Steve Wilhite: Ehrung für den Erfinder des "Jif"-Formates

Steve Wilhite, früherer Mitarbeiter von Compuserve, hat einen Webby Award für die Entwicklung des Grafikformates Gif erhalten. Aus diesem Anlass hat der Erfinder noch einmal auf der korrekten Aussprache beharrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Wilhite mit Webby Award: bescheidener Anfang als frühes Netscape-Logo
Steve Wilhite mit Webby Award: bescheidener Anfang als frühes Netscape-Logo (Bild: Stephen Lovekin/Getty Images for The Webby Awards)

Steve Wilhite, Erfinder des Grafikformats Gif, ist mit dem Webby Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Er hat das Format 1987 als Mitarbeiter des Onlinedienstes Compuserve entwickelt. Es habe "einen unermesslichen Einfluss auf die Art und Weise, wie Nutzer das Web erleben und wie Designer und Entwickler Daten und Bilder präsentieren", begründet die Jury ihre Entscheidung. "Von seinem bescheidenen Anfang als frühes Netscape-Logo an hat sich Gif dauerhaft als ein dynamisches Format für Netzkünstler ebenso wie für Werbetreibende bewährt. Trotz der Entwicklung in der Technik von Bewegtbild und Animationen im Web bleibt Gif ein wichtiges Bildformat für die Verbreitung von Nachrichten und Informationen."

Farbbilder

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Spezialist Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Data Manager (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
Detailsuche

Gif, eine Abkürzung von Graphics Interchange Format, ermöglichte farbige Bilder mit einer geringen Dateigröße. Die Farbtiefe war zwar nur gering, aber zuvor konnte Compuserve nur Schwarz-Weiß-Bilder nutzen - die Bandbreite zu der Zeit war nicht sehr groß. Dank des Kompressionsalgorithmus, der Bilder in guter Qualität speicherte, konnte der Onlinedienst dann auch Farbbilder, etwa Wetterkarten, per Modem auf die Rechner seiner Nutzer übertragen.

"Ich sah das Format, das ich wollte, in meinem Geist vor mir, und dann habe ich angefangen zu programmieren", erzählt Wilhite der New York Times. Das erste Bild, das in diesem Format geschaffen worden sei, sei das Bild eines Flugzeugs gewesen.

Mit diesem Format ließen sich auch Animationen erstellen: Mehrere Einzelbilder wurden in einer Datei gespeichert und vom Browser als Animation dargestellt. Viele dieser Animationen waren allerdings ästhetisch nicht besonders wertvoll: Manche frühe Website war überladen mit Blinklichtern, pinkelnden Hunden und ähnlichem Unfug. Notorisch war auch die Animation eines tanzenden Kleinkinds.

Aussprache

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wilhite nutzte die Gelegenheit seiner Auszeichnung, um darauf hinzuweisen, dass die meisten die Bezeichnung seines Formates falsch aussprächen. Es heiße Jif, nicht Gif, erklärte er. Compuserve selbst soll diese Aussprache in der Spezifikation aus dem Jahr 1987 festgelegt haben.

Der Streit, ob das Akronym mit einem harten oder einem weichen Konsonanten ausgesprochen wird, wird schon seit langem geführt. Immerhin: Wer Gif sagt, befindet sich in guter Gesellschaft. Selbst die ehrwürdigen Wörterbücher Oxford English Dictionary und American Heritage Dictionary halten beide Aussprachen für akzeptabel. Falsch, sagt Wilhite. "Es ist ein weiches 'G'. Ausgesprochen 'jif'. Basta."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoledos 25. Mai 2013

Hätte er es Jif nennen wollen, hätte er es damals auch jif schreiben sollen und nicht gif.

nicoledos 25. Mai 2013

Wie haben die denn diese Sticks auf die Internetseiten bekommen?

oBsRVr666 23. Mai 2013

giraffeics interchange format

Himmerlarschund... 23. Mai 2013

Das wiederum kann sich aber je nach Dialekt unterscheiden. Ich sag nur "No woman, no...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /