Abo
  • Services:

Steuerungstechnik: Die ferngesteuerte Fabrik

Linde ist eines der ersten Großunternehmen, das ganze Fabriken ohne Mitarbeiter steuert. Die Entwicklung erfasst immer mehr Branchen und könnte die Produktion grundsätzlich verändern.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Hüsing/Deutsche-Startups.de
Steuerungszentrale von Linde in Leuna
Steuerungszentrale von Linde in Leuna (Bild: Linde)

Wenn in der Luftzerlegungsanlage von Linde in Basel der Gasdruck zu hoch ist, dann blinkt bei Joachim Pretz im Kontrollzentrum eine Warnmeldung auf. Auf 15 Monitoren je Arbeitsplatz können er und sein Team die Messwerte überwachen, eine Kamera liefert zudem Videobilder. So weit, so normal.

Inhalt:
  1. Steuerungstechnik: Die ferngesteuerte Fabrik
  2. Das große Geschäft
  3. Leuna wird Steuerungszentrum Europas

Doch die Kontrolleure sitzen nicht etwa im Betrieb in der Schweiz, sondern im mehr als 600 Kilometer entfernten Leuna. Hier hat Linde ein hochmodernes "Remote Operations Center (ROC)" gebaut, von dem die Anlagen aus der Ferne überwacht werden. Aktuell sind zehn europäische Standorte angeschlossen, in denen Luft in die Einzelteile Sauerstoff, Stickstoff und Edelgase zerlegt wird. Bis Ende 2013 sollen es sogar 28 sein. Derzeit arbeiten drei Anlagen im Parallelbetrieb. Zwar läuft testweise schon die Fernsteuerung, sicherheitshalber ist noch eine Mannschaft vor Ort. Die Anlagen werden in den nächsten Monaten ganz von Leuna aus übernommen.

Linde ist eines der ersten Großunternehmen, die ganze Fabriken ohne Mitarbeiter vor Ort fahren. Damit sind die Münchener Vorreiter einer Entwicklung, die viele Branchen erfasst hat und Produktion, aber auch Dienstleistungen grundsätzlich verändern werden. Immer mehr Firmen steuern, kontrollieren und warten Anlagen und Systeme aus der Ferne. Die bessere Steuerungstechnik und größere Bandbreiten in der Datenübertragung schaffen neue Einsatzmöglichkeiten: U-Bahnen brauchen keine Fahrer mehr, Ölplattformen auf hoher See werden von Land aus kontrolliert, Kläranlagen vom Blackberry aus gesteuert.

"Im Grunde können die Systeme branchenunabhängig eingesetzt werden", sagt Christian Hildenbrand. Er ist Geschäftsführer des IT-Anbieters Quellwerke, der unter anderem die Software für solche Remote-Lösungen anbietet. So setzt zum Beispiel Lanxess eine entsprechende Steuerungstechnik in Teilen seiner Chemieanlagen ein. Dass nun Linde ganze Anlagen in den Randzeiten bereits im Null-Mann-Betrieb steuert - vor Ort ist nur noch eine Bereitschaft, die bei einem Alarm rausfahren kann -, ist eine neue Dimension.

Das große Geschäft 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Neuro-Chef 15. Nov 2012

80% könnten es locker auch heute schon sein..

Neuro-Chef 14. Nov 2012

Das kann ich so nicht unterschreiben. Häte man mich mit 6 Jahren gefragt, ob ich zur...

Neuro-Chef 14. Nov 2012

Oh ja, und bei 1:51 hatte ich den Eindruck, Uwe lügt xD

einmalbenutzername 02. Aug 2012

--> snip Dabei geht es gar nicht so sehr darum, Arbeitsplätze zu sparen. Natürlich fallen...

spiderbit 01. Aug 2012

ich gebe dir soweit recht das das BGE nicht die Lösung aller Probleme ist, aber ab dann...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /