Abo
  • Services:
Anzeige
Steve Wozniak im Mai 2013
Steve Wozniak im Mai 2013 (Bild: Cathal McNaughton/Reuters)

Steve Wozniak: "Umsetzungskompetenz" des frühen Steve Jobs war "armselig"

Der Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hätte gerne wieder einen wichtigen Posten bei Apple. Außerdem sprach er über die Fehler von Steve Jobs beim Apple III und dem Apple-Lisa-Computer.

Anzeige

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hätte gerne wieder eine wichtige Position bei Apple. "Wenn ich den Eindruck hätte, ich könnte bei Apple wieder eine ausschlaggebende Rolle spielen, wäre ich gerne wieder dabei. Klar", sagte Wozniak der Welt am Sonntag, "Apple ist die Firma meines Lebens. Ich war ihr gegenüber nie illoyal, auch wenn ich sie hin und wieder kritisiere, wenn mich Produkte nicht überzeugen."

Bereits im Jahr 2011 hatte Wozniak erklärt, er könne sich eine Rückkehr in eine aktive Rolle bei Apple vorstellen. Er habe Apple "offiziell nie verlassen. Ich bin als Mitarbeiter bis heute auf deren Gehaltsliste, bekomme das niedrigste Gehalt."

Wozniak äußerte sich auch über den Anteil von Steve Jobs an der Schaffung wichtiger Apple-Produkte. "Vieles, was über mich, Steve und Apple erzählt wird, ist falsch. Das fängt mit Details an, etwa dass Steve und ich Highschool-Klassenkameraden waren, was nicht stimmt. Oder dass wir die ersten Apple-Computer gemeinsam entwickelt hätten, was auch nicht richtig ist. Ich habe sie alleine konzipiert. Ich habe das ja alles mal in meiner Autobiografie beschrieben."

Wozniak habe den Apple II erfunden, der für zehn Jahre die wichtigste Einnahmequelle der Firma war. "Das war immer mein Antrieb: Ich wollte die Technologie so entwickeln, dass sich jeder Mensch einen eigenen Computer leisten konnte. Aber Steve Jobs schwebte dabei nicht als Eingebung über mir. Er hatte ja keinerlei technische Arbeit geleistet. Nachdem ich mich immer mehr zurückgezogen hatte, hat er es zwar versucht: Er entwickelte den Apple III, dann den Apple-Lisa-Computer, der viel zu teuer war. Das waren alles Fehlschläge. Seine Umsetzungskompetenz war armselig, er legte falsche Kostenkalkulationen zugrunde."

Er sei gegen eine Mythenbildung, die davon ausgeht, Jobs sei die treibende Kraft hinter allem gewesen, sagte Wozniak. 1985 verließ Jobs Apple, gründete seine neue Firma Next. "Als Steve später zu Apple zurückkehrte, war er viel reifer; erst da war er wirklich in der Lage, ein Unternehmen zu leiten", sagte Wozniak.


eye home zur Startseite
BuergerB42 08. Apr 2014

Da ich mittlerweile für OSX kein Bedarf mehr habe und mein letztes Apple-Produtk(Macbook...

Anonymer Nutzer 08. Apr 2014

Das System hat ein Speicher-Register auf das fast ausschließlich Software von...

zampata 07. Apr 2014

der Unterschied ist nur, dass er als "Techniker" durchaus etwas neues schaffen könnte; im...

jruhe 07. Apr 2014

Brown noser... jruhe



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Comline AG, Dortmund
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Und bei DSL?

    DieDy | 16:35

  2. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn...

    lear | 16:29

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    m9898 | 16:25

  4. Re: Reiner Zufall...

    Balduan | 16:24

  5. So etwas Grund genug zum umtauschen / zurück geben?

    Graveangel | 16:21


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel