Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft-Chef Steve Ballmer
Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Steve Ballmer "Windows Vista war mein größter Fehler"

Noch-Microsoft-Chef Steve Ballmer hat erläutert, warum er Windows Vista als den größten Fehler sieht, den er bei Microsoft gemacht hat. Auch an Microsofts Spielekonsole Xbox äußert er Kritik.

Anzeige

Der Noch-Microsoft-Chef Steve Ballmer hat erneut über seine Jahre bei Microsoft gesprochen. Zu Windows Vista äußerte er sich besonders selbstkritisch: "Das war der größte Fehler, den ich gemacht habe", erklärte Ballmer der Microsoft-Expertin Mary Jo Foley von ZDNet.

Windows Vista sei nicht nur kein gutes Produkt gewesen, es habe auch viel zu lange gedauert, bis es ausgeliefert wurde. Fünf bis sechs Jahre habe es gedauert, bis Windows Vista in den Verkauf ging. Trotz der langen Entwicklungszeit habe es viele Fehler gegeben. Diese Korrekturen seien in Form von Windows 7 gekommen: Erst als Windows 7 erschienen sei, sei sich die Fachwelt einig gewesen, dass es eine gute Windows-Version sei und all das habe, was schon von Windows Vista erwartet worden war.

Windows Vista hat wertvolle Ressourcen verschlungen

Nach Auffassung von Ballmer wurden mit Windows Vista wertvolle Ressourcen vergeudet, die an anderer Stelle fehlten. Viele Topleute bei Microsoft seien für sieben bis acht Jahre mit dem Projekt betraut gewesen. In dieser Zeit habe Microsoft keine großen Fortschritte gemacht. Die Vista-Mitarbeiter hätten stattdessen besser an anderen Projekten wie etwa Mobiltelefonen arbeiten sollen, räumte Ballmer ein.

Ballmer begründete damit seine kritischen Äußerungen zu Windows Vista, die er schon im August 2013 gemacht hatte. Ballmer betonte nun, dass er persönlich die Verantwortung für diese Situation übernehme. Vista sei nicht nur ein Fehler der Microsoft-Führung gewesen. "Es war auch ein technisch strategischer Fehler." Es sei auch nicht richtig gewesen, die Strategie so oft zu ändern. Wichtiger sei es, dass sich eine Firma auf wichtige Dinge konzentriere. Als Beispiele dafür nannte er Apple und Google. Apple habe auf Touch-Bedienung und auf stromsparende Geräte gesetzt, während Google voll auf die Suche gesetzt habe.

Ballmers Kritik an der Xbox

Kritisch sieht Ballmer auch Microsofts Spielekonsole Xbox. Er bedauere, dass es zu lange gedauert habe, bis Microsoft mit der Xbox auch Geld verdient habe. Die erste Xbox kam 2001 auf den Markt und wurde vier Jahre später durch die Xbox 360 abgelöst. Bis 2010 machte Microsoft mit jeder verkauften Xbox Verlust. Erst neun Jahre nach der Markteinführung der Spielekonsole macht Microsoft damit auch Gewinn.


eye home zur Startseite
TuX12 15. Jan 2014

Ein Bekannter arbeitet bei einem mittelständischen IT-Dienstleister und betreut in der...

blaub4r 16. Dez 2013

Einfach ein Fenster zum auswählen der Oberfläche und win8 wäre genauso erfolgreich...

nykiel.marek 16. Dez 2013

Ich glaube, dass du mit deinem Post auf dem falschen Ast gelandet bist. Dennoch teile ich...

peterkleibert 16. Dez 2013

Sry, aber das ist Kinderkacke. Solche Manager werden ausgebildet uns eingestellt, um...

YBoyka 16. Dez 2013

Falls du ein lokales Anmeldekonto meinst....ja das geht na klar auch. Für manche Apps...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. HDPnet GmbH, Heidelberg
  3. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen
  4. SGH Service GmbH, Hildesheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 31,99€
  2. 49,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Handyvertrag Vergleich

    Aralender | 03:03

  2. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 02:53

  3. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Sammie | 02:49

  4. Re: hatte erst Zweifel

    RickRickdiculou... | 02:47

  5. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Seroy | 02:46


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel