Abo
  • Services:
Anzeige
Apple-Mitbegründer Steve Wozniak schwärmt von der Apple Watch.
Apple-Mitbegründer Steve Wozniak schwärmt von der Apple Watch. (Bild: Jesse Grant/Getty Images for Namm)

Apple Watch erscheint mit weniger Funktionen als geplant

Anzeige

Apples erste Smartwatch werde weniger Funktionen haben, als es zunächst geplant war, berichtet das Wall Street Journal mit Verweis auf vertrauliche Quellen aus dem Apple-Umfeld. Denn eigentlich war die Apple Watch als Werkzeug zur Überwachung des Gesundheitszustands konzipiert. Die Uhr sollte den Blutdruck, den Sauerstoffgehalt im Blut, die Herzaktivität und den Stresslevel messen.

  • Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)
  • Apple bietet verschiedene Armbänder an. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)
  • Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)
  • Die Krone kann auch gedrückt werden. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Maps auf der Smartwatch (Bild: Apple)
  • Krone im Detail (Bild: Apple)
  • Auch andere Farbgebungen der Uhr an sich sind vorgesehen. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Watch braucht ein iPhone als Partner. Das Minimum ist ein iPhone 5. (Bild: Apple)
  • Sensoren auf der Innenseite fühlen unter anderem den Puls. Zudem dockt hier das induktive Ladekabel an. (Bild: Apple)
Apple Watch (Bild: Apple)

Aber die Technik ist wohl noch nicht so weit, jedenfalls war Apple mit der Produktqualität nicht zufrieden oder die Implementierung war zu komplex. Aber auch regulatorische Probleme führten zu Apples Entscheidung und viele geplante Funktionen wurden nicht in die Uhr implementiert. Es ist denkbar, dass dies nur für das erste Modell der Apple Watch gilt und diese Funktionen später noch hinzugefügt werden.

Entwicklung der Apple Watch begann vor vier Jahren

Die Entwicklung der Apple Watch soll vor vier Jahren begonnen haben - zunächst mit dem klaren Schwerpunkt auf ein Gesundheits- und Fitnessgerät. Es soll bei Apple durchaus üblich sein, dass ein Produkt während der Entwicklung in eine andere Richtung gebracht wird, berichten Personen, die mit der Materie vertraut sind. Allerdings war es bei der Apple Watch etwas anders. Das Projekt soll unheimlich viel Ressourcen verbraucht haben.

Apple experimentierte mit Sensoren zur Messung der Feuchtigkeit auf der Haut, die auch bei Lügendetektoren verwendet werden. Aber diese Sensoren funktionierten nicht immer einwandfrei, vor allem auf behaarter oder trockener Haut versagte die Technik oft. Zudem veränderten sich die Ergebnisse, abhängig davon, wie dicht die Sensoren an der Haut dran waren.

Uhr sollte Blutdruck und Sauerstoffgehalt im Blut messen

Auch mit Sensoren zur Messung des Blutdrucks und des Sauerstoffgehalts im Blut wurde experimentiert. Aber der Einbau solcher Sensoren hätte bedeutet, dass die Apple Watch von der US-Gesundheitsbehörde hätte genehmigt werden müssen, bevor der Verkauf hätte beginnen können. Darauf wollte Apple lieber verzichten.

Mit der Apple Watch stellen sich für den Hersteller neue Herausforderungen bei der Vermarktung. Denn die Smartwatch setzt zwingend ein iPhone voraus und kann nicht als eigenständiges Produkt vermarktet werden. Dennoch gehen Analysten davon aus, dass die Treue der Apple-Kunden dafür sorgt, dass die Apple Watch schnell die erfolgreichste Smartwatch auf dem Markt werden könnte. Bis Ende 2015 werden 11,8 Millionen verkaufte Apple Watches erwartet. Angeblich soll Apple alleine für das erste Quartal bis zu 6 Millionen Smartwatches produzieren. Wie üblich gab es von Apple keinen Kommentar dazu.

Verkauf der Apple Watch beginnt im April

Apple will die Watch im April 2015 auf den Markt bringen. Das Einstiegsmodell wird 350 US-Dollar kosten, die besser ausgestatteten Modelle werden preislich darüber liegen. Dazu hat Apple allerdings bisher keine weiteren Angaben gemacht. Angeblich soll die Edelstahlversion für 500 US-Dollar verkauft werden, während die Goldversion sogar 4.000 bis 5.000 US-Dollar kosten könnte.

 Steve Wozniak: "Millionen Kunden werden die Apple Watch kaufen"

eye home zur Startseite
Bassa 18. Feb 2015

19¤? Welches Gerät ist das? Ich kenne nur den Activity Tracker für 80¤. Für 19¤ kriegt...

Koto 18. Feb 2015

Das ist einer der Gründe warum man Apple Leuten Religion vorwirft. Man sagt, die...

1st1 18. Feb 2015

Erst auf den Sch*...haufen und dann ins Netz!

Peter Brülls 18. Feb 2015

Sinnvolle Anwendungen liegen grundsätzlich im Auge des Betrachters. Nö...

Andreas2k 18. Feb 2015

Der Herr hat noch nen Haufen Apple Aktien... wenn ich die hätte würde ich wohl auch das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DYNAMIC ENGINEERING GMBH, München, Landshut
  2. HALLHUBER GmbH, München
  3. Giesecke & Devrient GmbH, München
  4. über JobLeads GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (Kaufen und Leihen)

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Donald Trump

    Denker | 06:17

  2. Re: "Selber Schuld"

    gadthrawn | 06:15

  3. Das wird der Telekom Angst machen

    hle.ogr | 06:04

  4. Ich will auch!

    ArcherV | 05:55

  5. Re: Absurd...

    Meisterqn | 05:47


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel