Abo
  • Services:

Steve Ballmer: Microsoft könnte im Mobilfunkbereich besser dastehen

Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer würde einiges anders machen, wenn er die letzten zehn Jahre wiederholen könnte. Vor allem die Stellung Microsofts im Handysegment sieht er kritisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer
Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsofts Stellung im Mobilfunkmarkt könnte deutlich besser sein, meint Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer. Er sprach jüngst an der Saïd Business School im britischen Oxford, wovon es einen Youtube-Mitschnitt gibt. Microsoft "könnte im Mobilfunkmarkt deutlich besser dastehen, wenn ich die vergangenen zehn Jahre wiederholen könnte", sagte Ballmer.

Übernahme von Nokias Mobilfunksparte ist für Microsoft sehr wichtig

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Nach Auffassung Ballmers liegt Microsoft im Mobilfunkbereich derzeit zurück. Das Unternehmen will nun frühere Fehler analysieren und korrigieren und dadurch stark. In diesem Zusammenhang bezeichnet Ballmer die Übernahme von Nokias Handysparte als "sehr wichtig" für Microsoft. Microsoft mache sich derzeit fit für die nächste Generation im Mobilfunkmarkt.

Als Fehler sieht es Ballmer, dass Microsoft nicht frühzeitig genug den Bereich Software und Hardware vereint hat. Dies will Microsoft mit der Nokia-Übernahme nun nachholen, indem das Unternehmen auch zum Hersteller von Smartphones wird und nicht länger nur das Betriebssystem anbietet.

Für Microsoft blieb der große Erfolg der Windows-Phone-Plattform bislang aus. In den vergangenen Monaten gingen die Verkaufszahlen von Windows-Phone-Smartphones zwar nach oben, aber Microsofts Plattform gelingt es noch nicht, auf dem Niveau des gesamten Smartphone-Marktes zu wachsen. Daher konnte der Marktanteil von Windows Phone trotz erhöhter Absatzzahlen im vergangenen Jahr nur geringfügig gesteigert werden.

Ballmers schwerste Entscheidungen

Als schwerste Entscheidungen in seinem Job nannte Ballmer Einstellungen und Entlassungen. Die Entscheidungen rund um Menschen seien die schwierigsten gewesen. Er müsse sich immer wieder überlegen: Engagiere ich denjenigen, fördere ich ihn oder schmeiße ich ihn raus. Strategische Entscheidungen seien deutlich einfacher.

Ballmer sieht Windows Vista als seinen größten Fehler

Vor einigen Monaten gab sich Ballmer in anderer Hinsicht selbstkritisch. Mitte Dezember 2013 gestand er ein, dass Windows Vista sein größter Fehler als Microsoft-Chef gewesen sei. Windows Vista sei nicht nur kein gutes Produkt gewesen, es habe auch viel zu lange gedauert, bis es ausgeliefert wurde. Fünf bis sechs Jahre habe es gedauert, bis Windows Vista in den Verkauf ging. Trotz der langen Entwicklungszeit habe es viele Fehler gegeben. Diese Korrekturen seien in Form von Windows 7 gekommen: Erst als Windows 7 erschienen sei, sei sich die Fachwelt einig gewesen, dass es eine gute Windows-Version sei und all das habe, was schon von Windows Vista erwartet worden war.

Anfang Februar 2014 trat Steve Ballmer als langjähriger Microsoft-Chef zurück. An seine Stelle trat Satya Nadella, der zuvor die Cloud- und Enterprise-Sparte bei Microsoft leitete. Bereits nach einem Monat hat Nadella erste Topmanager bei Microsoft ausgewechselt, was ein Hinweis darauf ist, dass sich einiges im Unternehmen ändert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

TrudleR 06. Mär 2014

Ich habs mittlerweile auch auf meinem Desktop Rechner (vorher Windows 7). Das Interface...

TW1920 05. Mär 2014

+1

TW1920 05. Mär 2014

Die Aussagen zum Wachstum wiedersprechen sich etwas^^ Ist aber hier irgendwie öfters mal...

fehlermelder 05. Mär 2014

Wenn er einen Pressetermin anberaumt hätte, um sich auszuweinen, würde ich dir recht...

Legacyleader 05. Mär 2014

http://www.youtube.com/watch?v=eywi0h_Y5_U damals hat er noch gelacht... Vollpfosten :D


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /