Abo
  • Services:

Steve Ditko: Zeichner von Spiderman ist gestorben

Steve Ditko schuf zusammen mit Stan Lee einen der ikonischsten Marvel-Superhelden des 20. Jahrhunderts: Spiderman. Der Spinnenmann mit dem rot-blauen Anzug und der Gesichtsmaske stammt aus der Feder des Comic-Zeichners. Nun ist Ditko in New York gestorben, er wurde 90 Jahre alt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das Aussehen von Spiderman im jüngsten Film Homecoming ist an Ditkos Design angelehnt, hier mit im Bild: Hauptdarsteller Tom Holland.
Auch das Aussehen von Spiderman im jüngsten Film Homecoming ist an Ditkos Design angelehnt, hier mit im Bild: Hauptdarsteller Tom Holland. (Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images)

Der Comic-Zeichner Steve Ditko ist tot. Ditko wurde leblos in seiner Wohnung in New York aufgefunden, wie das Magazin Hollywood Reporter meldet. Der Künstler wurde 90 Jahre alt. Aus seiner Hand stammt das Aussehen von Spiderman, einem der bekanntesten Superhelden der Welt. Ditko schuf im Laufe seiner langen Karriere zudem auch eigene Charaktere, wie beispielsweise Doctor Strange.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Geboren im Jahr 1927 in Pennsylvania, begann er bereits während seiner Militärzeit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland Comics zu zeichnen. Zurück in den USA studierte er an der späteren New Yorker School of Visual Arts unter dem Batman-Zeichner Jerry Robinson. Dort lernte Ditko auch Stan Lee kennen, der als Redakteur beim Marvel-Vorgänger Atlas Comics arbeitete.

Ab 1953 illustrierte Ditko professionell Comic-Bücher. Nach einer Tuberkulose-Erkrankung im Jahr 1954 kehrte er von seinem Heimatort nach New York zurück und begann, für Atlas Comics zu zeichnen. Dabei arbeitete er mit Stan Lee zusammen, der ihn Anfang der 1960er Jahre bat, ein visuelles Konzept für die Figur Spiderman zu entwerfen.

Nach dem Erfolg der ersten Spiderman-Geschichte entwickelten Lee und Ditko weitere Charaktere des Universums, wie Doctor Octopus oder den Green Goblin. Ab 1965 war Ditko nicht nur als Zeichner, sondern auch als Geschichtenschreiber ausgewiesen. 1963 entwickelte Ditko den Charakter Doctor Strange, dem mittlerweile ebenfalls ein Kinofilm gewidmet wurde.

1966 verließ Ditko Marvel und zeichnete unter anderem für DC Comics und Charlton. 1979 kehrte er zu Marvel zurück und arbeite bis in die 1990er Jahre dort als freischaffender Künstler. Sein Privatleben hielt Ditko meist aus der Öffentlichkeit heraus, soweit bekannt ist, war er nie verheiratet und hatte keine Kinder.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Lanski 09. Jul 2018 / Themenstart

Mich interessierts, unter anderem darum bin ich hier. Dafür gibts übrigens...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /