Abo
  • Services:

Steve-Jobs-Film: Satire iSteve kostenlos im Netz

Funny or Die hat seinen Film iSteve kostenlos im Netz veröffentlicht. Der 78 Minuten lange Spielfilm ist eine Satire über das Leben von Apple-Gründer Steve Jobs.

Artikel veröffentlicht am ,
Parodie iSteve veröffentlicht
Parodie iSteve veröffentlicht (Bild: Funny or Die)

In Apples Werbespots verkörperte Justin Long einst den Mac, in iSteve spielt er den Apple-Gründer Steve Jobs. Jobs' Kogründer Steve Wozniak wird von Jorge Garcia gespielt, der vor allem durch seine Rolle als Hugo "Hurley" Reyes in Lost bekanntwurde.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen

Der von Funny or Die veröffentlichte Spielfilm ist 78 Minuten lang und eine Parodie, die gar nicht versucht, korrekt oder authentisch zu sein. So kommt es, dass Steve Jobs zusammen mit Bill Gates an Mainboards aus diesem Jahrtausend herumlötet und -hämmert.

"In echter Internetmanier basiert der Film nicht auf eingehender Recherche - eher einem flüchtigen Blick in den Wikipedia-Eintrag zu Steve Jobs", scherzt iSteve-Autor und -Regisseur Ryan Perez im Gespräch mit der New York Times. Perez hat nach eigener Aussage das 81-seitige Drehbuch zu iSteve in nur drei Tagen geschrieben, die Aufnahmen dauerten nur fünf Tage. Das merkt man dem Film auf den ersten Blick an.

Der Film iSteve kann unter funnyordie.com angeschaut werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Kiwi 22. Apr 2013

Das Bild von diesem Artikel macht einem i-wie Angst :D

hackCrack 17. Apr 2013

Wenn man sich mit einer Gottheit eines großen Volkes anlegt muss man mit sowas rechnen ^^


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /