Abo
  • IT-Karriere:

Steve Wilhite: Ehrung für den Erfinder des "Jif"-Formates

Steve Wilhite, früherer Mitarbeiter von Compuserve, hat einen Webby Award für die Entwicklung des Grafikformates Gif erhalten. Aus diesem Anlass hat der Erfinder noch einmal auf der korrekten Aussprache beharrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Wilhite mit Webby Award: bescheidener Anfang als frühes Netscape-Logo
Steve Wilhite mit Webby Award: bescheidener Anfang als frühes Netscape-Logo (Bild: Stephen Lovekin/Getty Images for The Webby Awards)

Steve Wilhite, Erfinder des Grafikformats Gif, ist mit dem Webby Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Er hat das Format 1987 als Mitarbeiter des Onlinedienstes Compuserve entwickelt. Es habe "einen unermesslichen Einfluss auf die Art und Weise, wie Nutzer das Web erleben und wie Designer und Entwickler Daten und Bilder präsentieren", begründet die Jury ihre Entscheidung. "Von seinem bescheidenen Anfang als frühes Netscape-Logo an hat sich Gif dauerhaft als ein dynamisches Format für Netzkünstler ebenso wie für Werbetreibende bewährt. Trotz der Entwicklung in der Technik von Bewegtbild und Animationen im Web bleibt Gif ein wichtiges Bildformat für die Verbreitung von Nachrichten und Informationen."

Farbbilder

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Gif, eine Abkürzung von Graphics Interchange Format, ermöglichte farbige Bilder mit einer geringen Dateigröße. Die Farbtiefe war zwar nur gering, aber zuvor konnte Compuserve nur Schwarz-Weiß-Bilder nutzen - die Bandbreite zu der Zeit war nicht sehr groß. Dank des Kompressionsalgorithmus, der Bilder in guter Qualität speicherte, konnte der Onlinedienst dann auch Farbbilder, etwa Wetterkarten, per Modem auf die Rechner seiner Nutzer übertragen.

"Ich sah das Format, das ich wollte, in meinem Geist vor mir, und dann habe ich angefangen zu programmieren", erzählt Wilhite der New York Times. Das erste Bild, das in diesem Format geschaffen worden sei, sei das Bild eines Flugzeugs gewesen.

Mit diesem Format ließen sich auch Animationen erstellen: Mehrere Einzelbilder wurden in einer Datei gespeichert und vom Browser als Animation dargestellt. Viele dieser Animationen waren allerdings ästhetisch nicht besonders wertvoll: Manche frühe Website war überladen mit Blinklichtern, pinkelnden Hunden und ähnlichem Unfug. Notorisch war auch die Animation eines tanzenden Kleinkinds.

Aussprache

Wilhite nutzte die Gelegenheit seiner Auszeichnung, um darauf hinzuweisen, dass die meisten die Bezeichnung seines Formates falsch aussprächen. Es heiße Jif, nicht Gif, erklärte er. Compuserve selbst soll diese Aussprache in der Spezifikation aus dem Jahr 1987 festgelegt haben.

Der Streit, ob das Akronym mit einem harten oder einem weichen Konsonanten ausgesprochen wird, wird schon seit langem geführt. Immerhin: Wer Gif sagt, befindet sich in guter Gesellschaft. Selbst die ehrwürdigen Wörterbücher Oxford English Dictionary und American Heritage Dictionary halten beide Aussprachen für akzeptabel. Falsch, sagt Wilhite. "Es ist ein weiches 'G'. Ausgesprochen 'jif'. Basta."



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. GRATIS
  4. 104,90€

nicoledos 25. Mai 2013

Hätte er es Jif nennen wollen, hätte er es damals auch jif schreiben sollen und nicht gif.

nicoledos 25. Mai 2013

Wie haben die denn diese Sticks auf die Internetseiten bekommen?

oBsRVr666 23. Mai 2013

giraffeics interchange format

Himmerlarschund... 23. Mai 2013

Das wiederum kann sich aber je nach Dialekt unterscheiden. Ich sag nur "No woman, no...

AveN 23. Mai 2013

Ein "G" hat sich da dann doch einjeschlichen ;) LG AveN


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /