Abo
  • Services:

Steve Wozniak: "In der Cloud gehört einem nichts"

Steve Wozniak hat große Bedenken beim Cloud Computing. Der Apple-Mitbegründer sprach vor Beginn der Aufführung eines Apple-kritischen Theaterstücks.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Wozniak im Mai 2012
Steve Wozniak im Mai 2012 (Bild: Torsten Blackwood/AFP/GettyImages)

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hat sich kritisch zum Thema Cloud-Computing geäußert. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP. "Ich mache mir wirklich Sorgen darüber, dass alles in die Cloud geht. Ich denke, es wird entsetzlich. Ich denke, es kommen in den nächsten fünf Jahren enorme Probleme auf uns zu."

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Wozniak gründete 1976 zusammen mit Steve Jobs und Ronald Wayne Apple. Der Entwickler ist in den vergangenen Jahren mit wenig durchdachten Aussagen aufgefallen. So erklärte er im November 2010, dass Apple Nuance gekauft habe, und musste wenig später die Aussage widerrufen. "Ich dachte, ich hätte darüber gelesen, hatte aber offensichtlich alles falsch verstanden", sagte er.

Im Juni 2012 überraschte er mit Äußerungen zu Megaupload-Chef Kim Schmitz alias Dotcom, den er als "beliebt und respektiert" bezeichnete. Zur Schließung des Filehosters und Cloudanbieters sagte er: "Wie unfair ist es, dass die Vereinigten Staaten ihm erlauben, seinen Lebensunterhalt aus seinem eingefrorenen Vermögen zu bestreiten, aber nicht seine Anwaltskosten? Die Seite, die Zugang zu Geld hat und Millionen für Anwälte ausgeben kann, hofft darauf, dass die andere Seite in Konkurs geht und aufgibt. Schande über ein System, das so einen einseitigen Vorteil ermöglicht. Doch Kim ist beliebt und respektiert genug, dass sein juristisches Team auch ohne Vorauszahlung arbeitet." Schmitz hat erklärt, dass weltweit 22 Anwälte für ihn tätig seien, die Rechnungen in Millionenhöhe gestellt hätten.

Wozniak trat im Prolog des Einpersonenstücks von Mike Daisey in Washington auf, das die unmenschlichen Arbeitsbedingungen bei Apple-Auftragsherstellerstellern in China behandelt. Weiter führte er aus: "In der Cloud gehört einem nichts. Dazu muss die Zustimmung erteilt werden. Ich will aber das Gefühl haben, dass mir etwas gehört." Die Nutzer meinten, die Dateien auf ihrem Computer gehörten ihnen. Doch je mehr in die Cloud ausgelagert werde, je weniger hätte der Nutzer Kontrolle über die Inhalte.

Daisey tourt mit "The Agony and the Ecstasy of Steve Jobs" seit September 2010 durch die USA und kommt nun auch nach Europa. Daiseys Stück geriet im März 2012 in die Kritik, als bekannt wurde, dass als journalistische Inhalte dargestellte Vorgänge in den Foxconn-Fabriken von ihm erfunden worden waren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

el_mari 08. Aug 2012

Du gehörst damit aufjedenfall zu den die nicht verstehen was eine Cloud ist. Erst...

fratze123 08. Aug 2012

ausnahmen bestätigen die regel: in österreich gibt es immernoch keine atomkraftwerke...

Garius 07. Aug 2012

Hab ich was verpasst?! An welcher Stelle denunziert er denn jemanden. @ NeverDefeated...

rjung 07. Aug 2012

Wenn man nicht denken kann, sollten man es lassen. Und BEdenken erst recht. Echten Schutz...

ThorstenFull 07. Aug 2012

Ja, ich habs jetzt auch kapiert, wobei ich bisher nur UbuntuOne vertraute. Ab jetzt kaufe...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /