Abo
  • Services:
Anzeige
Weil keine Steuererklärung eingereicht wurde, verliert X.org seinen Status als gemeinnützige Organisation.
Weil keine Steuererklärung eingereicht wurde, verliert X.org seinen Status als gemeinnützige Organisation. (Bild: X.org)

Steuerprobleme X.org verliert Gemeinnützigkeit

Die X.org Foundation ist nicht länger eine gemeinnützige Organisation. Die US-Steuerbehörde hat dem Open-Source-Projekt seinen Status entzogen, weil entsprechende Steuererklärungen fehlen.

Anzeige

Das US-Finanzamt hat der X.org Foundation den Status einer gemeinnützigen Organisation entzogen. Der Grund dafür sind laut der Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) unzureichende Nachweise über das Einkommen und Steuererklärungen der Foundation. Die Mitglieder diskutieren, ob sie einem Dachverband wie dem Software in the Public Interest, der Apache oder der Eclipse Foundation beitreten.

Der für die Finanzen der X.org Foundation verantwortliche Stuart Kreitman habe sich über den plötzlichen Entzug des Status zwar verwundert gezeigt, aber zugegeben, er habe seit drei Jahren keine Unterlagen mehr rechtzeitig beim IRS eingereicht. Allerdings habe sich die US-Finanzbehörde bislang großzügig verhalten und er sei von deren plötzlichem Schritt überrascht worden. Den Status als gemeinnützige Organisation hatte die X.org Foundation erst letztes Jahr erhalten.

Bislang hat die X.org Foundation wenig Gebrauch von ihrem Status als gemeinnützige Organisation gemacht. Es gab weder große Sammelaktionen noch große Spenden von Unternehmen, die ein Interesse an der Entwicklung des X-Windows-Systems haben.

Mehrfache finanzielle Schwierigkeiten

Es ist nicht das erste Mal, dass die X.org Foundation in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist, weil Unterlagen zu spät eingereicht wurden. Eine Studentengruppe, die einen Vorschuss für die XDC 2011 nicht rechtzeitig ausbezahlt bekommen hatte, verlor vorüberbergehend ihren Studentenstatus, wie Phoronix berichtet. Außerdem habe die Organisation in der Vergangenheit mehrfach Gelder durch Versäumnisse der finanziell Verantwortlichen verloren.

Die Mitglieder der X.org Foundation wollen zunächst Dachverbände daraufhin überprüfen, wie deren Lizenzen mit denen von X.org vereinbar sind. Mit dem Verlust des Status als gemeinnützige Organisation ist X.org jetzt nicht mehr von der Steuer befreit und kann auch keine Spendenquittungen mehr ausstellen. Zuvor war X.org eine Limited Liability Company (LLC) und hat jetzt wieder den gleichen Status mit Sitz im US-Bundesstaat Delaware.


eye home zur Startseite
Atalanttore 28. Aug 2013

X.org ist am absteigenden Ast.

tbxi 27. Aug 2013

Es geht erstmal nicht um den Zahlungszeitpunkt der Steuern, sondern dem...

burzum 26. Aug 2013

Dein Nick ist nicht gerade Programm? Der Erste Beitrag hier bezieht sich auf BWLer und...

jt (Golem.de) 26. Aug 2013

Wohl nicht. Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Teambank AG, Nürnberg
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  2. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  3. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  4. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  5. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  6. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  7. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  8. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  9. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  10. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Nun ja nach Neustart wird auch Code benötigt

    EatThis81 | 08:23

  2. Re: Was nicht alles geht wenn konkurrenz da ist.

    Sanzzes | 08:21

  3. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    GangnamStyle | 08:20

  4. Re: Preis entscheidend

    Reitgeist | 08:20

  5. Re: Angeber-Specs

    exxo | 08:19


  1. 08:36

  2. 07:30

  3. 07:16

  4. 17:02

  5. 15:55

  6. 15:41

  7. 15:16

  8. 14:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel