Abo
  • Services:
Anzeige
Weil keine Steuererklärung eingereicht wurde, verliert X.org seinen Status als gemeinnützige Organisation.
Weil keine Steuererklärung eingereicht wurde, verliert X.org seinen Status als gemeinnützige Organisation. (Bild: X.org)

Steuerprobleme X.org verliert Gemeinnützigkeit

Die X.org Foundation ist nicht länger eine gemeinnützige Organisation. Die US-Steuerbehörde hat dem Open-Source-Projekt seinen Status entzogen, weil entsprechende Steuererklärungen fehlen.

Anzeige

Das US-Finanzamt hat der X.org Foundation den Status einer gemeinnützigen Organisation entzogen. Der Grund dafür sind laut der Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) unzureichende Nachweise über das Einkommen und Steuererklärungen der Foundation. Die Mitglieder diskutieren, ob sie einem Dachverband wie dem Software in the Public Interest, der Apache oder der Eclipse Foundation beitreten.

Der für die Finanzen der X.org Foundation verantwortliche Stuart Kreitman habe sich über den plötzlichen Entzug des Status zwar verwundert gezeigt, aber zugegeben, er habe seit drei Jahren keine Unterlagen mehr rechtzeitig beim IRS eingereicht. Allerdings habe sich die US-Finanzbehörde bislang großzügig verhalten und er sei von deren plötzlichem Schritt überrascht worden. Den Status als gemeinnützige Organisation hatte die X.org Foundation erst letztes Jahr erhalten.

Bislang hat die X.org Foundation wenig Gebrauch von ihrem Status als gemeinnützige Organisation gemacht. Es gab weder große Sammelaktionen noch große Spenden von Unternehmen, die ein Interesse an der Entwicklung des X-Windows-Systems haben.

Mehrfache finanzielle Schwierigkeiten

Es ist nicht das erste Mal, dass die X.org Foundation in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist, weil Unterlagen zu spät eingereicht wurden. Eine Studentengruppe, die einen Vorschuss für die XDC 2011 nicht rechtzeitig ausbezahlt bekommen hatte, verlor vorüberbergehend ihren Studentenstatus, wie Phoronix berichtet. Außerdem habe die Organisation in der Vergangenheit mehrfach Gelder durch Versäumnisse der finanziell Verantwortlichen verloren.

Die Mitglieder der X.org Foundation wollen zunächst Dachverbände daraufhin überprüfen, wie deren Lizenzen mit denen von X.org vereinbar sind. Mit dem Verlust des Status als gemeinnützige Organisation ist X.org jetzt nicht mehr von der Steuer befreit und kann auch keine Spendenquittungen mehr ausstellen. Zuvor war X.org eine Limited Liability Company (LLC) und hat jetzt wieder den gleichen Status mit Sitz im US-Bundesstaat Delaware.


eye home zur Startseite
Atalanttore 28. Aug 2013

X.org ist am absteigenden Ast.

tbxi 27. Aug 2013

Es geht erstmal nicht um den Zahlungszeitpunkt der Steuern, sondern dem...

burzum 26. Aug 2013

Dein Nick ist nicht gerade Programm? Der Erste Beitrag hier bezieht sich auf BWLer und...

jt (Golem.de) 26. Aug 2013

Wohl nicht. Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  2. TADANO FAUN GmbH, Lauf an der Pegnitz / bei Nürnberg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    WalterWhite | 22:34

  2. Re: Deutschland

    Prinzeumel | 22:33

  3. Re: Induktionsladung = schlechter Wirkungsgrad

    fg (Golem.de) | 22:24

  4. Der Beitrag von Rohde & Schwarz...

    alf0815 | 22:24

  5. Re: Klingbeil will "Echokammern" verbieten...

    quineloe | 22:21


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel