Steve Wozniak: "Umsetzungskompetenz" des frühen Steve Jobs war "armselig"

Der Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hätte gerne wieder einen wichtigen Posten bei Apple. Außerdem sprach er über die Fehler von Steve Jobs beim Apple III und dem Apple-Lisa-Computer.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Wozniak im Mai 2013
Steve Wozniak im Mai 2013 (Bild: Cathal McNaughton/Reuters)

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hätte gerne wieder eine wichtige Position bei Apple. "Wenn ich den Eindruck hätte, ich könnte bei Apple wieder eine ausschlaggebende Rolle spielen, wäre ich gerne wieder dabei. Klar", sagte Wozniak der Welt am Sonntag, "Apple ist die Firma meines Lebens. Ich war ihr gegenüber nie illoyal, auch wenn ich sie hin und wieder kritisiere, wenn mich Produkte nicht überzeugen."

Bereits im Jahr 2011 hatte Wozniak erklärt, er könne sich eine Rückkehr in eine aktive Rolle bei Apple vorstellen. Er habe Apple "offiziell nie verlassen. Ich bin als Mitarbeiter bis heute auf deren Gehaltsliste, bekomme das niedrigste Gehalt."

Wozniak äußerte sich auch über den Anteil von Steve Jobs an der Schaffung wichtiger Apple-Produkte. "Vieles, was über mich, Steve und Apple erzählt wird, ist falsch. Das fängt mit Details an, etwa dass Steve und ich Highschool-Klassenkameraden waren, was nicht stimmt. Oder dass wir die ersten Apple-Computer gemeinsam entwickelt hätten, was auch nicht richtig ist. Ich habe sie alleine konzipiert. Ich habe das ja alles mal in meiner Autobiografie beschrieben."

Wozniak habe den Apple II erfunden, der für zehn Jahre die wichtigste Einnahmequelle der Firma war. "Das war immer mein Antrieb: Ich wollte die Technologie so entwickeln, dass sich jeder Mensch einen eigenen Computer leisten konnte. Aber Steve Jobs schwebte dabei nicht als Eingebung über mir. Er hatte ja keinerlei technische Arbeit geleistet. Nachdem ich mich immer mehr zurückgezogen hatte, hat er es zwar versucht: Er entwickelte den Apple III, dann den Apple-Lisa-Computer, der viel zu teuer war. Das waren alles Fehlschläge. Seine Umsetzungskompetenz war armselig, er legte falsche Kostenkalkulationen zugrunde."

Er sei gegen eine Mythenbildung, die davon ausgeht, Jobs sei die treibende Kraft hinter allem gewesen, sagte Wozniak. 1985 verließ Jobs Apple, gründete seine neue Firma Next. "Als Steve später zu Apple zurückkehrte, war er viel reifer; erst da war er wirklich in der Lage, ein Unternehmen zu leiten", sagte Wozniak.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BuergerB42 08. Apr 2014

Da ich mittlerweile für OSX kein Bedarf mehr habe und mein letztes Apple-Produtk(Macbook...

Anonymer Nutzer 08. Apr 2014

Das System hat ein Speicher-Register auf das fast ausschließlich Software von...

zampata 07. Apr 2014

der Unterschied ist nur, dass er als "Techniker" durchaus etwas neues schaffen könnte; im...

jruhe 07. Apr 2014

Brown noser... jruhe



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /