Abo
  • Services:

Steve Ditko: Zeichner von Spiderman ist gestorben

Steve Ditko schuf zusammen mit Stan Lee einen der ikonischsten Marvel-Superhelden des 20. Jahrhunderts: Spiderman. Der Spinnenmann mit dem rot-blauen Anzug und der Gesichtsmaske stammt aus der Feder des Comic-Zeichners. Nun ist Ditko in New York gestorben, er wurde 90 Jahre alt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das Aussehen von Spiderman im jüngsten Film Homecoming ist an Ditkos Design angelehnt, hier mit im Bild: Hauptdarsteller Tom Holland.
Auch das Aussehen von Spiderman im jüngsten Film Homecoming ist an Ditkos Design angelehnt, hier mit im Bild: Hauptdarsteller Tom Holland. (Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images)

Der Comic-Zeichner Steve Ditko ist tot. Ditko wurde leblos in seiner Wohnung in New York aufgefunden, wie das Magazin Hollywood Reporter meldet. Der Künstler wurde 90 Jahre alt. Aus seiner Hand stammt das Aussehen von Spiderman, einem der bekanntesten Superhelden der Welt. Ditko schuf im Laufe seiner langen Karriere zudem auch eigene Charaktere, wie beispielsweise Doctor Strange.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Geboren im Jahr 1927 in Pennsylvania, begann er bereits während seiner Militärzeit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland Comics zu zeichnen. Zurück in den USA studierte er an der späteren New Yorker School of Visual Arts unter dem Batman-Zeichner Jerry Robinson. Dort lernte Ditko auch Stan Lee kennen, der als Redakteur beim Marvel-Vorgänger Atlas Comics arbeitete.

Ab 1953 illustrierte Ditko professionell Comic-Bücher. Nach einer Tuberkulose-Erkrankung im Jahr 1954 kehrte er von seinem Heimatort nach New York zurück und begann, für Atlas Comics zu zeichnen. Dabei arbeitete er mit Stan Lee zusammen, der ihn Anfang der 1960er Jahre bat, ein visuelles Konzept für die Figur Spiderman zu entwerfen.

Nach dem Erfolg der ersten Spiderman-Geschichte entwickelten Lee und Ditko weitere Charaktere des Universums, wie Doctor Octopus oder den Green Goblin. Ab 1965 war Ditko nicht nur als Zeichner, sondern auch als Geschichtenschreiber ausgewiesen. 1963 entwickelte Ditko den Charakter Doctor Strange, dem mittlerweile ebenfalls ein Kinofilm gewidmet wurde.

1966 verließ Ditko Marvel und zeichnete unter anderem für DC Comics und Charlton. 1979 kehrte er zu Marvel zurück und arbeite bis in die 1990er Jahre dort als freischaffender Künstler. Sein Privatleben hielt Ditko meist aus der Öffentlichkeit heraus, soweit bekannt ist, war er nie verheiratet und hatte keine Kinder.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€
  3. 23,99€

Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /