• IT-Karriere:
  • Services:

Steve Ditko: Zeichner von Spiderman ist gestorben

Steve Ditko schuf zusammen mit Stan Lee einen der ikonischsten Marvel-Superhelden des 20. Jahrhunderts: Spiderman. Der Spinnenmann mit dem rot-blauen Anzug und der Gesichtsmaske stammt aus der Feder des Comic-Zeichners. Nun ist Ditko in New York gestorben, er wurde 90 Jahre alt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das Aussehen von Spiderman im jüngsten Film Homecoming ist an Ditkos Design angelehnt, hier mit im Bild: Hauptdarsteller Tom Holland.
Auch das Aussehen von Spiderman im jüngsten Film Homecoming ist an Ditkos Design angelehnt, hier mit im Bild: Hauptdarsteller Tom Holland. (Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images)

Der Comic-Zeichner Steve Ditko ist tot. Ditko wurde leblos in seiner Wohnung in New York aufgefunden, wie das Magazin Hollywood Reporter meldet. Der Künstler wurde 90 Jahre alt. Aus seiner Hand stammt das Aussehen von Spiderman, einem der bekanntesten Superhelden der Welt. Ditko schuf im Laufe seiner langen Karriere zudem auch eigene Charaktere, wie beispielsweise Doctor Strange.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Geboren im Jahr 1927 in Pennsylvania, begann er bereits während seiner Militärzeit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland Comics zu zeichnen. Zurück in den USA studierte er an der späteren New Yorker School of Visual Arts unter dem Batman-Zeichner Jerry Robinson. Dort lernte Ditko auch Stan Lee kennen, der als Redakteur beim Marvel-Vorgänger Atlas Comics arbeitete.

Ab 1953 illustrierte Ditko professionell Comic-Bücher. Nach einer Tuberkulose-Erkrankung im Jahr 1954 kehrte er von seinem Heimatort nach New York zurück und begann, für Atlas Comics zu zeichnen. Dabei arbeitete er mit Stan Lee zusammen, der ihn Anfang der 1960er Jahre bat, ein visuelles Konzept für die Figur Spiderman zu entwerfen.

Nach dem Erfolg der ersten Spiderman-Geschichte entwickelten Lee und Ditko weitere Charaktere des Universums, wie Doctor Octopus oder den Green Goblin. Ab 1965 war Ditko nicht nur als Zeichner, sondern auch als Geschichtenschreiber ausgewiesen. 1963 entwickelte Ditko den Charakter Doctor Strange, dem mittlerweile ebenfalls ein Kinofilm gewidmet wurde.

1966 verließ Ditko Marvel und zeichnete unter anderem für DC Comics und Charlton. 1979 kehrte er zu Marvel zurück und arbeite bis in die 1990er Jahre dort als freischaffender Künstler. Sein Privatleben hielt Ditko meist aus der Öffentlichkeit heraus, soweit bekannt ist, war er nie verheiratet und hatte keine Kinder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /