Abo
  • Services:
Anzeige
Steuerungszentrale von Linde in Leuna
Steuerungszentrale von Linde in Leuna (Bild: Linde)

Das große Geschäft

Die Anbieter von Steuerungstechnik wittern das große Geschäft. So hat gerade erst Siemens-Chef Peter Löscher das Geschäft mit Industriesoftware zu einem der ganz großen Hoffnungsträger des Konzerns ausgerufen. In der Verknüpfung von Automatisierungsanlagen - wie zum Beispiel der Siemens-Marke Simatic - mit Softwarelösungen sieht er einen Wettbewerbsvorteil für den Konzern. Remote-Lösungen sind dabei ein attraktives Segment. "Die Überwachung und Steuerung von Industrieanlagen über große Distanzen funktionieren per Industriesoftware. Das ist in Summe ein Milliardenmarkt, der auch in den kommenden Jahren überdurchschnittlich wachsen wird", sagte Siemens-Industriechef Siegfried Russwurm dem Handelsblatt.

Anzeige

Die Unternehmen sparen durch die Automatisierung Kosten, da die Anlagen effizienter arbeiten. Bei Linde ist die zunehmende Vernetzung der Anlagen - auch bei der Wasserstoffproduktion stellt der Konzern in Europa auf ROC-Steuerung um - ein Teil seines Effizienzprogramms High Performance Organisation.

Dabei geht es gar nicht so sehr darum, Arbeitsplätze zu sparen. Natürlich fallen ein paar Stellen weg. Vorher gab es für jede Anlage ein Team von sieben bis zehn Leuten für die Steuerung und Kontrolle. Nun werden von Leuna aus von einer solchen Arbeitsgruppe fünf bis sechs Anlagen auf einmal gesteuert.

"Hauptziel ist es, Energie zu sparen", sagt Linde-Manager Pretz, der das ROC in Leuna leitet. Durch die bessere Überwachung und Steuerung sowie den Vergleich der Anlagen untereinander kann der Energieverbrauch optimiert werden. "Unser Ziel ist es, den Energieverbrauch um ein Prozent zu senken", sagt Pretz. Das klingt nicht nach viel - doch macht die Energie mit 60 bis 70 Prozent den größten Anteil der Betriebskosten aus.

Ein weiterer Vorteil: Wenn Linde an einem neuen Standort eine Luftzerlegungsanlage errichtet, gibt es vor Ort oft nicht die benötigten Fachleute für die Steuerung. "Hier aber haben wir gut ausgebildete Beschäftigte, die viel Erfahrung mit den Anlagen haben", sagt der Standortleiter in Leuna, Erik van Deursen. Linde hatte sich gleich nach der Wende in Leuna als einer der ersten Investoren engagiert und mittlerweile mehrere Hundert Millionen Euro investiert.

Technische Barrieren für die Fernbedienung der Anlagen gibt es heutzutage kaum noch. Ob eine Anlage aus dem Nebenraum oder aus ein paar Hundert Kilometern Entfernung betreut wird, ist technisch im Grunde unerheblich. So steuert zum Beispiel Thyssen-Krupp wie alle Stahlkonzerne seine Hüttenwerke und Hochöfen aus einer danebenstehenden Zentrale. Noch gibt es keine Fernsteuerung. Produktionsexperten sehen dies aber als möglichen nächsten Schritt.

 Steuerungstechnik: Die ferngesteuerte FabrikLeuna wird Steuerungszentrum Europas 

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 15. Nov 2012

80% könnten es locker auch heute schon sein..

Neuro-Chef 14. Nov 2012

Das kann ich so nicht unterschreiben. Häte man mich mit 6 Jahren gefragt, ob ich zur...

Neuro-Chef 14. Nov 2012

Oh ja, und bei 1:51 hatte ich den Eindruck, Uwe lügt xD

einmalbenutzername 02. Aug 2012

--> snip Dabei geht es gar nicht so sehr darum, Arbeitsplätze zu sparen. Natürlich fallen...

spiderbit 01. Aug 2012

ich gebe dir soweit recht das das BGE nicht die Lösung aller Probleme ist, aber ab dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. T-Systems International GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 26,99€
  2. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Hoher Schwierigkeitsgrad?

    Eisboer | 12:02

  2. Re: Lustige Szenarien. Lenkradsperre bei 250 KM/H

    Tremolino | 12:02

  3. Ein weiterer Versuch Microsofts, die (Spiele...

    qbl | 12:00

  4. Re: Astra G

    beko | 11:59

  5. Re: Vorbei sind die Zeiten...

    FearTheDude | 11:58


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel