Abo
  • Services:

Steuertricks: Google verschiebt 16 Milliarden Euro auf die Bermudas

Mit Steuertricks soll Google im vergangenen Jahr mehrere Milliarden Euro gespart haben. Großbritannien droht den großen IT-Konzernen mit neuen Steuern, wenn sie die Kommunikation von Terrorverdächtigen nicht entschlüsseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherer Hafen für unversteuerte Firmengewinnen: die Bermudainseln
Sicherer Hafen für unversteuerte Firmengewinnen: die Bermudainseln (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Der US-Konzern Google profitiert weiterhin im großen Stil von Steuersparmodellen in Europa. Wie verschiedene Medien unter Berufung auf die niederländische Zeitung Het Financieele Dagblad berichteten, soll der Suchmaschinenkonzern im Jahr 2016 knapp 16 Milliarden Euro an eine Briefkastenfirma auf den Bermudas übertragen haben. Damit habe Google auf diesem Weg sieben Prozent mehr Geld als 2015 auf die Seite geschafft, gehe aus Dokumenten des Unternehmens für die niederländische Handelskammer hervor. Im Jahr 2010 lag diese Summe erst bei rund sieben Milliarden Euro. Auf den Bermudas gibt es keine Unternehmenssteuern.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn

Auf diese Weise nutzt Google weiterhin das umstrittene Steuersparmodell Double Irish with a Dutch Sandwich, um seine Einkünfte vor dem Fiskus zu schützen. Dabei verbucht der US-Konzern Werbeeinnahmen aus Europa und Asien bei einer Tochterfirma in Irland. Dieses Google-Unternehmen zahlt Lizenzgebühren für die Nutzung von Technologie an eine weitere irische Tochterfirma, woher die Bezeichnung Double Irish kommt. Diese Firma hat ihren Sitz auf den Bermudas, ist jedoch in Irland registriert. Weil das Geld über die Niederlande in Richtung Bermudas geleitet wird, reden die Experten von Dutch Sandwich. Zwar hat Irland dieses Modell bereits abgeschafft, doch eine lange Übergangsfrist bis 2020 gewährt.

Einsparungen von mindestens zwei Milliarden Euro

Nach Angaben des Wirtschaftsdienstes Bloomberg gibt es unterschiedliche Methoden, die Steuerersparnis durch den Geldtransfer zu berechnen. Unter Berücksichtigung von Googles durchschnittlicher Steuerquote von 19,3 Prozent im Jahr 2016 läge die Summe bei 3,07 Milliarden Euro.

Würde man den irischen Steuersatz von 12,5 zugrunde legen, kämen noch zwei Milliarden Euro zusammen. Das wäre etwas weniger als die Höhe der Strafzahlung, die die EU-Kommission wegen der Bevorzugung seiner eigenen Suchdienste von Google eingefordert hatte.

Strafsteuer für "rücksichtslose Geschäftemacher"

Eine höhere Besteuerung von US-amerikanischen IT-Konzernen in der EU ist schon seit Jahren ein strittiges Thema. In diesem Zusammenhang verknüpfte der britische Sicherheitsminister Ben Wallace erstmals die Frage des Datenschutzes mit der Besteuerung von IT-Unternehmen. Wallace bezeichnete Firmen wie Facebook und Google als "rücksichtslose Geschäftemacher". Sie würden Großbritannien zur Ausgabe von "Hunderten Millionen von Pfund" für die Sonderüberwachung von Terrorverdächtigen zwingen, weil sie den Zugang zu verschlüsselten Nachrichten verweigerten, sagte er der Sunday Times (Paywall).

Wallace kritisierte die Firmen scharf: "Wir sollten die Illusion beenden, dass sie keine rücksichtslosen Geschäftemacher sind, weil sie in T-Shirts auf Sitzsäcken sitzen." Er schlug vor, die Firmen höher zu besteuern, wenn sie künftig den Zugriff auf verschlüsselte Nachrichten verweigerten. Damit sollten die höheren Kosten für die Entschlüsselung ausgeglichen werden. Wie diese Steuer konkret umgesetzt werden könnte, sagte er hingegen nicht.

EU fordert Verschlüsselung

Mit einem Verbleib Großbritanniens in der EU dürfte eine solche Strafsteuer jedoch nicht zu vereinbaren sein. Schließlich sollen die Anbieter nach dem Willen des Europaparlaments die Kommunikation der Nutzer "durch modernste technische Vorkehrungen" wie Ende-zu-Ende-Verschlüsselung schützen. Die Europäische Union will stattdessen Schwachstellen in den Protokollen oder bei der Implementierung ausnutzen, um die Verschlüsselung zu knacken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

Umaru 04. Jan 2018

http://www.verfassungen.de/de/gg/gg-a146.htm Wir können sogar ALLES neuschreiben ^_^

MarioWario 03. Jan 2018

Google ist der weltgrößte Nachrichtendienst - neben Facebook. Aber im Grunde geht es nur...

eidolon 03. Jan 2018

England halt. Noch 10 Jahre, dann sind die auch nicht viel anders als Türkei, Nordkorea...

ChMu 03. Jan 2018

Nein, es geht doch um die Steuervermeidung, nicht wer es macht. Schliesslich machen es...

vavoida 03. Jan 2018

https://media.ccc.de/v/34c3-9047-taxation


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /