Abo
  • IT-Karriere:

Steve Ballmer und Steven Sinofsky: Weniger Gehalt wegen fehlender Browserwahl

Microsoft hat die Gehälter seines Topmanagements veröffentlicht. Microsoft-Chef Steve Ballmer bekommt demnach weniger Bonus als der restliche Vorstand, unter anderem wegen der fehlenden Browserwahl auf einigen Systemen mit Windows 7.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer erhält nicht den vollen Bonus.
Steve Ballmer erhält nicht den vollen Bonus. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Die Boni von Microsofts Topmanagement werden von einem speziellen Komitee festgesetzt, das die Leistung der Führungsriege in verschiedenen Punkten beurteilt. Daraus ergibt sich über eine Formel die Höhe des Bonus. Microsoft-Chef Steve Ballmer erreicht seinen Zielbonus für das Geschäftsjahr 2011/2012 nicht, während einige seiner Kollegen deutlich über ihrem Zielwert liegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

So erhält Steve Ballmer für 2011/2012 einen Bonus von nur 620.000 Euro, was 91 Prozent des vereinbarten Zielwerts entspricht. Positiv vermerkt sind die weitgehende Fertigstellung von Windows 8 und Office 2013, der erfolgreiche Start des SQL Server 2012 und des System Center 2012, die Integration von Skype, Fortschritte bei der Einführung neuer Geräteformen wie Surface, eine strenge Kostendisziplin und ein leichtes Marktanteilswachstum von Windows Phone. Negativ angerechnet wird Ballmer ein leichter Umsatzrückgang der Windows und Windows Live Division, zu kleine Fortschritte der Online Services Division und ein Fehler der Windows-Division, nämlich die fehlende Browserwahl in einigen Systemen mit Windows 7, die Microsoft Ärger mit der EU einbrachte.

Neben dem Bonus erhält Ballmer ein Grundgehalt von 685.000 Euro im Jahr. Auf Aktienzuteilungen, die bei Microsofts Topmanagement einen Großteil des Gehalts ausmachen, verzichtet Ballmer freiwillig.

Ähnlich schlecht lief es für Windows-Chef Steven Sinofsky, der auch für Windows Live und den Internet Explorer verantwortlich ist. Er erreicht nur 90 Prozent seines Zielbonus, einschließlich Aktien 7,65 Millionen US-Dollar.

Andere Topmanager von Microsoft schneiden da besser ab: Finanzchef Peter Klein erhält einen Gesamtbonus von 4,75 Millionen US-Dollar, der allerdings zu großen Teilen in Form von Aktien beziehungsweise Optionen bezahlt wird, aber bei 100 Prozent der Zielgröße liegt.

Kurt DelBene, Präsident der Office Division, bekommt sogar 125 Prozent seines Zielbonus, insgesamt 9,06 Millionen US-Dollar. Microsofts Chief Operating Officer Kevin Turner erreicht 120 Prozent des Zielbonus, was bei ihm einen Bonus von insgesamt 12 Millionen US-Dollar ergibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

Emoticons 06. Mär 2013

Ach wie geil. Nun, ich denke trotzdem nicht dass er das getan hätte. Er hätte eher...

WinnerXP 12. Okt 2012

Für Windows 8 gehört er gefeuert wenn. Habs mal ausprobiert kurz. Aber jetzt wieder...

ignaz 11. Okt 2012

ganz recht er hat ihn schon voll!

amp amp nico 11. Okt 2012

DEVELOPERS DEVELOPERS DEVELOPERS!!! *schwitz*

Technikfreak 11. Okt 2012

Ist gut, dass du nicht gefragt wirst. Kennst du den die Arbeitsweise und die Leistung...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /