Abo
  • Services:

Steve Ballmer: Microsoft könnte im Mobilfunkbereich besser dastehen

Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer würde einiges anders machen, wenn er die letzten zehn Jahre wiederholen könnte. Vor allem die Stellung Microsofts im Handysegment sieht er kritisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer
Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsofts Stellung im Mobilfunkmarkt könnte deutlich besser sein, meint Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer. Er sprach jüngst an der Saïd Business School im britischen Oxford, wovon es einen Youtube-Mitschnitt gibt. Microsoft "könnte im Mobilfunkmarkt deutlich besser dastehen, wenn ich die vergangenen zehn Jahre wiederholen könnte", sagte Ballmer.

Übernahme von Nokias Mobilfunksparte ist für Microsoft sehr wichtig

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Statistisches Bundesamt, Bonn

Nach Auffassung Ballmers liegt Microsoft im Mobilfunkbereich derzeit zurück. Das Unternehmen will nun frühere Fehler analysieren und korrigieren und dadurch stark. In diesem Zusammenhang bezeichnet Ballmer die Übernahme von Nokias Handysparte als "sehr wichtig" für Microsoft. Microsoft mache sich derzeit fit für die nächste Generation im Mobilfunkmarkt.

Als Fehler sieht es Ballmer, dass Microsoft nicht frühzeitig genug den Bereich Software und Hardware vereint hat. Dies will Microsoft mit der Nokia-Übernahme nun nachholen, indem das Unternehmen auch zum Hersteller von Smartphones wird und nicht länger nur das Betriebssystem anbietet.

Für Microsoft blieb der große Erfolg der Windows-Phone-Plattform bislang aus. In den vergangenen Monaten gingen die Verkaufszahlen von Windows-Phone-Smartphones zwar nach oben, aber Microsofts Plattform gelingt es noch nicht, auf dem Niveau des gesamten Smartphone-Marktes zu wachsen. Daher konnte der Marktanteil von Windows Phone trotz erhöhter Absatzzahlen im vergangenen Jahr nur geringfügig gesteigert werden.

Ballmers schwerste Entscheidungen

Als schwerste Entscheidungen in seinem Job nannte Ballmer Einstellungen und Entlassungen. Die Entscheidungen rund um Menschen seien die schwierigsten gewesen. Er müsse sich immer wieder überlegen: Engagiere ich denjenigen, fördere ich ihn oder schmeiße ich ihn raus. Strategische Entscheidungen seien deutlich einfacher.

Ballmer sieht Windows Vista als seinen größten Fehler

Vor einigen Monaten gab sich Ballmer in anderer Hinsicht selbstkritisch. Mitte Dezember 2013 gestand er ein, dass Windows Vista sein größter Fehler als Microsoft-Chef gewesen sei. Windows Vista sei nicht nur kein gutes Produkt gewesen, es habe auch viel zu lange gedauert, bis es ausgeliefert wurde. Fünf bis sechs Jahre habe es gedauert, bis Windows Vista in den Verkauf ging. Trotz der langen Entwicklungszeit habe es viele Fehler gegeben. Diese Korrekturen seien in Form von Windows 7 gekommen: Erst als Windows 7 erschienen sei, sei sich die Fachwelt einig gewesen, dass es eine gute Windows-Version sei und all das habe, was schon von Windows Vista erwartet worden war.

Anfang Februar 2014 trat Steve Ballmer als langjähriger Microsoft-Chef zurück. An seine Stelle trat Satya Nadella, der zuvor die Cloud- und Enterprise-Sparte bei Microsoft leitete. Bereits nach einem Monat hat Nadella erste Topmanager bei Microsoft ausgewechselt, was ein Hinweis darauf ist, dass sich einiges im Unternehmen ändert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

TrudleR 06. Mär 2014

Ich habs mittlerweile auch auf meinem Desktop Rechner (vorher Windows 7). Das Interface...

TW1920 05. Mär 2014

+1

TW1920 05. Mär 2014

Die Aussagen zum Wachstum wiedersprechen sich etwas^^ Ist aber hier irgendwie öfters mal...

fehlermelder 05. Mär 2014

Wenn er einen Pressetermin anberaumt hätte, um sich auszuweinen, würde ich dir recht...

Legacyleader 05. Mär 2014

http://www.youtube.com/watch?v=eywi0h_Y5_U damals hat er noch gelacht... Vollpfosten :D


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /