Abo
  • IT-Karriere:

Steuerprobleme: X.org verliert Gemeinnützigkeit

Die X.org Foundation ist nicht länger eine gemeinnützige Organisation. Die US-Steuerbehörde hat dem Open-Source-Projekt seinen Status entzogen, weil entsprechende Steuererklärungen fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Weil keine Steuererklärung eingereicht wurde, verliert X.org seinen Status als gemeinnützige Organisation.
Weil keine Steuererklärung eingereicht wurde, verliert X.org seinen Status als gemeinnützige Organisation. (Bild: X.org)

Das US-Finanzamt hat der X.org Foundation den Status einer gemeinnützigen Organisation entzogen. Der Grund dafür sind laut der Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) unzureichende Nachweise über das Einkommen und Steuererklärungen der Foundation. Die Mitglieder diskutieren, ob sie einem Dachverband wie dem Software in the Public Interest, der Apache oder der Eclipse Foundation beitreten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. AAF Europe, Heppenheim

Der für die Finanzen der X.org Foundation verantwortliche Stuart Kreitman habe sich über den plötzlichen Entzug des Status zwar verwundert gezeigt, aber zugegeben, er habe seit drei Jahren keine Unterlagen mehr rechtzeitig beim IRS eingereicht. Allerdings habe sich die US-Finanzbehörde bislang großzügig verhalten und er sei von deren plötzlichem Schritt überrascht worden. Den Status als gemeinnützige Organisation hatte die X.org Foundation erst letztes Jahr erhalten.

Bislang hat die X.org Foundation wenig Gebrauch von ihrem Status als gemeinnützige Organisation gemacht. Es gab weder große Sammelaktionen noch große Spenden von Unternehmen, die ein Interesse an der Entwicklung des X-Windows-Systems haben.

Mehrfache finanzielle Schwierigkeiten

Es ist nicht das erste Mal, dass die X.org Foundation in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist, weil Unterlagen zu spät eingereicht wurden. Eine Studentengruppe, die einen Vorschuss für die XDC 2011 nicht rechtzeitig ausbezahlt bekommen hatte, verlor vorüberbergehend ihren Studentenstatus, wie Phoronix berichtet. Außerdem habe die Organisation in der Vergangenheit mehrfach Gelder durch Versäumnisse der finanziell Verantwortlichen verloren.

Die Mitglieder der X.org Foundation wollen zunächst Dachverbände daraufhin überprüfen, wie deren Lizenzen mit denen von X.org vereinbar sind. Mit dem Verlust des Status als gemeinnützige Organisation ist X.org jetzt nicht mehr von der Steuer befreit und kann auch keine Spendenquittungen mehr ausstellen. Zuvor war X.org eine Limited Liability Company (LLC) und hat jetzt wieder den gleichen Status mit Sitz im US-Bundesstaat Delaware.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 83,90€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

Atalanttore 28. Aug 2013

X.org ist am absteigenden Ast.

tbxi 27. Aug 2013

Es geht erstmal nicht um den Zahlungszeitpunkt der Steuern, sondern dem...

burzum 26. Aug 2013

Dein Nick ist nicht gerade Programm? Der Erste Beitrag hier bezieht sich auf BWLer und...

jt (Golem.de) 26. Aug 2013

Wohl nicht. Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /