Abo
  • Services:

Steuerprobleme: X.org verliert Gemeinnützigkeit

Die X.org Foundation ist nicht länger eine gemeinnützige Organisation. Die US-Steuerbehörde hat dem Open-Source-Projekt seinen Status entzogen, weil entsprechende Steuererklärungen fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Weil keine Steuererklärung eingereicht wurde, verliert X.org seinen Status als gemeinnützige Organisation.
Weil keine Steuererklärung eingereicht wurde, verliert X.org seinen Status als gemeinnützige Organisation. (Bild: X.org)

Das US-Finanzamt hat der X.org Foundation den Status einer gemeinnützigen Organisation entzogen. Der Grund dafür sind laut der Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) unzureichende Nachweise über das Einkommen und Steuererklärungen der Foundation. Die Mitglieder diskutieren, ob sie einem Dachverband wie dem Software in the Public Interest, der Apache oder der Eclipse Foundation beitreten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Der für die Finanzen der X.org Foundation verantwortliche Stuart Kreitman habe sich über den plötzlichen Entzug des Status zwar verwundert gezeigt, aber zugegeben, er habe seit drei Jahren keine Unterlagen mehr rechtzeitig beim IRS eingereicht. Allerdings habe sich die US-Finanzbehörde bislang großzügig verhalten und er sei von deren plötzlichem Schritt überrascht worden. Den Status als gemeinnützige Organisation hatte die X.org Foundation erst letztes Jahr erhalten.

Bislang hat die X.org Foundation wenig Gebrauch von ihrem Status als gemeinnützige Organisation gemacht. Es gab weder große Sammelaktionen noch große Spenden von Unternehmen, die ein Interesse an der Entwicklung des X-Windows-Systems haben.

Mehrfache finanzielle Schwierigkeiten

Es ist nicht das erste Mal, dass die X.org Foundation in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist, weil Unterlagen zu spät eingereicht wurden. Eine Studentengruppe, die einen Vorschuss für die XDC 2011 nicht rechtzeitig ausbezahlt bekommen hatte, verlor vorüberbergehend ihren Studentenstatus, wie Phoronix berichtet. Außerdem habe die Organisation in der Vergangenheit mehrfach Gelder durch Versäumnisse der finanziell Verantwortlichen verloren.

Die Mitglieder der X.org Foundation wollen zunächst Dachverbände daraufhin überprüfen, wie deren Lizenzen mit denen von X.org vereinbar sind. Mit dem Verlust des Status als gemeinnützige Organisation ist X.org jetzt nicht mehr von der Steuer befreit und kann auch keine Spendenquittungen mehr ausstellen. Zuvor war X.org eine Limited Liability Company (LLC) und hat jetzt wieder den gleichen Status mit Sitz im US-Bundesstaat Delaware.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Atalanttore 28. Aug 2013

X.org ist am absteigenden Ast.

tbxi 27. Aug 2013

Es geht erstmal nicht um den Zahlungszeitpunkt der Steuern, sondern dem...

burzum 26. Aug 2013

Dein Nick ist nicht gerade Programm? Der Erste Beitrag hier bezieht sich auf BWLer und...

jt (Golem.de) 26. Aug 2013

Wohl nicht. Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /