• IT-Karriere:
  • Services:

Steve Ballmer und Steven Sinofsky: Weniger Gehalt wegen fehlender Browserwahl

Microsoft hat die Gehälter seines Topmanagements veröffentlicht. Microsoft-Chef Steve Ballmer bekommt demnach weniger Bonus als der restliche Vorstand, unter anderem wegen der fehlenden Browserwahl auf einigen Systemen mit Windows 7.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer erhält nicht den vollen Bonus.
Steve Ballmer erhält nicht den vollen Bonus. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Die Boni von Microsofts Topmanagement werden von einem speziellen Komitee festgesetzt, das die Leistung der Führungsriege in verschiedenen Punkten beurteilt. Daraus ergibt sich über eine Formel die Höhe des Bonus. Microsoft-Chef Steve Ballmer erreicht seinen Zielbonus für das Geschäftsjahr 2011/2012 nicht, während einige seiner Kollegen deutlich über ihrem Zielwert liegen.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg (Home-Office)
  2. Dr. Pendl & Dr. Piswanger Partner Thomas Kurz, Salzburg (Österreich)

So erhält Steve Ballmer für 2011/2012 einen Bonus von nur 620.000 Euro, was 91 Prozent des vereinbarten Zielwerts entspricht. Positiv vermerkt sind die weitgehende Fertigstellung von Windows 8 und Office 2013, der erfolgreiche Start des SQL Server 2012 und des System Center 2012, die Integration von Skype, Fortschritte bei der Einführung neuer Geräteformen wie Surface, eine strenge Kostendisziplin und ein leichtes Marktanteilswachstum von Windows Phone. Negativ angerechnet wird Ballmer ein leichter Umsatzrückgang der Windows und Windows Live Division, zu kleine Fortschritte der Online Services Division und ein Fehler der Windows-Division, nämlich die fehlende Browserwahl in einigen Systemen mit Windows 7, die Microsoft Ärger mit der EU einbrachte.

Neben dem Bonus erhält Ballmer ein Grundgehalt von 685.000 Euro im Jahr. Auf Aktienzuteilungen, die bei Microsofts Topmanagement einen Großteil des Gehalts ausmachen, verzichtet Ballmer freiwillig.

Ähnlich schlecht lief es für Windows-Chef Steven Sinofsky, der auch für Windows Live und den Internet Explorer verantwortlich ist. Er erreicht nur 90 Prozent seines Zielbonus, einschließlich Aktien 7,65 Millionen US-Dollar.

Andere Topmanager von Microsoft schneiden da besser ab: Finanzchef Peter Klein erhält einen Gesamtbonus von 4,75 Millionen US-Dollar, der allerdings zu großen Teilen in Form von Aktien beziehungsweise Optionen bezahlt wird, aber bei 100 Prozent der Zielgröße liegt.

Kurt DelBene, Präsident der Office Division, bekommt sogar 125 Prozent seines Zielbonus, insgesamt 9,06 Millionen US-Dollar. Microsofts Chief Operating Officer Kevin Turner erreicht 120 Prozent des Zielbonus, was bei ihm einen Bonus von insgesamt 12 Millionen US-Dollar ergibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Emoticons 06. Mär 2013

Ach wie geil. Nun, ich denke trotzdem nicht dass er das getan hätte. Er hätte eher...

WinnerXP 12. Okt 2012

Für Windows 8 gehört er gefeuert wenn. Habs mal ausprobiert kurz. Aber jetzt wieder...

ignaz 11. Okt 2012

ganz recht er hat ihn schon voll!

amp amp nico 11. Okt 2012

DEVELOPERS DEVELOPERS DEVELOPERS!!! *schwitz*

Technikfreak 11. Okt 2012

Ist gut, dass du nicht gefragt wirst. Kennst du den die Arbeitsweise und die Leistung...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    •  /