• IT-Karriere:
  • Services:

Steuertrick: Google leitet 11,9 Milliarden US-Dollar ins Bermuda-Dreieck

Google nutzt seine Steuertricks verstärkt und schaufelt noch mehr Werbeeinnahmen auf die Bermudas, die mit internen Lizenzeinnahmen kleingerechnet werden. Dabei kommen "Double Irish" und "Dutch Sandwich" zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Bermuda: Satellitenaufnahme von Nasa und World Imagery
Bermuda: Satellitenaufnahme von Nasa und World Imagery (Bild: Asybaris01)

Google baut seine legalen Steuertricks weiter aus und leitet einem Bericht der britischen Financial Times zufolge Lizenzeinnahmen in Höhe von 11,9 Milliarden US-Dollar (8,8 Milliarden Euro) an seine Briefkastenfirma auf den Bermudas. Die Financial Times stützt sich auf Pflichtmitteilungen einer niederländischen Tochtergesellschaft von Google.

Stellenmarkt
  1. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Das ist ein Viertel mehr als im Jahr 2011. Das Unternehmen reduziert so seinen durchschnittlichen Auslandssteuersatz auf etwa fünf Prozent.

Auf den Bermudas gibt es keine Unternehmenssteuern. Der US-Konzern nutzt die Steuertricks "Double Irish" und "Dutch Sandwich". Google verbucht Werbeeinnahmen aus Europa und Asien bei einer Tochterfirma in Irland. Dieses Google-Unternehmen zahlt Lizenzgebühren für die Nutzung von Technologie an eine weitere irische Tochterfirma, woher die Bezeichnung "Double Irish" kommt. Diese Firma hat ihren Sitz auf den Bermudas, ist jedoch in Irland registriert. Weil das Geld über die Niederlande in Richtung Bermudas geleitet wird, reden die Experten von "Dutch Sandwich".

Im vergangenen Jahr konnte Google damit seinen Steuersatz auf Gewinne im Ausland massiv senken, obwohl der Unternehmenssteuersatz in den europäischen Ländern, in denen Google aktiv ist, bei 26 bis 34 Prozent liegt.

In Großbritannien, seinem wichtigsten Auslandsmarkt, wo Google laut einem Bericht vom Dezember 2012 11 Prozent seines Umsatzes oder 4,1 Milliarden US-Dollar erwirtschaftete, zahlte der US-Konzern damit nur umgerechnet 9,6 Millionen US-Dollar Steuern.

Apple, Amazon und Microsoft wenden dieselben Tricks an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

neocron 14. Okt 2013

hast du Beweise dafuer? oder ist es doch nur quatschige Willkuer? und nochmal, Beweis...

Lonli 14. Okt 2013

Fazit: "Passt schon, Hauptsache legal und wen interessiert schon Moral?" Ich finde nicht...

steffenbpunkt 14. Okt 2013

Das wäre die richtige Stelle um zu agieren - solche Schlupflöcher zu stopfen. Den Vorwurf...

ndakota79 14. Okt 2013

Das müsste dann für jedes Unternehmen gelten, das seine Waren oder Dienstleistungen auch...

tingelchen 14. Okt 2013

Er kauft sich dann Solar Pannels aus China für Warmwasser und Strom ;)


Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /