• IT-Karriere:
  • Services:

Steuertricks: Amazon.de will Gewinne in Deutschland versteuern

Amazon spart durch Tricks mit Tochtergesellschaften in Luxemburg Milliarden US-Dollar Steuern ein. Jetzt will der Konzern daran angeblich etwas verändern. Doch es bleib viel Raum für Manipulationen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Amazon Deutschland
Amazon Deutschland (Bild: Verdi)

Amazon versteuert seine in Deutschland erwirtschafteten Gewinne nun auch in Deutschland. "Seit 1. Mai verbucht Amazon seine deutschen Verkäufe nicht mehr wie bisher in Luxemburg, sondern in Deutschland", sagte ein Amazon-Sprecher der Süddeutschen Zeitung. Er begründet die Umstellung offiziell nicht mit der wachsenden Kritik an der Konzernpraxis, legale Steuertricks auszunutzen. "Wir überprüfen regelmäßig unsere Firmenstrukturen, um sicherzustellen, dass wir unsere Kunden bestmöglich bedienen können", sagte der Sprecher. Offen bleibt bisher, welche Steuereinnahmen nun tatsächlich anfallen.

Stellenmarkt
  1. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans sieht die Ankündigung von Amazon skeptisch. Sie sei ein erstes wichtiges Signal - "nicht weniger, aber auch nicht mehr." Denn bei der Frage, wie Gewinne ausgewiesen und den Standorten in unterschiedlichen Staaten zugerechnet werden, gebe es noch viel Raum für kreative Steuergestaltung, teilte der Minister mit. Hier sei aber nicht nur das Unternehmen, sondern auch die europäische Politik gefordert, "die noch viel zu viele Hintertüren bietet".

Milliarden verschoben

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte im Dezember 2012 errechnet, dass Amazon durch verschiedene legale Steuertricks mit Tochtergesellschaften in Luxemburg zwei Milliarden US-Dollar an Steuern eingespart habe. In den USA zahlte Amazon in den vorangegangenen fünf Jahren etwa 44 Prozent Steuern auf dort erzielte Gewinne. Luxemburg berechnet Unternehmen, die durch geistige Eigentumsrechte ihr Geld verdienen, nur sechs Prozent Steuern und weniger auf die Gewinne. Mit weiteren Steuertricks könnten die Zahlungen auf annähernd null Prozent gebracht werden, so Reuters unter Berufung auf Steuerexperten. Dazu habe Amazon im Juni 2004 die Tochterfirma Amazon Europe Holding Technologies gegründet, die geistige Eigentumsrechte von der US-Konzernzentrale kaufte und wieder an die Töchter zurückvermietete.

Die Ausnutzung von Steuervorteilen bei multinationalen Konzernen kritisiert die EU-Kommission seit längerem. Neben Luxemburg gebe es extrem lukrative Steuervorteile für internationale Großkonzerne auch in Irland und den Niederlanden. Spektakulärster Fall ist eine Untersuchung gegen die Steuermodelle in Luxemburg (Luxleaks). Konzerne haben dort zum Teil Steuersätze von weniger als einem Prozent auf die nach Luxemburg verlagerten Gewinne erhalten. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker war dort 18 Jahre lang selbst Regierungschef und organisierte dies als Dienstleister für die Konzerne. Als Präsident der EU-Kommission will er nun angeblich Steuersparmodelle bekämpfen.

Für Deutschland veröffentlichte Amazon bisher nur Zahlen zur Umsatzentwicklung für das gesamte Jahr. Die Erlöse wuchsen demnach um gut 13 Prozent auf 11,92 Milliarden US-Dollar. Amazon erklärte die Angaben nicht, so dass offenbleibt, wie hierzulande steuerpflichtige Gewinne versteckt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,33€
  2. 19,49€
  3. 6,50€

Nadja Neumann 27. Mai 2015

Amazon lässt stattdessen die Deutschen Kunden durch Preissenkungen von den in Deutschland...

Quod Erat... 26. Mai 2015

Selbstverständlich ist die Umsatzsteuer (respektive in Deutschland "Mehrwertsteuer") eine...

MSW112 26. Mai 2015

Auch wenn man Verluste steuerlich nutzen kann, bekommt man dadurch noch lange nicht etwas...

MSW112 26. Mai 2015

Aufgrund der aktuellen Rechtssprechung der EU ist für die Höhe der Umsatzsteuer...

Legacyleader 26. Mai 2015

Nein Nein das heißt "Eigentum belastet" ;)


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /