von Vickery agierte das ohne Passwortschutz eingebundene Backup-System "letztlich wie ein öffentlicher Web-Server". Das System soll von einem externen IT-Dienstleister installiert worden sein.

Elf Images, mehrere Hundert Gigabyte

Die im Netz verfügbaren Daten bestanden aus elf Disk-Images mit mehreren Hundert Gigabyte an Dateien. Darunter befanden sich nach Angaben von Zdnet E-Mails des Personals, Akten der Personalverwaltung, interne Memos, Gehaltsabrechnungen und eine Finanzabrechnung. Viele der Dateien sollen mit einem "Vertraulich"-Hinweis gekennzeichnet sein.

Auch Informationen der Behörde für Transportsicherheit (Transportation Security Administration) über mögliche Verstöße gegen die Sicherheitsrichtlinien durch Mitarbeiter des Flughafens sind in den Daten enthalten.

Noch problematischer könnte ein Ordner sein, der eine Liste von Nutzernamen und Passwörtern für eine Reihe von Systemen des Flughafens enthalten soll. Unklar ist, ob diese Systeme ebenfalls über das Internet erreichbar waren oder nicht. Zu den Systemen gehört auch die von Air IT bereitgestellte Infrastruktur zur Passagierverwaltung, die Flughafenmitarbeitern unter anderem Zugriff auf die Passenger Name Records der Passagiere gibt. So war es laut Zdnet theoretisch möglich, Informationen auf Boarding-Pässen zu verändern.

Das Backup wird weiter bei Shodan gelistet, wurde aber mittlerweile mit Nutzernamen und Passwort versehen. Bereits im vergangenen Jahr hatten wir über gravierende Sicherheitsprobleme bei Flugbuchungssystemen berichtet, auch auf dem 33C3 wurden die Schwachstellen thematisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

Anonymer Nutzer 27. Feb 2017

... bis halt ein Sicherheitsforscher des Weges kam ... Außer ihm hat's wohl auch keinen...

fapo 26. Feb 2017

Jeder macht Fehler aber für irgendwas gibt es Tests wenn die Sicherheit getestet wird...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /