Abo
  • IT-Karriere:

Stewart International Airport: New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

Ein Flughafen bei New York lagerte seine Backups offenbar ungewollt in einer öffentlichen Cloud. Unter den Daten sollen sich E-Mails, Passwortlisten für Flughafensysteme und Personalakten befinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die IT des Flughafens Stewart International bei New York war nur unzureichend abgesichert.
Die IT des Flughafens Stewart International bei New York war nur unzureichend abgesichert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Backup-Systeme des New Yorker Flughafens Stewart International Airport waren offenbar für mehr als ein Jahr ungeschützt am Netz. Unberechtigte Personen hätten so vertrauliche Daten, Passwörter und andere Informationen einsehen können, berichtet Zdnet und beruft sich auf Informationen des Sicherheitsforscher Chris Vickery von Mackeeper. Vickery hatte die Systeme des Herstellers Air IT nach eigenen Angaben über die Suchmaschine Shodan gefunden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn
  2. AKDB, München

Der Stewart International Airport liegt rund 100 Kilometer nördlich von Manhattan und wird vor allem für Charterflüge und vom Militär genutzt. Nach Angaben von Vickery agierte das ohne Passwortschutz eingebundene Backup-System "letztlich wie ein öffentlicher Web-Server". Das System soll von einem externen IT-Dienstleister installiert worden sein.

Elf Images, mehrere Hundert Gigabyte

Die im Netz verfügbaren Daten bestanden aus elf Disk-Images mit mehreren Hundert Gigabyte an Dateien. Darunter befanden sich nach Angaben von Zdnet E-Mails des Personals, Akten der Personalverwaltung, interne Memos, Gehaltsabrechnungen und eine Finanzabrechnung. Viele der Dateien sollen mit einem "Vertraulich"-Hinweis gekennzeichnet sein.

Auch Informationen der Behörde für Transportsicherheit (Transportation Security Administration) über mögliche Verstöße gegen die Sicherheitsrichtlinien durch Mitarbeiter des Flughafens sind in den Daten enthalten.

Noch problematischer könnte ein Ordner sein, der eine Liste von Nutzernamen und Passwörtern für eine Reihe von Systemen des Flughafens enthalten soll. Unklar ist, ob diese Systeme ebenfalls über das Internet erreichbar waren oder nicht. Zu den Systemen gehört auch die von Air IT bereitgestellte Infrastruktur zur Passagierverwaltung, die Flughafenmitarbeitern unter anderem Zugriff auf die Passenger Name Records der Passagiere gibt. So war es laut Zdnet theoretisch möglich, Informationen auf Boarding-Pässen zu verändern.

Das Backup wird weiter bei Shodan gelistet, wurde aber mittlerweile mit Nutzernamen und Passwort versehen. Bereits im vergangenen Jahr hatten wir über gravierende Sicherheitsprobleme bei Flugbuchungssystemen berichtet, auch auf dem 33C3 wurden die Schwachstellen thematisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 27. Feb 2017

... bis halt ein Sicherheitsforscher des Weges kam ... Außer ihm hat's wohl auch keinen...

fapo 26. Feb 2017

Jeder macht Fehler aber für irgendwas gibt es Tests wenn die Sicherheit getestet wird...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

    •  /