Abo
  • Services:
Anzeige
Steve Wozniak im Mai 2013
Steve Wozniak im Mai 2013 (Bild: Cathal McNaughton/Reuters)

Steve Wozniak Apple sollte ein Android-Smartphone herausbringen

Apple-Gründer Steve Wozniak hat eine ungewöhnliche Idee, mit der sich Apple ein neues Geschäftsfeld erschließen soll: ein iPhone mit Android, dem Betriebssystem, das Steve Jobs gerne zerstören wollte.

Anzeige

Steve Wozniak hat Apple aufgefordert, ein Smartphone mit dem Betriebssystem Android auf den Markt zu bringen. "Es gibt nichts, das Apple davon abhalten könnte, den Android-Markt als Sekundärmarkt zu nutzen", sagte er dem Magazin Wired. "Wir könnten sehr gut mithalten." Die Menschen schätzten am iPhone das kostbar wirkende Styling und die Verarbeitung, die das Produkt von anderen Android-Produkten abheben könne. "Wir könnten zur gleichen Zeit auf zwei Feldern spielen."

Wozniak gründete 1976 zusammen mit Steve Jobs und Ronald Wayne Apple.

Apples Entscheidung, das iPhone nicht mit neuen Features zu überladen, sei richtig, sagte Wozniak weiter. "Wenn du etwas wirklich Gutes hast, ändere es nicht, versau es nicht."

Im November 2011 sagte Wozniak, Apple bringe ein iPhone nach dem anderen heraus und falle bei Innovationen zurück. Er habe von Microsoft "aufregende Innovationen gesehen. Sie haben sich wirklich drastisch geändert." Microsoft gehe sogar in die gleiche Richtung wie alle anderen und folge Trends wie iOS und Android.

Apple-Gründer Steve Jobs sagte dagegen seinem Biografen, er sei "bereit, in den thermonuklearen Krieg" gegen Googles Android-Software zu ziehen. Die Funktionen des mobilen Betriebssystems basierten auf einem einzigen "großen Diebstahl", heißt es in der autorisierten Biografie von Walter Isaacson. Isaacson arbeitete seit 2009 an dem Buch. Er interviewte Jobs über 40 Mal.

Jobs, der zu der Zeit Vorstandschef von Apple war, sagte Isaacson, er würde "jeden Cent von Apples 40 Milliarden US-Dollar auf der Bank dafür ausgeben, um dieses Unrecht zu beenden". Jobs starb am 5. Oktober 2011.

"Ich werde Android zerstören, weil es ein gestohlenes Produkt ist", sagte Jobs.

2001 hatten Jobs und der Google-Vorstandschef Eric Schmidt noch gemeinsame Ziele. Sie wollten verhindern, dass Microsoft seine PC-Vorherrschaft auf die Bereiche Onlinedienste und mobile Endgeräte ausweitet. Schmidt bekam 2006 einen Sitz im Apple-Aufsichtsrat. Die Rivalität begann, als Google Android entwickelte.


eye home zur Startseite
M.P. 10. Feb 2014

Das geht nur eingeschränkt: Bei gefühlt 30 % der Anwendungen geht es auf diesem Modell...

kevla 09. Feb 2014

schon schade, dass du für eine solche Aussage auf einem Stand von 2012 stehst und...

mac4ever 08. Feb 2014

Der Unterschied zwischen Blockgrafik und pixelbasierter Grafik ist bekannt? Auch die...

DasVerderben 08. Feb 2014

Android kostet auch Lizenzgebühren, die an MS gehen.

DasVerderben 08. Feb 2014

Woz hat das nicht gesagt und auch nicht gemeint. Er sagte, dass Blackberry ein Android...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  2. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. Ratbacher GmbH, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    plutoniumsulfat | 00:19

  2. Re: Schwache Leistung

    DF | 00:14

  3. Re: Also Zwangsupdate nach Win10...

    plutoniumsulfat | 00:03

  4. Re: Können die das jetzt bitte auch bei z.B...

    sofries | 00:03

  5. Re: Finde ich super!

    DF | 22.08. 23:55


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel