Abo
  • Services:

Steve Wilhite: Ehrung für den Erfinder des "Jif"-Formates

Steve Wilhite, früherer Mitarbeiter von Compuserve, hat einen Webby Award für die Entwicklung des Grafikformates Gif erhalten. Aus diesem Anlass hat der Erfinder noch einmal auf der korrekten Aussprache beharrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Wilhite mit Webby Award: bescheidener Anfang als frühes Netscape-Logo
Steve Wilhite mit Webby Award: bescheidener Anfang als frühes Netscape-Logo (Bild: Stephen Lovekin/Getty Images for The Webby Awards)

Steve Wilhite, Erfinder des Grafikformats Gif, ist mit dem Webby Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Er hat das Format 1987 als Mitarbeiter des Onlinedienstes Compuserve entwickelt. Es habe "einen unermesslichen Einfluss auf die Art und Weise, wie Nutzer das Web erleben und wie Designer und Entwickler Daten und Bilder präsentieren", begründet die Jury ihre Entscheidung. "Von seinem bescheidenen Anfang als frühes Netscape-Logo an hat sich Gif dauerhaft als ein dynamisches Format für Netzkünstler ebenso wie für Werbetreibende bewährt. Trotz der Entwicklung in der Technik von Bewegtbild und Animationen im Web bleibt Gif ein wichtiges Bildformat für die Verbreitung von Nachrichten und Informationen."

Farbbilder

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Bayreuth
  2. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München

Gif, eine Abkürzung von Graphics Interchange Format, ermöglichte farbige Bilder mit einer geringen Dateigröße. Die Farbtiefe war zwar nur gering, aber zuvor konnte Compuserve nur Schwarz-Weiß-Bilder nutzen - die Bandbreite zu der Zeit war nicht sehr groß. Dank des Kompressionsalgorithmus, der Bilder in guter Qualität speicherte, konnte der Onlinedienst dann auch Farbbilder, etwa Wetterkarten, per Modem auf die Rechner seiner Nutzer übertragen.

"Ich sah das Format, das ich wollte, in meinem Geist vor mir, und dann habe ich angefangen zu programmieren", erzählt Wilhite der New York Times. Das erste Bild, das in diesem Format geschaffen worden sei, sei das Bild eines Flugzeugs gewesen.

Mit diesem Format ließen sich auch Animationen erstellen: Mehrere Einzelbilder wurden in einer Datei gespeichert und vom Browser als Animation dargestellt. Viele dieser Animationen waren allerdings ästhetisch nicht besonders wertvoll: Manche frühe Website war überladen mit Blinklichtern, pinkelnden Hunden und ähnlichem Unfug. Notorisch war auch die Animation eines tanzenden Kleinkinds.

Aussprache

Wilhite nutzte die Gelegenheit seiner Auszeichnung, um darauf hinzuweisen, dass die meisten die Bezeichnung seines Formates falsch aussprächen. Es heiße Jif, nicht Gif, erklärte er. Compuserve selbst soll diese Aussprache in der Spezifikation aus dem Jahr 1987 festgelegt haben.

Der Streit, ob das Akronym mit einem harten oder einem weichen Konsonanten ausgesprochen wird, wird schon seit langem geführt. Immerhin: Wer Gif sagt, befindet sich in guter Gesellschaft. Selbst die ehrwürdigen Wörterbücher Oxford English Dictionary und American Heritage Dictionary halten beide Aussprachen für akzeptabel. Falsch, sagt Wilhite. "Es ist ein weiches 'G'. Ausgesprochen 'jif'. Basta."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

nicoledos 25. Mai 2013

Hätte er es Jif nennen wollen, hätte er es damals auch jif schreiben sollen und nicht gif.

nicoledos 25. Mai 2013

Wie haben die denn diese Sticks auf die Internetseiten bekommen?

oBsRVr666 23. Mai 2013

giraffeics interchange format

Himmerlarschund... 23. Mai 2013

Das wiederum kann sich aber je nach Dialekt unterscheiden. Ich sag nur "No woman, no...

AveN 23. Mai 2013

Ein "G" hat sich da dann doch einjeschlichen ;) LG AveN


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /