Steuerstreit: Apple will Proteste durch Gerichte verbieten lassen

Apple geht gerichtlich gegen Attac-Aktivisten vor. Das Unternehmen will den Aktivisten ein Hausverbot für Apple-Geschäfte in Frankreich erteilen lassen. Attac-Unterstützer demonstrierten kürzlich gegen Apples Steuerpraktiken.

Artikel veröffentlicht am ,
Attac-Aktion vor einem Apple-Store in Deutschland
Attac-Aktion vor einem Apple-Store in Deutschland (Bild: Attac)

Mit gerichtlichen Mitteln will Apple erreichen, dass Attac nicht mehr in Apple-Läden demonstrieren darf. Das berichtet France Info. In einem Vorladungsschreiben wirft die Apple-Führung der globalisierungskritischen Organisation Attac vor, "ihre Geschäfte zu zerstören und die Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden zu gefährden".

Apples Forderungen

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

Damit begründet Apple die beantragte Verhängung eines drei Jahre geltenden Hausverbots für Attac-Aktivisten. Falls sich Attac nicht daran halte, solle vom Gericht eine Geldstrafe von 150.000 Euro verhängt werden. Attac bestätigte den Empfang der Vorladung für den 12. Februar 2017 vor dem Pariser Bezirksgericht. An dem Tag wolle die Organisation Protestaktionen in Frankreich durchführen.

Anlass für das Vorgehen Apples dürfte ein Vorfall von Anfang Dezember 2017 sein. Attac-Aktivisten demonstrierten in einem Apple-Geschäft und prangerten die Steuerpraktiken des Unternehmens an. Attac fordert Apple auf, die von der EU-Kommission verhängte Geldbuße in Höhe von 13 Milliarden Euro zu bezahlen und künftig "einen gerechten Anteil an Steuern zu zahlen". Apple sieht durch die Demonstration einen entstandenen kommerziellen Schaden.

Attac kritisiert Apples Steuerpraktiken

Apple hat seine Europazentrale in Irland und von dem Land umfangreiche Steuervergünstigungen erhalten. Nach Erkenntnissen der EU-Kommission umging Apple dadurch die Besteuerung fast aller auf dem EU-Binnenmarkt erzielten Gewinne. Die EU-Kommission verurteilte Apple im April 2016 zur Nachzahlung von 13 Milliarden Euro Steuern an die irischen Finanzbehörden. Bezahlt wurde die Nachforderung nach fast zwei Jahren noch nicht.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dagegen demonstrierte Attac am 2. Dezember 2017 im Apple-Laden an der Pariser Oper. Nach Aussage von Attac gab es "keinen Vandalismus". Die Demonstration sei "auf eine feierliche und gutmütige Art und Weise mit Musik und Theater" durchgeführt worden. Die Aktion "sei symbolisch, gewaltfrei, mit offenem Gesicht und ohne jegliche materielle Beeinträchtigung gewesen". Die Organisation sieht Apples Klage als Versuch, Attac "zu knebeln und vom Hauptgrund unseres Handelns abzulenken". Damit meint die Organisation die "Praxis der massiven Steuerhinterziehung, die sich bewährt hat".

Auch in Deutschland gab es Attac-Aktionen gegen Apple. Am 1. November 2017 protestierte Attac vor dem Apple-Geschäft in der Kölner Innenstadt gegen die Steuerpraktiken des Unternehmens. Attac-Aktivisten bemalten die Schaufenster des Ladens mit abwaschbarer Farbe und sprühten Forderungen wie "Zahlt die 13 Milliarden" zurück, "Pay your Taxes" und "Steuertricks stoppen" auf Scheiben und Fassade. Aus Deutschland ist nicht bekannt, dass Apple hier auch gerichtlich gegen Attac vorgeht.

Weder Apple noch die vom Unternehmen beauftragten Anwälte wollten sich zu dem Fall in Frankreich äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Charger23 16. Jan 2018

Genau so ist es!

Scotrix 06. Jan 2018

Grundsätzlich sollten wir überlegen ob es nicht Sinn für alle macht keine Steuern mehr zu...

morlock 05. Jan 2018

Warum sollte sich so ein Unternehmen auch Kritik gefallen lassen müssen. Für die NICHT...

deutscher_michel 05. Jan 2018

Doch indirekt, indem man beschließt das steuern dort bezahlt werden wo verkauft wird.. ?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /