Abo
  • Services:

Steve Wilhite: Ehrung für den Erfinder des "Jif"-Formates

Steve Wilhite, früherer Mitarbeiter von Compuserve, hat einen Webby Award für die Entwicklung des Grafikformates Gif erhalten. Aus diesem Anlass hat der Erfinder noch einmal auf der korrekten Aussprache beharrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Wilhite mit Webby Award: bescheidener Anfang als frühes Netscape-Logo
Steve Wilhite mit Webby Award: bescheidener Anfang als frühes Netscape-Logo (Bild: Stephen Lovekin/Getty Images for The Webby Awards)

Steve Wilhite, Erfinder des Grafikformats Gif, ist mit dem Webby Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Er hat das Format 1987 als Mitarbeiter des Onlinedienstes Compuserve entwickelt. Es habe "einen unermesslichen Einfluss auf die Art und Weise, wie Nutzer das Web erleben und wie Designer und Entwickler Daten und Bilder präsentieren", begründet die Jury ihre Entscheidung. "Von seinem bescheidenen Anfang als frühes Netscape-Logo an hat sich Gif dauerhaft als ein dynamisches Format für Netzkünstler ebenso wie für Werbetreibende bewährt. Trotz der Entwicklung in der Technik von Bewegtbild und Animationen im Web bleibt Gif ein wichtiges Bildformat für die Verbreitung von Nachrichten und Informationen."

Farbbilder

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Gif, eine Abkürzung von Graphics Interchange Format, ermöglichte farbige Bilder mit einer geringen Dateigröße. Die Farbtiefe war zwar nur gering, aber zuvor konnte Compuserve nur Schwarz-Weiß-Bilder nutzen - die Bandbreite zu der Zeit war nicht sehr groß. Dank des Kompressionsalgorithmus, der Bilder in guter Qualität speicherte, konnte der Onlinedienst dann auch Farbbilder, etwa Wetterkarten, per Modem auf die Rechner seiner Nutzer übertragen.

"Ich sah das Format, das ich wollte, in meinem Geist vor mir, und dann habe ich angefangen zu programmieren", erzählt Wilhite der New York Times. Das erste Bild, das in diesem Format geschaffen worden sei, sei das Bild eines Flugzeugs gewesen.

Mit diesem Format ließen sich auch Animationen erstellen: Mehrere Einzelbilder wurden in einer Datei gespeichert und vom Browser als Animation dargestellt. Viele dieser Animationen waren allerdings ästhetisch nicht besonders wertvoll: Manche frühe Website war überladen mit Blinklichtern, pinkelnden Hunden und ähnlichem Unfug. Notorisch war auch die Animation eines tanzenden Kleinkinds.

Aussprache

Wilhite nutzte die Gelegenheit seiner Auszeichnung, um darauf hinzuweisen, dass die meisten die Bezeichnung seines Formates falsch aussprächen. Es heiße Jif, nicht Gif, erklärte er. Compuserve selbst soll diese Aussprache in der Spezifikation aus dem Jahr 1987 festgelegt haben.

Der Streit, ob das Akronym mit einem harten oder einem weichen Konsonanten ausgesprochen wird, wird schon seit langem geführt. Immerhin: Wer Gif sagt, befindet sich in guter Gesellschaft. Selbst die ehrwürdigen Wörterbücher Oxford English Dictionary und American Heritage Dictionary halten beide Aussprachen für akzeptabel. Falsch, sagt Wilhite. "Es ist ein weiches 'G'. Ausgesprochen 'jif'. Basta."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de

nicoledos 25. Mai 2013

Hätte er es Jif nennen wollen, hätte er es damals auch jif schreiben sollen und nicht gif.

nicoledos 25. Mai 2013

Wie haben die denn diese Sticks auf die Internetseiten bekommen?

oBsRVr666 23. Mai 2013

giraffeics interchange format

Himmerlarschund... 23. Mai 2013

Das wiederum kann sich aber je nach Dialekt unterscheiden. Ich sag nur "No woman, no...

AveN 23. Mai 2013

Ein "G" hat sich da dann doch einjeschlichen ;) LG AveN


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /